Der Spitex Luzern drohen Personalengpässe
  • News
Das Personal der Spitex arbeitet derzeit am Anschlag (Symbolbild). (Bild: zvg)

Viele wollen Festtage zu Hause verbringen Der Spitex Luzern drohen Personalengpässe

1 min Lesezeit 20.12.2020, 12:31 Uhr

Durch die angespannte Situation in den Spitälern, werden landesweit die Spitexorganisationen Neuanmeldungen überhäuft. In Luzern befürchtet man, dass insbesondere wegen der Festtage das Personal knapp wird.

Die Spitex-Organisationen sind landesweit am Anschlag. Der Grund ist, dass aufgrund der aktuell hohen Auslastung der Spitäler viele Patienten zu Hause versorgt werden müssen, obwohl sie eigentlich in normalen Zeiten eigentlich noch eine Weile im Spital bleiben würden. Dies berichtet die «Sonntags Zeitung».

Auch bei der Spitex der Stadt Luzern spürt man diesen Trend, wie Geschäftsleiterin Tamara Renner sagt. Wie ihre Kolleginnen in anderen Gemeinden ist auch sie seit Wochen mit einer ständig steigenden Zahl von Neuanmeldungen von Pflegebedürftigen konfrontiert. «Wir spüren, dass die Leute gerade in diesem Jahr die Feiertage zu Hause verbringen wollen», lässt sie sich von der Zeitung zitieren.

Kaum mehr Pflegepersonal auf dem Arbeitsmarkt

Inwiefern die Luzerner Spitex die kommenden Wochen wird stemmen können, muss sich zeigen. Vertreterinnen aus anderen Landesteilen befürchten jedenfalls, dass sie möglicherweise nicht genügend Personal finden werden, um alle Schichten abzudecken.

«Wir fischen im selben Teich wie die Spitäler oder die Heime, und der ist ausgetrocknet», sagt beispielsweise Doris Neukomm von der Spitex «Gäu» in Solothurn. Ihr fehlten aktuell fünf bis sechs Mitarbeiter.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF