Thema: Bauen

  • wia: Weil das Haus grösstenteils aus Holz ist, ist der Schaden entsprechend gross.

    Das abgebrannte Haus hätte wohl sowieso weichen müssen

    In der Nacht auf Dienstag ist bei der Schochenmühle in Zug ein Haus abgebrannt. Es handelt sich dabei um einen rund 200-jährigen Bau, über den in den letzten Jahren vermehrt gesprochen wurde. Bis zuletzt war offen, ob der Holzbau einer Strasse weichen muss. Nun hat sich die Debatte in Rauch aufgelöst. Weiterlesen

  • mam: Am Bahnhof in Zug fand Mitte März die Schlägerei statt.

    Neue Idee lanciert: Grossüberbauung über Zuger Geleise

    Die einen fürchten eine Hochhaus-Monokultur beim Bahnhof Zug, die andern träumen von einem Megaprojekt, welches Guthirt-Quartier und Siemens-Areal miteinander verbindet. Die Brache beim Güterbahnhof beflügelt die Phantasie der Zuger Gemeindepolitiker und führt zu neuer Geschäftigkeit. Weiterlesen

  • Screenshot Webcam: Bauen im Sumpf: Eine Metallkonstruktion stützt die Aussenwände der ausgehobenen Grube ab.

    Der neue Amag-Hauptsitz sinkt in den Sumpf

    Jetzt schon ist absehbar, dass die Gemeinde Cham in der Städtler Allmend rund um eine Baustelle für mehrere Hunderttausend Franken die Strassen sanieren muss. Das Ried gibt nach – aber der Bauherr bleibt trotzdem gelassen. Weiterlesen

  • woz: Verbrettert und verrammelt: das alte Bahnhöfli in Oberägeri, das 1894 gebaut wurde.

    So marode sieht das alte Bahnhöfli in Oberägeri aus

    Einst stiegen hier Passagiere ein, die vom Ägerital nach Zug mit dem Tram fuhren. Inzwischen steht das historische Stationsgebäude seit Jahren leer und befindet sich in baufälligem Zustand, wie bei einem Rundgang zu erkennen ist. Möglicherweise wird es unter Denkmalschutz gestellt – erst mal soll darüber entschieden werden, ob das Gebäude verkauft wird. Weiterlesen

  • woz: Slalom fahren durch rosarote Steine: Diese gefährliche «Begegnungszone» auf dem Pausenplatz zwischen Autos und Hagendorner Primarschülern hat nun ein Ende.

    Autos auf dem Pausenplatz? In dieser Schule findet Undenkbares ein Ende

    305 Kinder werden in der Hagendorner Primarschule unterrichtet. Allerdings müssen sie ständig auf der Hut sein, dass sie keinem Auto in die Quere kommen. Denn diese fahren mitten über ihren Schulhof. Was jahrzehntelang ein gefährliches Provisorium gewesen ist, wird nun endlich gelöst. Weiterlesen

  • :

    Wo in Zug günstiger Wohnraum entsteht

    Es ist das grösste Zuger Quartier. Und wird weiter wachsen: Ladenflächen werden verdoppelt, Altersheime aufgemotzt und viele neue Wohnungen kommen dazu. Wir haben die fünf wichtigsten Veränderungen zusammengetragen, die der geplante Herti-Ausbau mit sich bringt. Gute, aber auch weniger schöne. Weiterlesen

  • woz: Viel Platz für mehr Gewerbe: das Unterfeld-Nord in Baar an der Stadtgrenze zu Zug. Im Hintergrund sind die Feldhof-Überbauungen zu sehen.

    Baar: Nun sollen im Gewerbegebiet die Parkplätze weg

    Die gemeinsame Überbauung Unterfeld zwischen Baar und Zug ist letztes Jahr vom Volk abgelehnt worden. Nun planen die beiden Gemeinden einzeln weiter. In Baar soll dabei ein neues Gewerbegebiet im Norden des Areals entstehen – mit der Aussicht auf neue Arbeitsplätze. Und mit dem Ziel, keine Staus zu produzieren. Weiterlesen

  • zVg: Das Grundstück von Moritz und Gertrud Schmid-Bucher am Goldauerberg in Arth.

    Neue Vorwürfe an Hausbesitzer Moritz Schmid

    Der ehemalige Zuger Kantonsratspräsident Moritz Schmid bekommt eventuell erneut Ärger. Schmid hat zwar illegal erstellte Bauten bei seinem Haus am Goldauerberg zurück gebaut oder verkleinert. Der Kanton Schwyz erhielt aber eine Meldung, dass er die Auflagen nicht wirklich erfüllt hat. Weiterlesen

  • zVg/ Wikipedia CC: Im Theilerhaus an der Hofstrasse 13 in Zug zieht ab 2024 das Verwaltungsgericht ein.

    Das «Kulturhaus Theiler» ist definitiv gebodigt

    Das Theilerhaus in der Stadt Zug ist denkmalgeschützt und muss totalsaniert werden. Nach der Sanierung wird es im Geburtshaus der L&G, das dem Kanton gehört, definitiv keine Künstlerateliers geben. Dafür zieht das Verwaltungsgericht ein. Ein Grossprojekt wird die neue Kantonsschule in Cham werden, die bis 2030 gebaut sein soll. Weiterlesen

  • woz: Das Riesen-Areal am Chamer Alpenblick: Wo jetzt noch Amag seine Autos abstellt, wird sich Coop weiter ausdehnen mit einem grösseren Bau- und Möbelmarkt sowie mit einem weiteren Lebensmittelangebot.

    Hier expandiert Coop in grossem Stil

    Seit Jahrzehnten liegt das 30’000 Quadratmeter grosse Grundstück am Alpenblick in Cham brach. Eigentlich ein «Filetstück», auf das bisher niemand aber so richtig Appeitit zu haben schien. Doch nun ist ein grosses Projekt geplant. Weiterlesen