Thema: Bauen

  • woz: Nicht mehr allzu lange muss er warten, bis das 25-Meter-Sportbecken des neuen Ägeribads mit Wasser gefüllt ist: Gemeindepräsident Pius Meier.

    Noch posiert der Gemeindepräsident im Pool – bald wird geplantscht

    Am 30. September ist es so weit: Dann kann man zum ersten Mal im neuen Ägeribad in Oberägeri planschen. Gemeindepräsident Pius Meier erklärt bei einem Rundgang mit zentralplus, über was er sich jetzt schon freut. Denn viel fehlt nicht mehr. Weiterlesen

  • google maps: Kommt unter den Hammer und schliesst Ende August: der «Löwen» in Sihlbrugg.
 

    Grosser Autohändler erwirbt den «Löwen» zu Sihlbrugg

    Ein gigantisches Autoparadies unterhält der Grossimporteur Emil Frey in Sihlbrugg bereits. Und es könnte weiter wachsen – neu kauft das Unternehmen auch den Gasthof «Löwen». Er wird schliessen und ein Abriss steht zur Diskussion. Doch statt noch mehr Autos ist auch ein neuer Hotelbetrieb denkbar. Weiterlesen

  • zVg: So könnte die Überbauung Chäsimatt künftig aussehen.

    Die Rischer sagen Ja: Bald entstehen in der Gemeinde 179 Wohnungen

    Und schwupps, ist Rotkreuz einen Schritt näher dran, eine richtige Stadt zu werden. An der Gemeindeversammlung vom Montag sprachen sich die Stimmberechtigten deutlich für die neue Überbauung Chäsimatt aus. Auch, wenn noch nicht alle Fragen rund um den Verkehr geklärt sind. Weiterlesen

  • woz: Noch ist völlig ungewiss, was auf dem Postplatz künftig passiert.

    Dolfi Müller: «Bei einem Postplatz-Ja drohen juristische Turbulenzen»

    Im Juni wird entschieden: Bei einem Nein zur Postplatz-Abstimmung kommen die Parkplätze auf dem Postplatz weg und der Platz wird aufgewertet. Bei einem Ja bleiben die Plätze und das Gewerbe in der Altstadt freut sich. Ganz im Gegensatz zur Stadt, welche in diesem Fall langwierige politische und juristische Konsequenzen fürchtet. Weiterlesen

  • zvg: Riesige Blumenkübel stehen neuerdings an der Marktgasse in Baar – um den öden Strassenzug etwas aufzuhübschen.

    Baar hat nun die grössten Blumenkübel der Zentralschweiz

    Gigantomanie hat doch auch ihre schönen Seiten. Beispiel Baar. Dort stehen an der belebten Marktgasse seit Neuestem riesige Pflanzenkübel. Ob sie es nun endlich schaffen, den tristen Strassenzug zu verschönern? Weiterlesen

  • google maps/streetview: Riesenbrache, auf der günstige Wohnungen entstehen könnten: das Steinlager im Zuger Göbli-Quartier.

    Wo in Zug günstige Wohnungen entstehen sollen

    Der Zuger Stadtrat hat im Göbli und beim Brüggli innerstädtische Brachen gefunden, auf denen günstiger Wohnraum entstehen soll. Bis die ersten Mieter einziehen, wird allerdings viel Zeit verstreichen. Deswegen hat sich die Stadtregierung einen Trick ausgedacht. Weiterlesen

  • Youtube: Für Heinz Tännler ist der Imagefilm von Alfred Müller völlig unproblematisch. «Der Standortwettbewerb ist eben auch von öffentlichem Interesse.»

    Zuger Regierungsrat als Werbebotschafter einer Baufirma

    Politiker und Unternehmer sind einander zugetan, in Zug vielleicht noch etwas mehr als andernorts. Doch wie weit darf solche Imageförderung gehen? Ein aktuelles Beispiel, in dem Finanzdirektor Heinz Tännler eine Baarer Baufirma in den höchsten Tönen lobt, wirft Fragen auf. Weiterlesen

  • zvg.: Das neue siebenstöckige Bürogebäude von Siemens Building Technologies am Feldhofkreisel ist schon fast fertig von aussen.

    Siemens-Neubau: In drei Monaten ziehen die ersten Mitarbeiter ein

    Zug wird immer urbaner. Das sieht man derzeit im Herti-Quartier, wo der Neubau des Siemens Campus auf die Zielgerade geht. Im Herbst soll das 250-Millionen-Projekt bereits von den ersten Mitarbeitern bezogen werden. Weiterlesen

  • woz: Das Riesen-Areal am Chamer Alpenblick: Wo jetzt noch Amag seine Autos abstellt, wird sich Coop weiter ausdehnen mit einem grösseren Bau- und Möbelmarkt sowie mit einem weiteren Lebensmittelangebot.

    Staugefahr? Publikum stellt bohrende Fragen zum Chamer Verkehrskonzept

    Um 850 Pendler wächst das Gewerbegebiet Städtler Allmend in Cham und Steinhausen bis Ende 2019. 6000 Personen arbeiten dort jetzt schon. Führt das nicht zu weiteren Staus an der Alpenblick-Kreuzung? Die Erklärungsnot wächst. Weiterlesen

  • wia: Derzeit klafft an der Chamerstrasse 169 noch immer eine Brache.

    Nach Brand: Centro Español bleibt vorerst ohne Lokal

    Für den Spanischen Verein Zug wird die Lage immer ungemütlicher. Erst brannte das Vereinslokal ab, nun ist auch das geplante neue Centro ins Stocken geraten. Ungemütlich ist die Lage für den Verein auch, weil das Provisorium im alten Kantonsspital bei den Mitgliedern nicht angekommen ist und man deshalb den Vertrag auflöste. Weiterlesen