Dem neuen Vorstand steht viel Arbeit bevor
  • Kultur
  • Gesellschaft
  • Kultur
Der neue Vorstand (v. links): Angela Meier, Urs Bugmann, Laura Breitschmid und Raphael Zingg. Dominik Deuber fehlt. (Bild: jav)

Nach Krach: IG Kultur Luzern wählt neue Führung Dem neuen Vorstand steht viel Arbeit bevor

5 min Lesezeit 07.01.2016, 23:46 Uhr

Nach turbulenten Wochen wurde am Donnerstagabend der neue Vorstand der IG Kultur Luzern gewählt. Bei der Versammlung zeigte sich nach dem vorausgegangenen heftigen Knatsch eine lösungsorientierte Haltung aller Beteiligten. Aber auch Betroffenheit. Doch nun beginnt die Arbeit erst recht.

Nervosität und Anspannung lagen zu Beginn des Abends in der Luft – beim Apéro zwischen Küsschen und Smalltalk des «Who is who» des Zentralschweizer Kulturkuchens.

Doch die anschliessende, ausserordentliche Delegiertenversammlung vom 7. Januar verlief sachlich und vorsichtig. Es schien, als wäre man sich bereits genug auf den Schlips getreten.

Betroffenheit beim Abschied

Der abtretende Vorstand informierte zu Beginn der Versammlung über den Abend und verabschiedete sich anschliessend sehr rasch. Noemi Wyrsch las im Namen des alten Vorstands eine Stellungnahme vor, in welcher sie sich bedankte. Sie würden mit Erleichterung, aber auch mit Bedauern zurücktreten, denn viel Herzblut und Arbeit seien in die Arbeit geflossen. Die IG Kultur und das Kulturschaffen der Zentralschweiz lägen ihnen allen sehr am Herzen und man wolle nun, dass sich für die IG Kultur ein guter Weg finde. Die kurze, aber trotzem emotionale Rede ging nahe. Im Publikum waren viele betroffene Gesichter zu sehen und auch der Vorstand schien mit den Emotionen zu kämpfen. 

Im Anschluss meldete sich als Vertreterin der Stadt die Stadträtin Ursula Stämmer zu Wort, bevor der Vorstand sich zurückzog. Sie dränge sich jetzt für eine Danksagung auf. Denn aus den Reihen der Mitglieder oder des Teams war offensichtlich keine offizielle Danksagung oder Verabschiedung geplant. Der zurückgetretene Vorstand wahrte die Fassung, doch die Rührung ob Stämmers Rede und Geschenk und die gleichzeitige Enttäuschung waren ihnen anzusehen.

Ursula Stämmer verdankt den alten Vorstand. (Bild: jav)

Ursula Stämmer verdankt den alten Vorstand. (Bild: jav)

Volles Haus dank heftiger Debatte

Alt Stadtrat Ruedi Meier übernahm nach Stämmers Verabschiedung als Tagespräsident den Vorsitz der Versammlung. Rekordverdächtige 120 Mitglieder waren im Theater-Pavillon erschienen. Die vorausgegangenen Diskussionen hatten offensichtlich Wellen geworfen.

Es gehe nun darum, konstruktiv aus der Situation herauszugehen und die neue Situation bestmöglich aufzugleisen, so Meier. Wie bereits vorher angkündigt (zentral+ berichtete), wurde der neue Vorstand gewählt:

  • Laura Breitschmid, Galerie sic! Raum für Kunst
  • Urs Bugmann, Journalist, Vorstand Literaturhaus Zentralschweiz lit.z
  • Angela Meier, Vorstand B-Sides
  • Dominik Deuber, Lucerne Festival
  • Raphael Zingg, Musiker und Jurist

Dominik Deuber und Angela Meier wurden als Co-Präsidium gewählt – jedoch, wie der gesamte Vorstand, erstmals interimistisch bis zur offiziellen Versammlung. Diese soll, wie nach einigen Diskussionen festgelegt wurde, im kommenden Sommer stattfinden. Zu diesem Zeitpunkt wird der neue Vorstand erneut zu wählen sein, sowie auch eventuell noch mehr Vorstandsmitglieder. Eine Möglichkeit, die der neue Vorstand mehrmals als Hoffnung betonte. Die frisch gewählten Mitglieder freuten sich offensichtlich über die Wahl und Co-Präsidentin Angela Meier bedankte sich bei den Mitgliedern für das Vertrauen. 

Fünf eingegangene Anträge aus den Reihen der Mitglieder wurden nach einigen Wortmeldungen und Einwürfen schliesslich als Empfehlungen an den Vorstand weitergegeben. Themen waren dabei die ausgewogene Zusammensetzung des Vorstands, die Amtsdauer, das Datum der nächsten Versammlung, die Geschäftsleitung sowie der Austausch mit den Mitgliedern.

