Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Der FCL hat einen neuen Finanzchef
  • Aktuell
Der neue Finanzchef: Richard Furrer.  (Bild: zvg)

Richard Furrer folgt auf Sandro Wyss Der FCL hat einen neuen Finanzchef

1 min Lesezeit 16.11.2016, 10:48 Uhr

Der 48-jährige Innerschweizer Finanzfachmann Richard Furrer wird ab 1. Februar 2017 neuer CFO (Chief Financial Officer) bei FC Luzern. Der FCL sei für ihn eine Herzensangelegenheit. Er beeindruckte den Club mit seinen Macherqualitäten.

Seit 2006 leitet Furrer beim Sportbekleidungshersteller LK International in Hünenberg das Finanz- und Rechnungswesen sowie das Controlling und die IT. Zuvor war Furrer sechs Jahre lang für die kaufmännische Leitung aller Schweizer Odlo-Firmen verantwortlich.

Furrer freue sich riesig auf die neue Herausforderung, schreibt der FCL in einer Mitteilung. «Der FCL ist für mich eine Herzensangelegenheit. Seit meiner Kindheit schlägt mein Herz blau-weiss», so Furrer.

Unterstütze Zentralplus

Ausschlaggebend für die Wahl Furrers sind laut FCL-CEO Marcel Kälin seine Macher-Qualitäten sowie sein Leistungsausweis im Sport-Umfeld. «Richard Furrer ist seit 16 Jahren in der Welt des Sports zuhause. Ich sehe ihn als ideale Ergänzung zu mir.» Mit seiner grossen Erfahrung und seinem Know-how könne er dem Club wichtige unternehmerische Impulse geben, so Kälin.

Die Herausforderung für den neuen Mann dürfte sein, den Verein in Zukunft aus den roten Zahlen herauszuführen (zentralplus berichtete). Aktueller Finanzchef beim FCL ist Sandro Wyss. Im September wurde bekannt, dass Marcel Kälin der neue CEO beim FCL wird (zentralplus berichtete).

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare