Thema: Fairer Handel

  • woz: Nur eine Handvoll Glencore-Demonstranten versammelte sich vor dem Chamer Lorzensaal.

    Demo gegen Glencore: Für Zuger Linke keine Priorität

    Die Kritik gegen Glencore verstummt nicht. Und dennoch fanden sich am Mittwoch kaum Protestler vor dem Chamer Lorzensaal ein, wo der Zuger Rohstoffgigant seine Generalversammlung abhält. Nicht dabei war auch die Zuger Linke. Wir gehen den Gründen nach. Weiterlesen

  • Montage zentralplus: Zuprosten mit Unkrautvernichter: Das Erdmandli-Amber-Bier aus Baar und das Einsiedler Lager sind ebenfalls unter den positiv getesteten Bieren.

    Anstossen mit üblem Beigeschmack

    Nicht nur in Deutschland sind Biere mit dem Unkrautvernichter Glyphosat belastet. Der «Gesundheitstipp» hat 30 Schweizer Gerstensäfte auf das Gift untersuchen lassen. Das Resultat ist in zwölf Fällen positiv – und ziemlich unappetitlich. Auch zwei beliebte Innerschweizer Biere sind betroffen – darunter eines aus dem Kanton Zug. Weiterlesen

  • Meinrad Schade: Ein Kind steigt aus einer Rohstoffmine in Burkina Faso.

    Menschenrechte versus Zuger Firmen

    Kinderarbeit, Wasserverschmutzung, unzumutbare Arbeitsplätze. Das sind Beispiele für nicht eingehaltene Menschenrechte. Das passiert – meistens weit weg – in Südamerika oder in Afrika. In Zug sollte das jedoch kein Problem sein. Ist es doch, sagen zwei NGO. Und tatsächlich – der erste Blick auf die Studie zu den Menschenrechten erstaunt. Der zweite auch. Weiterlesen

  • Bastian Nussbaumer: Jedes Problem soll gelöst werden – das hatte Ivan Glasenberg (zweiter von rechts) bei der Kolumbien-Reise verkündet. Hier bei einem Treffen mit der Gemeinschaft in El Hatillo.

    Hat Glencore ihre Versprechen gehalten?

    Vor rund einem Jahr ist Glencore–CEO Ivan Glasenberg nach Kolumbien aufgebrochen – zusammen mit Vertretern einer Schweizer NGO. Damals hatte er Versprechen abgegeben, die Lebensumstände lokaler Gemeinschaften zu verbessern. Nun meldet sich die NGO zu Wort: Die Glencore habe ihre Versprechen nicht gehalten – es sei «fast gar nichts» passiert. Weiterlesen

  • aka: Über fehlende Kundschaft kann man sich nicht beklagen – der «glore Store» in Luzern läuft bestens.

    Shoppen ohne schlechtes Gewissen

    Wer sich bewusst kleiden möchte, ist nicht mehr dazu verurteilt, in zusammengeflickten Jutensäcken rumzurennen. Im Gegenteil – Modebewusstsein und Nachhaltigkeit sind überhaupt kein Widerspruch mehr. zentral+ kennt die besten Tipps und Tricks, wie man sich in Luzern mit fairer und ökologischer Mode eindecken kann. Weiterlesen

  • bra: Indianer-Experte Georg Riedler hat Ahnung von dem, was er sagt: Sein Lakota-Name ist «Weisser Bär».

    Achtung, Indianer!

    Hier geht es wild zu und her: Im geheimnisvollen Haus der Freimaurer an der Luzerner Murbacherstrasse wird die Kunst der Lakota-Indianer gezeigt. Einzelne Stücke kann man sogar kaufen. Passend dazu wird ein Teil von Angy Burris Erbe ausgestellt. Gebäude, Indianer und Angy Burri: Die Ausstellung ist Dreifach-Kult. Weiterlesen

  • : Rebekka Sommerhalder, Geschäftsführerin von «Glore», macht mit bei «Fair Trade Town».

    Wie «Fair-Trade» ist Luzern?

    Fairer Handel ist in. Für die internationale Kampagne «Fair Trade Town» ist das aber noch nicht genug. Deshalb wird nachgeholfen: Gemeinden können Farbe bekennen und sich zur Fair Trade Town bekennen und auszeichnen lassen. zentral+ hat ging der Frage nach: Wie «Fair Trade» ist denn eigentlich Luzern? Und was soll das bringen?  Weiterlesen

  • Natalie Ehrenzweig: Zwei Schoggikünstler bei der Arbeit. Der Schokoladen-Samichlaus wiegt zwischen 150 und 160 Kilogramm.

    Alles Schoggi oder was?

    Die Schweiz, das Land der Schokolade. Auch in Luzern sind Schoggifabriken beheimatet. zentral+ besuchte die Chocolat Schönenberger AG – im Advent läuft dort eine spezielle Aktion. Doch dem Boss ist nicht immer zum Lachen zu Mute. Und er bringt Kritik am Schoggibusiness an. Weiterlesen

  • Emanuel Ammon/AURA: Kleiderspenden aus der Bevölkerung werden von unterschiedlichen Organisationen gesammelt – und auch ganz unterschiedlich eingesetzt.

    Verschenkt, verkauft, verbrannt

    Es wird Winter, es wird kalt. Da denkt der eine oder andere in der warmen Stube an Obdachlose und Flüchtlinge, und man spendet warme Kleidung. Doch was aus den Kleiderspenden wird, hat oft nichts mit den Vorstellungen der «Wohltäter» gemein. Weiterlesen

  • : Marc (li.) und Kurt Hässig (re.) rösten zurzeit jeweils am Montag auf Bestellung in ihrer Röststube (Bild: Heinz Dahinden)

    In Luzern wird geröstet

    Der bizarre Kaffeekrieg ist vorbei, jetzt kommen neue Player: Es nehmen gleich zwei neue Kaffeeröstereien ihre Produktion auf. Die Luzerner Kleinröster sehen Chancen im hart umkämpften Markt. Das erinnert an den Boom der kleinen Luzerner Bierbrauereien. Dabei gibt es nur ein Problem. Weiterlesen