Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Der Kettensäge-Mann war auch in Luzern unterwegs
  • Gesellschaft
In diesem Haus in Beromünster war Franz Wrousis zu Hause. Im Hintergrund die Stiftskirche Beromünster. (Bild: Montage les)

Die Gemeinde Beromünster hat noch Briefpost an ihn Der Kettensäge-Mann war auch in Luzern unterwegs

3 min Lesezeit 26.07.2017, 18:24 Uhr

Die Schweiz atmet auf. Der Kettensäge-Angreifer von Schaffhausen ist gefasst. Rund zwei Jahre wohnte Franz Wrousis in Beromünster, der Gemeinde bescherte er jedoch erst nach seinem Wegzug Arbeit. Der Mann war auffällig, sagen die einen. Andere behaupten, er sei unauffällig gewesen.

Ein Kriminalfall bewegt die Schweiz. Franz Wrousis (51) drang am Montag in Schaffhausen in das Büro der CSS-Versicherung ein. Mit einer Motorsäge verletzte er fünf Menschen. Am Dienstagabend wurde Wrousis in Thalwil ZH gefasst. Nun dringen Stunde für Stunde neue Erkenntnisse aus dem Leben des Amokläufers ans Licht. Und dass dieser auch für geraume Zeit in Luzern wohnhaft war.

Wrousis wohnte von August 2014 bis September 2016 alleine in einer Anderthalb-Zimmer-Wohnung in Beromünster. Der damalige Vermieter sagte gegenüber dem «Blick»: «Er bezog wegen eines Autounfalls IV. Seither hatte er ein Trauma. Anfangs war er immer erfreut, wenn ich mit ihm sprach. Gegen Ende wurde er immer komischer.»

Unterstütze Zentralplus

Gemeinde hätte noch Post

Auch Charly Freitag, Gemeindepräsident von Beromünster, hat Kenntnis vom Aufenthalt des sogenannten «Kettensäge-Angreifers» in der Michelsämter Gemeinde. «Es gab kaum Auffälligkeiten», sagt Freitag über den ehemaligen Einwohner. «Ins Auge stechen möglicherweise die vielen Wohnortswechsel. Das spricht nicht unbedingt für ein stabiles und greifbares soziales Umfeld.» Wrousis habe sich jedoch korrekt abgemeldet und sei nach Scuol ins Bündnerland gezogen.

Daraufhin hätte es jedoch bald Schwierigkeiten gegeben. «Ab November 2016 konnten wir ihm keine Korrespondenz mehr zustellen», sagt Freitag. Doch was wollte die Gemeinde noch von Wrousis? Handelte es sich um Steuerschulden? «Das darf ich nicht beantworten», hält der Gemeindepräsident fest. Und: «Auf alle Fälle publizierte die Gemeinde im März 2017 im Kantonsblatt eine Aufforderung an Wrousis, eine Adresse zu liefern.»

Im Luzerner Kantonsblatt erscheint Franz Wrousis.

Im Luzerner Kantonsblatt erscheint Franz Wrousis.

(Bild: Printscreen)

KESB hatte mit dem Kettensäge-Mann zu tun

Wie zentralplus erfuhr, gab es in Beromünster aber durchaus Rückmeldungen, wonach sich Franz Wrousis auffällig verhalten habe und sich Personen bedroht gefühlt hätten. Für solche Meldungen ist die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) zuständig, in diesem Falle die KESB Hochdorf und Sursee. Fachbereichsleiter Stephan Hasler bittet um Verständnis, dass er schon wieder einem Journalisten zu Protokoll geben muss: «Zu diesem konkreten Fall darf ich aus Datenschutzgründen nichts sagen.»

Hasler erklärt das übliche Vorgehen, wenn eine solche Meldung eingehe. «Es wird ein Verfahren eröffnet und überprüft, welche Abklärungen es braucht», sagt er. Dies seien in der Regel eine Besprechung oder medizinische Abklärungen. «Auf Basis dessen wird als Abschluss des Verfahrens – wenn nötig – eine Massnahme verfügt.» Hasler bestreitet nicht, dass häufige Wohnortswechsel die Arbeit der KESB erschweren. Auch wenn klar sei: «Solange ein Verfahren läuft, ist jene KESB zuständig, welche dieses eröffnet hat.» Falls aber keine Massnahme verfügt werde, erfahre die neue KESB gar nicht, dass es je Abklärungen gab. «Die Datenschutzbestimmungen in diesem Bereich sind streng», erklärt Hasler, «der Informationsaustausch durchaus eine Herausforderung.»

Das gilt übrigens auch für Gemeinden und die Nachbarn einer abgeklärten Person. «Gemeinden werden als Dritte über Massnahmen in Kenntnis gesetzt, Nachbarn erfahren nichts», macht Hasler klar. Und wenn jemand wie Wrousis womöglich jemanden verletzen könnte? «Wird ein Gefährdungspotenzial festgestellt, so wird die Polizei hinzugezogen», beschwichtigt der Fachbereichsleiter.

Als Franz Wrousis im September in Beromünster plötzlich ausgezogen ist, liess er fast alles zurück. «Auch seine Möbel und ­religiösen Bücher. Wir mussten sie entsorgen», erzählt der ehemalige Vermieter dem «Blick». Gezahlt habe Wrousis aber alles. Das Boulevardblatt hat zudem ein weiteres spannendes Detail über das Leben Wrousis herausgefunden, der mutmasslich kaum sesshaft wurde und wie ein Phantom durch die Schweiz irrte. Wrousis hatte im Jahr 2010 in Kriens einen Badepass gelöst.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare