Thema: Geschichte

  • zvg: Die Schriftstellerin Isabelle Kaiser 1899 an ihrem Schreibtisch.

    Selbst Nobelpreisträger beteten diese Zuger Hohepriesterin an

    In einer Zeit, in welcher Frauen kaum in die Öffentlichkeit traten, war Isabelle Kaiser eine Erscheinung. Die Zuger Schriftstellerin war zu Lebzeiten die wohl bekannteste Schweizerin. Sie galt als Naturtalent und war als dichtende Hohepriesterin vor allem eine exotische Erscheinung. Nun wird ihr Werk und Leben wiederentdeckt. Weiterlesen

  • Archiv Hans Eggermann/Fotodok im Staatsarchiv Luzern: Das Parterre zu Beginn seiner Zeit. Viel hat sich scheinbar nicht verändert.

    Im «bundeshaus», wo die Luzerner Gastronomen gross geworden sind

    Fast alle Luzerner Gastronomen hätten irgendwann mal im «Parterre» hinter dem Tresen gestanden, heisst es. Das erste öffentliche Internet und das erste Sushi Luzerns seien hier konsumiert worden. Und die Form des grossen Tisches stelle eine Vagina dar. Was stimmt und was nicht? Weiterlesen

  • giw: Der «Wilden Mann» an der Bahnhofstrasse Luzern.

    Wo seit 500 Jahren Luzerner Meinungen gemacht werden

    Auch nach 500 Jahren geht es im «Wilden Mann» hoch zu und her. Mysteriöse Bünde, Politiker und Reisende aus aller Welt finden in einem der ältesten Gasthäuser Luzerns einen Ort zum Verweilen. Ein Rundgang durch ein wunderliches Gemäuer, das zugleich schaurige und belustigende Geschichten beherbergt. Weiterlesen

  • zvg: Das Zuger Kupferbeil (rechts oben im Bild) und Ötzi – hier in der Gestalt des deutschen Schauspielers Jürgen Vogel, der den Steinzeitmann im Film «Der Mann aus dem Eis» spielt (Kinostart ab November).

    Die Zuger untersuchen das Beil von Ötzi

    Es gehörte zwar nicht dem Gletschermumien-Mann persönlich, aber es ist das dasselbe Modell: das 5000-jähriges Kupferbeil, das 2008 in der Zuger Riedmatt gefunden wurde. Eine aktuelle Studie zeigt: «Made in Italy» stand schon damals für gutes Design. Weiterlesen

  • zvg: Aktuell können private Gebäude in Zug vom Kanton unter Denkmalschutz gestellt werden. Ohne dass der Eigentümer einverstanden ist damit. Drei SVP-Politiker wehren sich nun dagegen.

    Wie sich die SVP für einmal heimatlos gibt

    Es ist nicht das erste Mal, und wird wohl auch nicht das letzte Mal sein: Drei Zuger SVP-Kantonsräte wollen die Denkmalpflege schröpfen. Alles, was nicht rechtlich vom Bund auferlegt wurde, soll weg. Und auch das Zwangs-Unterschutzstellen privater Häuser soll verunmöglicht werden. Weiterlesen

  • wme: Er beschreibt die «furchtbaren Zustände» in der damaligen Schweiz: Der Zuger Autor Carlo von Ah.

    Der Zuger Autor und seine historischen Romane

    Carlo von Ah veröffentlicht sein achtes Buch «Von Flüe im Krieg». Der historische Roman des Zugers beleuchtet bisher unbekannte Facetten, etwa die Rolle der Frau im Krieg. Wieso der Autor manchmal auch auf Fiktion zurückgreift und er Krimis inzwischen verabscheut. Weiterlesen

  • Laura Livers: Der Eingang der Philippsburg in Unterägeri.

    Ein beklemmender Besuch im filmreifen Bunker

    Im Zuge des europäischen Tag des Denkmals öffnete die «Militärhistorische Stiftung Zug» die Türen zur Philippsburg in Unterägeri. Ein beklemmender Rundgang unter die Erde und zurück in politischen und militärischen Realitäten des Zweiten Weltkriegs. Weiterlesen

  • Wolfgang Meyer: Die Gloriette am Hirschpark, angelehnt an die Gloriette des Schlossparks Schönbrunn in Wien.

    Von Recht und Politik: Ungeahntes hinter einer Zuger Fassade

    Man geht täglich an ihnen vorbei, und eigentlich weiss man gar nicht so richtig, was es mit ihnen auf sich hat. Ausser, dass man sie gerne um sich weiss, auf dem Platz vor dem Café. Doch altertümliche Bauten sind nicht nur gut fürs lokale Kolorit. Sie sind auch durchtränkt mit Geschichte. Das zeigt ein Besuch in der alten Münzprägerei. Weiterlesen

  • woz: Der Zuger Oskar Rickenbacher blättert in seinen «Schätzen» zum Bomberabsturz im Zugersee.

    Er war dabei, als der US-Bomber aus dem Zugersee gezogen wurde

    Als man den havarierten US-Bomber am 25. August 1952 aus dem Zugersee zog, war Oskar Rickenbacher gerade 13 Jahre alt. Dieses Ereignis fasziniert den flugzeugbegeisterten Zuger heute noch. Er erinnert sich am 65. Jahrestag aber zuerst an den Krieg.   Weiterlesen

  • wia: Dan Semrad blickt kritischen Auges auf die falsche Riegelfassade.

    Von wegen Riegelhaus: Die alte «Taube» und ihre Bausünden

    Wo einst die «Taube» zu Speis und Trank lud, wird heute eifrig umgebaut. An der Unteraltstadt 26 in Zug entstehen neue Wohnungen und ein Restaurant. Für den Architekten ist es ein spannendes Projekt. Obwohl oder vielleicht gerade weil das Haus laut dem Experten in einem schlechten Zustand ist. Weiterlesen