Der grosse Ansturm auf die Luzerner Campingplätze hat begonnen
  • Gesellschaft
  • Freizeit
Campingplätze werden wohl auch diese Saison von vielen inländischen Touristen besucht. (Bild: Adobe Stock)

Beliebte Ferien in der Heimat Der grosse Ansturm auf die Luzerner Campingplätze hat begonnen

5 min Lesezeit 1 Kommentar 13.03.2021, 12:11 Uhr

Alle Vorzeichen deuten darauf hin, dass 2021 ein goldenes Jahr für Campingbetreiber wird. Monate zu Hause im Lockdown und unsichere Perspektiven bei Auslandsreisen lassen Ferien auf dem Zeltplatz plötzlich wieder attraktiv aussehen. Die Betreiber in Luzern beobachten derzeit vor allem einen Trend.

Ostern steht praktisch schon vor der Türe. Ostern ist denn auch der traditionelle Start der Campingsaison. Und die einheimischen Platzbetreiber unternahmen in den vergangenen Jahren einiges, um das angestaubte Image des Campingurlaubs aufzupolieren. Dann kam die Pandemie und mischte die Karten komplett neu – nicht zum Nachteil der Campingplätze.

Nun steht die neue Saison an und die Betreiber sind zuversichtlich, dass es eines der besten Campingjahre überhaupt wird. Wer mit einem Urlaub im Grünen liebäugelt, sollte sich sputen: Die Plätze gehen derzeit schnell weg.

Abfragefrequenz ist hoch

Michael Hippler leitet das Camping Lido Luzern. Der Betrieb läuft und ist bereits heute schon gut besucht, wie Hippler berichtet: «Die Frequenz, in der wir derzeit Anfragen erhalten, stimmt mich sehr zuversichtlich.» Das Lido-Camping verfügt über 220 Plätze. Wer einen davon reservieren will, muss mindestens fünf Nächte bleiben. Tagesgäste, die ein, zwei Nächte bleiben möchten, brauchen keine Reservation.

«Die inländischen Gäste retteten 2020 definitiv die Saison.»

Michael Hippler, Camping Lido Luzern

In der vergangenen Saison durchlebte Hippler – und die gesamte Campingbranche – eine veritable Achterbahnfahrt. Mit dem Ausbruch der Pandemie im Frühling blieben die Gäste aus dem Ausland im Sommer praktisch komplett aus. Auch nach dem Ende des Lockdowns kehrten diese nicht mehr in grossen Zahlen zurück. «Die inländischen Gäste retteten definitiv die Saison», sagt Hippler rückblickend. Im Gegensatz zu den Gästen aus dem Ausland, die meist auf der Durchfahrt ein, zwei Tage in Luzern verbringen, blieben die Gäste aus anderen Landesteilen teilweise bis zu zwei Wochen (zentralplus berichtete).

Coronaentwicklung abwarten

Damals vergrösserte Hippler gar den Bereich des Campings, der für Langzeitgäste reserviert ist – dies behält er nun bei. Solche längeren Reservationen halten sich derzeit aber noch in Grenzen. «Ich vermute, dass viele noch abwarten, wie sich die Coronasituation entwickelt und welche Zeichen vom Bund bezüglich Auslandsreisen kommen», so Hippler.

Die Anzahl Anfragen für Kurzaufenthalte geben ihm jedoch genügend Planungssicherheit für das aktuelle Jahr. So konnte er für diese Saison Personal im gleichen Umfang wie in den Vorjahren anstellen. Im Normalbetrieb sind dies fünf Personen, zur Hochsaison sind es dann mit dem Stammpersonal komplett 10 Personen.

Neulinge wollen Glampen

Eine spannende Beobachtung, die Hippler macht, ist die steigende Anzahl an neuen Campern. «Wir begrüssen derzeit viele, die zum ersten Mal überhaupt auf einem Campingplatz Ferien machen», so Hippler. «Viele davon unternehmen quasi einen Testlauf mit einem gemieteten Camper. Gerade junge Familien versuchen so wieder ins Grüne zu kommen und ein Stück Freiheit zurückzugewinnen.»

Auch Eva und Beat Herzog vom TCS Camping Sempach öffnen die Tore ihres Campings am 19. März. Dann werden sie voraussichtlich öfters eine ganz neue Klientel begrüssen dürfen. Neben 200 Saisonplätzen und 200 weiteren Touristenplätzenn bietet das Camping Sempach auch mehrere fix installierte Bungalows und sogenannte Pods für Paare und Familien. Diese Mietobjekte fallen in die Sparte der «Glamping»-Angebote, bei denen man auch komplett ohne eigene Ausrüstung anreisen kann.

So sehen die Pods auf TCS-Campingplätzen aus. (Screenshot)

«Gerade bei Gästen, die das erste Mal etwas Campingluft schnuppern wollen, kommen diese Angebote sehr gut an», sagt Beat Herzog auf Anfrage. Wer eine solche Option testen will, müsse sich aber sputen, so Herzog. «Gerade bei der Verfügbarkeit der Pods verzeichnen wir bereits Engpässe, was die Verfügbarkeit betrifft.»

Das TCS Camping Sempachersee ist eines von rund zwei Dutzend Campings, die der Touring Club Schweiz (TCS) anbietet. Dort bestätigt man, dass Glamping im Trend ist. Die entsprechenden Angebote würden kontinuierlich ausgebaut, sagt Mediensprecher Daniel Graf auf Anfrage.

Ersetzen werde Glamping das traditionelle Campieren beim TCS allerdings nie. «Wir verzeichnen eine starke Zunahme an Campingbussen, aber vor allem auch eine Vielfalt an verschiedenen Übernachtungsformen», sagt Graf. «Vom ausgebauten Postauto, zum trendy Retrobüssli oder Offroader mit Dachzelt bis hin zum traditionellen Wohnmobil oder einfachen Igluzelt ist alles vertreten.»

Plätze im Tessin sind praktisch weg

Nach den Entwicklungen des vergangenen Jahres ist auch Graf sehr zuversichtlich, was die aktuelle Campingsaison betrifft: Der letztjährige Ansturm auf die Schweizer Campingplätze mache sich heuer bei den Buchungen bemerkbar: «Der Sturm auf die Schweizer Campingplätze war vergangenes Jahr gross. Daher ist es kaum verwunderlich, dass in diesem Jahr früher gebucht wird.»

«Viele machten letztes Jahr und wohl auch dieses Jahr Ferien in der Heimat.»

Daniel Graf, Mediensprecher TCS

Gewisse beliebte Plätze – wie etwa jene im Tessin – sind in den Sommerferien jetzt schon nahezu ausgebucht. «Wer unbedingt einen Stellplatz will, kümmert sich rechtzeitig darum. Das sehen wir auch an den Buchungseingängen, die im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegen sind.»

Letztlich habe Corona dazu geführt, dass viele as Campen als sichere Art, um Ferien zu machen, für sich neu entdeckt haben, glaubt Graf. «Man ist in den eigenen ‹vier Wänden›, die Sicherheitsabstände können gut eingehalten werden. Dass man wegen Corona nur unter sehr erschwerten Bedingungen, wenn überhaupt, reisen kann, hat diesen Trend noch verstärkt», so Graf. «Viele machten letztes Jahr und wohl auch dieses Jahr aus diesem Grund Ferien in der Heimat.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 500 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. paul, 13.03.2021, 19:35 Uhr

    super sache! freue mich schon auf den camper büssli judihujj ausverkauf in zwei jahren. da werde ich mich neu ausrüsten. allen eine schlne camping saison! ond en schöööne sommer!

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.