Thema: Rezension

  • Marco Masiello: Gentleman, Stilikone und Sänger: der Brite Bryan Ferry.

    Liebe bleibt seine Droge: Bryan Ferrys Party ist noch nicht vorbei

    Bryan Ferry ist Sohn eines Bergarbeiters und war Lastwagenfahrer, bis ihm als Sänger der Durchbruch gelang. Nun trat der schicke Dandy und singende Romantiker im Luzerner KKL auf. Es war grosses Kino für die Ohren. Aber trotz zittriger Stimme: Würde Ferry seine Fans auch von den Sitzen reissen? Weiterlesen

  • zvg/Mirjam Steffen: Wortgewaltig: Kate Tempest am B-Sides.

    Kate Tempest: Noch nie hat die Apokalypse so leicht geklungen

    Was für ein Auftakt: Kate Tempest, die Headlinerin des diesjährigen B-Sides-Festivals, hat eine Stunde lang die Macht der Worte walten lassen. Das neue bargeldlose System funktioniert reibungslos und sogar der frisch gebackene Kulturminister Marcel Schwerzmann ist ins Festival eingetaucht. Weiterlesen

  • zvg: Diesen Dienstag feierten die Freilichtspiele Luzern ihre diesjährige Premiere und luden auf die Brache des EWL-Geländes.

    Zwischen Industriebrache, Eisfeld und Liebe bleibt der Knall aus

    Mit Shakespeares Liebes-Wirrwarr-Stück «Was ihr wollt» laden die Freilichtspiele irgendwo zwischen Sommer und Winter auf ein Eisfeld auf dem EWL-Areal. Die Kostüme sitzen, das Publikum kichert, alles läuft rund – vielleicht zu rund. Weiterlesen

  • Nikola Gvozdic: Osomo: Soloprojekt von Simon Baumann, der ansonst als Drummer für Schweizer Künstler wie Stephan Eicher spielt.

    Beim Konzert mittendrin stehen oder liegen

    Ein Abend am Seetalplatz in der NF49 Emmenbrücke, zwei völlig unterschiedliche und doch ähnliche Konzerte: Osomo und La Colonie de Vacances, Liegekonzert und quadrophonisches Spektakel. Und das Publikum war mittendrin. Weiterlesen

  • Luisa Tschannen: Der Luzerner Seetalplatz wird zu Ehren des vor 100 Jahren ausgezeichneten Schriftstellers Carl Spitteler zum Lyrikweg.

    Die Enklave der Leisen auf der Zwischennutzung NF49

    Vor 100 Jahren erhielt Carl Spitteler den Literaturnobelpreis. «Literatur mobil» nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, zu zeigen, wie  sich zeitgenössische Schriftstellerinnen der Schweiz von den Texten Spittelers inspirieren lassen. Die so entstandene Lyrik wird im Lyrikweg ausgestellt. Weiterlesen

  • Laura Livers: Aussicht Chollerhalle von der Galerie.

    Die Kunstpause ist das Ventil für die junge Zuger Kunstszene

    Zum 15. Mal lud die Kunstpause Zug einheimische Kunstbegeisterte, Schlenderer und Neulinge ein, sich Werke junger Nachwuchskünstler anzuschauen. Zum Jubiläum gab's eine neue Lokalität, altbekannte Gesichter und wie immer: einen Haufen Kunst. Weiterlesen

  • Roman Signer: Installation von Roman Signer

    Verspielt, humorvoll, poetisch: Der nächste Zuger Streich von Roman Signer

    Aktuell stellt das Kunsthaus Zug Skulpturen, Videos und Installationen des Schweizer Künstlers Roman Signer aus. Die Ausstellung lässt die Besucher im Spannungsfeld zwischen Statik und Bewegung, Natur und Zivilsation, Stille und Lärm, Ordnung und Chaos. Und lässt dabei auch einmal eine Hose im Wind wehen. Weiterlesen

  • Peter Mutuma: Muthoni Drummer Queen zieht ihr Publikum mit ihrer Musik und Performance in ihren Bann.

    Schwingende Hüften und springende Rythmen heizten Schüür ein

    Orange Dreads, ein Minirock im Schachbrettmuster, rhythmische Musik und eine tanzende Meute: Muthoni Drummer Queen performte am Donnerstagabend im Konzerthaus Schüür. Der alternative Elektro-Hip-Hop der kenianischen Rapperin begeisterte die zuvor noch im Alltag verfangenen Gemüter und lockerte die Stimmung der Luzerner Konzertgängerinnen schnell auf. Weiterlesen

  • Laura Livers: Der Berner Musiker heizte dem Publikum ein. (v.l.n.r. Sibill Ureider, Giulin Stäubli, Simon Hari, Rico Baumann, Jeremias Keller)

    Drei Lieder – und der neue King Pepe hat alle am Haken

    «King Pepe macht jetzt Musik mit Nullen und Einsen! Ohne troubadourigen Restmief, dafür mit Brätsch-Drums und Knarz-Bässen!» So lautet in etwa die Pressemitteilung zum neusten Streich aus dem Hause Hari mit dem klingenden Namen «Karma OK». Am Mittwochabend gab's den Beweis dafür im Südpol Club. Weiterlesen

  • Marco Masiello: Lichtmagie: Sina bezauberte ihr Publikum in der Luzerner Schüür.

    Sina schwelgt zwischen Himmel und Hölle, zwischen Rock und Schmelz

    Seit 25 Jahren tourt Sina durch die Lande. Unverkennbar ist die Walliser Sängerin jetzt auf dem Zenit ihrer Karriere: Sie betörte am Mittwoch eine volle Schüür und sang leidenschaftlich – nicht nur über ihr Grosi Emma. Weiterlesen