Zahlreiche pinke Stimmzettel schossen an diesem Abend in die Höhe. (Bild:jav)

Zahlreiche pinke Stimmzettel schossen an diesem Abend in die Höhe. (Bild: jav)

Der neue Vorstand wird sich nun sehr bald mit der strategischen Führung der IG Kultur, einem Konsolidierungsprozess der Mitglieder und der neuen Geschäftsleitung auseinandersetzen. Ob die Stelle erneut ausgeschrieben wird, ob aus den bisherigen Bewerbungen ausgewählt oder gar die bisherige Geschäftsleiterin Edina Kurjakovic wieder Thema wird, ist dabei offen. Kurjakovic hält sich selbst noch immer mit Aussagen zur aktuellen Situation zurück. Und auch der neue Vorstand betonte, viele Diskussionen und Entscheidungen würden anstehen – und sie seien motiviert, sich für die Anliegen der IG Kultur und ihrer Mitglieder stark zu machen.

Eklat nach Trennung von Geschäftsleiterin

Die DV wurde abgehalten, weil der bisherige Vorstand geschlossen zurücktrat (zentral+ berichtete). Dieser Umstand hatte mit einer längeren Vorgeschichte zu tun. Schlussendlich forderte eine Gruppe von 20 Personen, aus Ehemaligen und Mitgliedern, den Vorstand zu diesem Schritt auf. Der Vorstand bestand zu diesem Zeitpunkt aus Bettina Rizzi, Daniel Meier, Brigitte Heinrich, Noemi Wyrsch, Philippe Schmidig und Konrad Weber.

Hinweis

Am kommenden Dienstag, dem 12. Januar 2016, findet in der Zwischennutzung Neubad der Neubad-Talk zum Thema «Wie geht es jetzt mit der IG Kultur Luzern weiter?» statt.

Ausgelöst wurden die Auseinandersetzungen durch die überraschende Trennung von der IG-Kultur-Geschäftsführerin Edina Kurjakovic im November 2015. Für viele Mitglieder und Kulturschaffende war dies unverständlich, es kam zu Protesten und starker Kritik am Vorstand (zentral+ berichtete). Nicht nur die Trennung von Kurjakovic, auch die fehlende Nähe zur Basis des Vereins sei dafür der Grund gewesen, heisst es vonseiten einiger Mitglieder. Der Vorstand entschied sich schliesslich für einen gemeinsamen Rücktritt.

Zu den neuen Vorstandsmitgliedern

Laura Breitschmid, *1987 in Meggen, Studium (Kunstgeschichte, Wirtschaftswissenschaft). Arbeitet bei Curaden AG und sic! Raum für Kunst und ist Vorstandsmitglied beim Verein Kunsthoch. Zudem Mitglied der Kommission Bildende Kunst Meggen und des FUKA Fonds.

Urs Bugmann, *1951 in Cham, Studium (Germanistik, Publizistik und Literaturkritik) und Promotion an der Universität Zürich. Arbeitete als Verlagslektor, Literatur-, Kunst- und Theaterkritiker. Bis Anfang 2014 Kulturredaktor und Autor der Neuen Luzerner Zeitung in den Bereichen Literatur, Theater und visuelle Kunst. Die letzten zwei Jahre künstlerischer Leiter des regionalen Kulturzentrums Stadtmühle Willisau.

Dominik Deuber, *1979 in Abidjan (Elfenbeinküste), aufgewachsen in Frauenfeld (TG). Studium (Schlagzeug, Performance- und Lehrdiplom sowie Music Management). Arbeitete als Freelancer in diversen Formationen im Jazz-, Pop- und Rockbereich, als Musiklehrer und bei der Krebsliga Schweiz. Seit 2004 bei der Lucerne Festival Academy, seit 2011 Leitung Managing Director. Zudem beim Jazzfestival generations in Frauenfeld und als Fachreferent für den Bereich Jazz, Rock und Pop in der Jury des Kulturamts des Kantons Thurgau tätig.

Angela Meier, *1990 in Luzern, Studium (Kulturwissenschaften, Geschichte, Philosophie). War knapp sieben Jahre bei Radio 3fach tätig – zuerst als Moderatorin, danach als Leiterin Marketing und Kommunikation. Aktuell Vorstandsmitglied beim Verein B-Sides und Masterstudium in Kulturpublizistik.

Raphael Zingg, *1980 in Horw, kaufmännische Ausbildung und Studium (Rechtswissenschaft). Arbeitete als Matrose auf dem Vierwaldstättersee und ist heute als Rechtsanwalt in Luzern tätig. Früher Gitarrist in diversen Luzerner Bandprojekten, heute als Vorstandsmitglied Baugenossenschaft Wohnwerk Luzern tätig. Zudem wohnhaft und aktiv auf dem Kulturhof Hinter Musegg.

 

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF