Der FC Ägeri fördert gezielt den Frauenfussball
  • News
Das aktuelle Frauenfussballteam. (Bild: Marina Bühlmann)

Neu zwei Frauenmannschaften Der FC Ägeri fördert gezielt den Frauenfussball

1 min Lesezeit 25.04.2021, 09:38 Uhr

Der FC Aegeri gründet auf die nächste Fussballsaison ein Mädchenteam – junge Frauen ab 14 Jahren sollen mitmachen.

Der FC Aegeri – dessen Vor- stand aus 50 Prozent Frauen besteht – beherbergt seit 2004 eine Damenmannschaft in seinen Reihen. Nun sollen erneut junge, Fussball-begeisterte Mädchen ein Team erhalten.

Das neue Team soll sich aus neuen, interessierten Mädchen aus den Berggemeinden und aus solchen, die bereits eine Spielberechtigung des FC Aegeri besitzen, zusammensetzen.
Heute spielen die Mädchen so lange wie möglich bei den Jungs mit. Sie haben aber keine Perspektive im Verein, da sie erst mit 16 Jahren bei den Frauen im Team Menzingen/Ägeri (TMA) spielen dürfen.

In diesem Alter fühlen sich die Mädchen jedoch oft körperlich meist noch zu jung für die Damenmannschaft. Deshalb wechseln viele nach den Junioren in andere Vereine zu wechseln, die schon ein FF19 Team haben. Deshalb hat das TMA nur selten neue eigene Spielerinnen und fast keinen Nachwuchs.

Das Ziel ist es nun, eine Verbindung zwischen dem TMA und den jungen Mädchen zu schaffen, die bei den Jungs spielen. Um mehr Mädchen für das Projekt zu gewinnen, werden am 21. und 30. April zwei Probetrainings in Unterägeri organisiert. Alle Fussball-begeisterten Mädchen mit Jahrgang 2003-2007 sind zu diesen Trainings eingeladen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF