Thema: Rezension

  • Nicole Aeschlimann: Perkussion auf Gemüse – Ursus & Nadeschkin in gewohntem Gelb.

    Ein Mix aus bewährter Komik und noch etwas fremden Gästen

    Ursus und Nadeschkin präsentierten gestern im ausverkauften KKL ihr neues Programm «Perlen, Freaks und Special-Guests». Neben den den Gastgeber mit ihren absurd-komischen Witzen standen auch Komiker, Musiker und Akrobaten auf der Bühne. Während Ursus und Nadeschkin begeisterten, hatten es ihre Gäste schwerer. Weiterlesen

  • zvg: Claudia Berg, Melinda Giger, Sylvie Kohler und Christov Rolla stehen mit «Fleisch» auf der Bühne.

    Die Bremer Stadtmusikanten auf Rachefeldzug

    Die Bremer Stadtmusikanten, einst harmlose Besetzer eines Räuberhauses, fahren zurzeit im Luzerner Kleintheater mit gröberem Geschütz auf. Grund der Empörung ist die Frage, wie viel Leid der Mensch mit seiner Fleischeslust dem Tier zufügt. Diese präsentiert das Theaterkollektiv «Mimito» mal barbarisch, mal humoristisch und ästhetisch stets ansprechend. Weiterlesen

  • pze: Lauener genoss die Show in Luzern sichtlich.

    Züri West: Melancholische Geschichten zum Jubiläum

    Züri West, eine der erfolgreichsten Schweizer Bands, beehrte Luzern mit einem seltenen Besuch. Die Schüür war voll bis zum letzten Platz – und Kuno Lauener und Co. enttäuschten nicht. Zum Geburtstag gab es 25 Songs, Wunderkerzen und ein Müsterchen Floralp Butter. Weiterlesen

  • Facebook: Die Monotales spielten am Freitag im Neubad-Keller.

    Easy Listening im Country-Style

    Die Luzerner Country-Rock-Band Monotales wagte sich in die Katakomben des Neubads und baute sich ein musikalisches Nest auf, in dem sich die Band nur allzu wohl fühlte. Ein bisschen mehr als eine Stunde Americana und ein erfreutes Publikum, das beizeiten nach Hause konnte. Weiterlesen

  • mam: Ein Abend in warmen Tönen: Impression von der Albumstaufe von «Wood & Brass» in Zug.

    Hans Kennel findet neue Freunde für seinen Jazz der Seele

    Ethno-Jazz-Altmeister Hans Kennel hat in den jungen Schweizer Musikern Silvan Schmid und Cégiu Voser zwei Seelenverwandte gefunden, die sein musikalisches Vermächtnis weiterführen. Am Freitag stellten sie ihr gemeinsames neues Musik-Projekt vor: ein Spaziergang zwischen den Genres, reif und sphärisch. Futter für Musikwissenschaftler und Nahrung fürs Gemüt. Weiterlesen

  • zvg / Luzerner Theater, Ingo Hoehn: Verrückt und verliebt: Das Paar Josef (Maximilian Reichert) und Doris (Wiebke Kayser).

    Reportagen als Märchenstunde: Zu Tode gespart in Luzern

    In «Die schwarze Null» setzt das Luzerner Theater zum ersten Mal Reportagen des Hitzkircher Journalisten Erwin Koch um. Dem Ensemble gelingt dabei eine sehr gefühlvolle und lebendige Inszenierung der sechs wahren Geschichten über Liebe und Tod. Die verbindenden Fäden der einzelnen Reportagen vermag das Stück aber nicht genügend zu spinnen. Weiterlesen

  • Ingo Hoehn: Das Luzerner Theater gibt sich timburtonesk: Christine, gespielt von Verena Lercher.

    Gotthelf im grausligen Wunderland

    Mit einem gigantischen Cross-over von Gotthelf über Buster Keaton bis hin zu Tim Burton läutete das Luzerner Theater am Freitagabend die Schauspielsaison ein. Das Grusical «Die schwarze Spinne» überrascht dabei nicht nur mit überdrehten Figuren und einer eigentümlichen Sprache, sondern auch mit einem eigenen Schluss. Doch wie viel Gotthelf steckt da noch drin? Weiterlesen

  • zvg: Das scharfe Messer der Guillotine schwebt über Manuel Kühne.

    Mord im Museum – nichts für schwache Nerven

    Eine Leiche. Ein Tatort. Eine Tatwaffe. Gestern feierte die Theatertour zur Ausstellung «Tatort» Premiere im Historischen Museum. Die Tour dreht sich um die Ermordung des Fräuleins Degen im Luzern von 1891. Die Geschichte setzt auf die Fantasie der Zuschauer statt auf Spezialeffekte – und überzeugt gerade deswegen. Weiterlesen

  • Gediminas Zilinskas: Flink und gefühlvoll auf den Tasten: Martynas Levickis.

    Dieser Mann ersetzt ein ganzes Orchester

    Zum Abschluss des Akkordeonfestivals Zug spielte mit Martynas Levickis ein Hitparadenstürmer in Zug. Über den gehen die Meinungen in der Musikwelt ziemlich auseinander. Weiterlesen

  • eli: Ticken und Klacken von dutzenden Metronomen erfüllte den Raum.

    Mit hundert Metronomen am Start

    Mit dem Thema «So klingt Heimat» setzt sich die Kammermusik-Reihe des Luzerner Sinfonieorchesters auseinander. Den Anfang machte am Sonntag ein Werk von Ligeti. Aber nicht Musiker bestritten das Stück, sondern ganze einhundert Metronome. Ein buchstäblich gelungener Auftakt. Weiterlesen