Thema: Analyse

  • jal: Blue-Balls-Zelte vor dem KKL: Das Festival braucht für die Zukunft dringend mehr Geld.

    Das Blue Balls in Luzern krankt – darum ist ein Umdenken nötig

    Das Blue Balls steht an und klagt über massive Geldprobleme. Bis in drei Monaten braucht das Festival eine Million Franken, um zu überleben. Es ist zu hoffen, dass es weitergeht. Aber die Krise ist auch eine Chance, den Anlass kritisch zu hinterfragen. Weiterlesen

  • zvg: Marcel Schwerzmann freut sich über seine Wiederwahl.

    Weshalb Schwerzmann den Kopf aus der Schlinge ziehen konnte

    Paul Winiker und Marcel Schwerzmann können sich auf die Schultern klopfen. Korintha Bärtsch konnte zwar das linke Lager hinter sich scharen, doch die Mittewähler verwehrten ihr den Sitz in der Regierung. Eine Einschätzung. Weiterlesen

  • les: SVP-Präsidentin Angela Lüthold spricht zu ihren Delegierten. Im Vordergrund die beiden Vizepräsidenten Oliver Imfeld und Lisa Zanolla.

    Nach Wahlschlappe drohen der Luzerner SVP weitere Verluste

    Klima-Demonstranten, Medien, Adrian Borgula – die Luzerner SVP findet viele Schuldige für ihre Wahlniederlage. Doch damit überdeckt die Partei nur eigene Probleme.  Weiterlesen

  • zvg: Hat das Resultat so nicht erwartet. Politologin Cloé Jans.
 

    «Der Linksrutsch ist noch stärker als in Zürich»

    Das Ausmass des links-grünen Erfolges überrascht auch die Politikwissenschaftlerin Cloé Jans. Der Zuwachs der Grünen zeigt, dass sie als eher junge linke Partei momentan besser abschneidet als die traditionsreiche SP. Deshalb ist für sie klar, wie die Linke in den zweiten Wahlgang für den Regierungsrat ziehen muss. Weiterlesen

  • jwy: So sieht die Lebensberatung im aktuellen «Knallfrosch» aus.

    Satire gegen Schwule im Kreuzfeuer der Kritik

    Die Luzerner Fasnachtszeitung «Knallfrosch» teilt aus und macht sich lustig. Aktuell auch gegenüber schwulen und queeren Menschen. Und tritt in den sozialen Medien eine heftige Debatte los. Die Diskussion ist erneut lanciert: Wo liegen die Grenzen der Satire? Weiterlesen

  • Martin Meienberger/freshfocus: FCL-Sportchef Remo Meyer hat mit der Entlassung von René Weiler auch seinen Job aufs Spiel gesetzt.

    Kein Geld für neue Spieler – aber für eine kostspielige Trainerentlassung

    Wer hätte das gedacht? Nach drei Niederlagen in Folge zum Rückrundenauftakt ist René Weiler als Trainer des FC Luzern schon Geschichte. Sportchef Remo Meyer hat offensichtlich einen Machtkampf mit Weiler zu seinen Gunsten entscheiden können. Der FCL geht ein hohes Risiko ein. Eine Analyse. Weiterlesen

  • woz: Parkhaus Postplatz: Viel billiger im Betrieb als die städtischen Parkhäuser?

    Wo die Stadt Zug wohl sehr viel Geld sparen könnte

    Vor der Abstimmung über die Parkrauminitiative am Wochenende wird in der Stadt Zug wieder einmal über Parkgebühren gezankt. Ein krasser Kostenunterschied legt nahe, dass die wesentlichen Fragen in der Stadtzuger Verkehrspolitik auch nach der Abstimmung offen bleiben. Weiterlesen

  • wia: Die ZVB sollen an der Aaa einen neuen Stützpunkt erhalten – jetzt wird die Finanzierung bewilligt.

    KKL für Zuger Busse: Eigentlich der Bankrott für die Verkehrsbetriebe

    Das Zuger Kantonsparlament setzt derzeit alles daran, das teure Busdepot zu verwirklichen. Dieses bringt den Zugerland Verkehrsbetrieben jedoch eine schwere finanzielle Last. Trotz viel Hilfe und geschenkten 94,2 Millionen Franken müssen die Verkehrsbetriebe über Jahrzehnte hinweg ein zinsloses Darlehen abstottern, das sie kaum tragen können. Weiterlesen

  • Montage les: Im Luzerner Kantonsrat wird heftig über die Steuerstrategie gestritten.

    Von links gibt’s viermal aufs Dach – Retourkutsche kommt nicht gut an

    Rund acht Stunden debattierte der Luzerner Kantonsrat Anfang dieser Woche: Die bürgerliche Mehrheit spielte ihre Übermacht zum wiederholten Male aus – zum Unmut von SP und Grünen. Diese schossen scharf, selber reagierten sie aber dünnhäutig. Weiterlesen

  • Bildmontage bic: Was sie wohl vorhat? Das Eichwäldli ist eine weitere politische Knacknuss für Stadträtin und Baudirektorin Mauela Jost (GLP).

    Eichwäldli-Besetzung zeigt Luzern die Grenzen auf

    Der Luzerner Stadtrat dürfte am Mittwoch über die nächsten Schritte bei der Besetzung des Luzerner Eichwäldli entscheiden. Die jüngste Luzerner Besetzung zeigt die Grenzen eines toleranten Umgangs mit Besetzern auf – und lässt seitens der Baudirektorin Manuela Jost die nötige Konsequenz vermissen. Weiterlesen