Thema: Rezension

  • Silvana Emmenegger: Long Tall Jefferson aka Simon Borer mit seinem Ensemble im Treibhaus.

    Vom Luzerner Singer-Songwriter zum vollständigen Pop Ensemble

    Long Tall Jefferson hat sich in den letzten zwei Jahren langsam aber stetig in die Schweizer Musikszene gespielt und dabei zahlreiche Länder bereist und Eindrücke gesammelt. Nun taufte der Luzerner Songwriter im Treibhaus sein zweites Album «Lucky Guy» und erzählte dem Publikum Geschichten aus seinem Leben. Weiterlesen

  • Daniela Herzog: Hanspeter Müller-Drossaart gibt den Trafikanten.

    «Der Trafikant»: Ein Plädoyer für Menschlichkeit in dunklen Zeiten

    Von Serviettenknödel, Fleischlaibchen und Einspännern; mit viel Wiener Schmäh serviert Hanspeter Müller-Drossaart den Trafikanten in einer beeindruckenden One-Man-Show. Leider bleibt ein äusserst wichtiger und aktueller Teil dabei etwas auf der Strecke.  Weiterlesen

  • Zuger Sinfonietta / Priska Ketterer: Beethoven ganz lyrisch: Die Zuger Violonistin Esther Hoppe mit der Zuger Sinfonietta.

    Beethoven zum Dahinschmelzen

    Im 20. Jubiläumsjahr hat sich die Zuger Sinfonietta vorgenommen, ihr Publikum auf besondere Weise zu verwöhnen – mit Zuger Solisten der Extraklasse. Beim Auftaktkonzert ist dies bereits glänzend gelungen – mit der Violinistin Esther Hoppe, die Beethoven virtuos interpretierte. Aber: War das auch glamourös? Weiterlesen

  • Ingo Höhn: Patricia Draeger, Claudio Strebel, Albin Brun und Isa Wiss (v.l.)

    Musikalische Spitzenleistung, die die Grenzen der Wirklichkeit sprengt

    Am Donnerstagabend feierte das Albin Brun Trio zusammen mit Isa Wiss die CD-Taufe des neuen Albums «Lied.Schatten» im Kleintheater. Dabei zeigten die Vokalkünstlerin und das Trio, was mit Musik möglich ist. Und lösten pure Begeisterung aus. Weiterlesen

  • joerg landsberg: Nein, hier muss nicht alles roborterhaft genau sein. Sänger und Tänzer während der Oper Die Entführung aus dem Serail.

    Wildheit und Fehlerhaftigkeit tun dieser Oper gut

    Im Luzerner Theater mischt das Performancekollektiv Gintersdorfer/Klaßen mit Die Entführung aus dem Serail die Opernszene auf. Mit einer Oper, die befreit. Die Lust macht auf Tanzen. Und die ihr eigenes Format gekonnt hinterfragt. Weiterlesen

  • dhe: Marco Sieber als Selfie-Unfallopfer Ingemar.

    Bedrückende Freakshow im St.-Karli-Schulhaus

    Die Menschenausstellung der Luzerner Theatergruppen Aeternam und Fetter Vetter & Oma Hommage feierte am Donnerstagabend Premiere. Ein zutiefst abgründiges, groteskes und satirisches Crossover aus Theater, Museumsausstellung und Dokumentation. Doch so überspitzt die Figuren auch dargestellt werden, es gibt sie tatsächlich. Weiterlesen

  • Felix Wey: Der Circus Monti nimmt die Besucher mit in eine Wohngemeinschaft.

    Kunterbunte Gemeinschaft belebt die Villa Monti

    Was die artistische Crew des Circus Monti im aktuellen Programm bietet, ist fantastisch. Genau so soll Zirkus sein: lustig, zauberhaft, aufregend und virtuos. Zwei Stunden lang wird das Publikum in den Bann gezogen und keine Sekunde davon ist überflüssig.  Weiterlesen

  • Lina Friedrich: «Das Wunder von Luzern»: eine aufwendige, eigens auf Luzern zugeschnittene Musicalproduktion mit einigem Ausbesserungsbedarf.

    Luzerns eigenes Musical: Vom potenziellen Ohrwurm zum Absacker

    Am Samstag ging die Uraufführung von «Das Wunder von Luzern» im Le Théâtre Emmen über die Bühne. Eine aufwendige, eigens auf Luzern zugeschnittene Musicalproduktion mit guten Stimmen, viel Einsatz – und einigem Ausbesserungsbedarf. Nicht nur, weil abgegriffene Geschlechterklischees ausgepackt wurden. Weiterlesen

  • Ingo Höhn: Die Seelen der Verstorbenen tauchen als Geister auf. 

    «Traumland»: Das Luzerner Theater erforscht neue Gefilde

    Mit «Traumland» geht das Luzerner Theater neue Wege: Das Stück spielt während einer Abendrundfahrt auf dem Vierwaldstättersee. Ein Experiment, das im Grossen und Ganzen überzeugt. Doch die Techniker kommen auf dem Schiff an ihre Grenzen. Weiterlesen

  • Daniela Herzog: Simone Lappert trägt ihre Gedichte erfrischend und leichtfüssig vor.

    Schwere Kost und junge Prosa auf der Rigi

    Mit der nachhaltigen Tourismus-Charta Rigi 2030 hat sich der Rummel um die Rigi-Ausbaupläne etwas gelegt. Wie die Königin der Berge auch mit leisen Tönen auftrumpfen kann und dabei gleichzeitig an eine historische Tradition anknüpft, zeigen die zum neunten Mal stattfindenden Rigi-Literaturtage beispielhaft auf. Weiterlesen