Der Umweltschaden ist noch nicht abschätzbar

1 min Lesezeit 18.02.2016, 16:08 Uhr

Die Luzerner Polizei meldet, dass in zwei Tagen gleich zwei Fälle von Verunreinigungen durch Jauche aufgetreten sind.

In Ebersecke wurde am Mittwochnachmittag, 17. Februar,  in einem Landwirtschaftsbetrieb Jauche von einer Grube in eine andere umgepumpt. Ein Schieber war nach diesem Vorgang nicht dicht, weshalb Jauche austrat und in den Rykenbach und später in die Luther gelangen konnte. Die Feuerwehren von Ebersecken, Schötz und Nebikon/Altishofen wurden an den Schadenplatz aufgeboten.
 
Am darauffolgenden Donnerstagmorgen war in Schüpfheim ein Chauffeur mit Jauchetransport zu einem Landwirtschaftsbetrieb beauftragt. Beim Umpumpen gelangte über einen Überlauf Jauche in den Vormühlibach. Dabei verendeten einige Fische.

Der durch die Verunreinigung entstandene Umweltschaden sei zurzeit noch nicht abschätzbar, so die Polizei in einer Mitteilung.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.