Der neue Captain des FC Luzern heisst Christian Schwegler
  • News
Christian Schwegler trägt ab sofort die Captainbinde des FC Luzern. (Bild: Martin Meienberger/ freshfocus)

Celestini vergibt Binde neu Der neue Captain des FC Luzern heisst Christian Schwegler

1 min Lesezeit 1 Kommentar 10.01.2020, 06:43 Uhr

Pascal Schürpf übergibt das Amt des Captains des FC Luzern an Christian Schwegler. Für Trainer Celestini ist Schwegler der logische Inhaber dieses Amtes.

Am letzten Freitag präsentierte der FC Luzern Fabio Celestini als Nachfolger von Thomas Häberli (zentralplus berichtete). Beim Testspiel gegen den FC Flora Tallinn diesen Donnerstag, welches der FCL 1:2 verlor, wurde nun ein erster wegweisender Entscheid des Trainers bekannt.

Neu trägt Christian Schwegler die Captainbinde, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet. Fabio Celestini sagt: «Für mich ist Christian Schwegler mit seiner Erfahrung und Leidenschaft der logische Captain dieser Mannschaft – und er war bereit, dieses Amt zu übernehmen.»

Von einer Entmachtung des bisherigen Captains Pascal Schürpf will Celestini nichts wissen. «Nach sehr guten Gesprächen mit Pascal Schürpf, der für mich ein enorm wichtiger Spieler unserer Mannschaft ist, und dem gesamten Mannschaftsrat wurde dieser Entscheid so von mir getroffen», so Celestini.

Dem Mannschaftsrat gehören Christian Schwegler, Pascal Schürpf, David Zibung, Lucas Alves und Marius Müller an.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. CScherrer, 10.01.2020, 07:47 Uhr

    Das darf doch alles nicht wahr sein! Christian Schwegler ist ein steter Gefahrenherd in der Abwehr von Luzern. Schwegler ist nicht in der Lage einen Ball anzunehmen und diesen so zu verarbeiten, dass dieser nicht umgehend beim Gegner landet. Einzige Qualität sind seine langen Einwürfe. Zudem bewegt sich Schwegler kommunikativ auf dem gleichen Niveau wie der Sportchef Meyer. Dieser Entscheid ist nicht nachvollziehbar, weil man Schwegler im Sommer hätte loswerden können. Dazu ist Schwegler wohl ein großer Faktor auf der Payroll und steht jungen hungrigen Spieler in der Sonne. Einmal mehr verpasst man es in Luzern einen progressiven Entscheid zu fällen.

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.