Thema: Konsum

  • Salvatore Vinci: Setzt auf Ballerinas: Geschäftsinhaber und Designer Licio Greco.

    Neues Schuhgeschäft in der Luzerner Altstadt – trotz der Krise

    In den vergangenen Jahren schlossen zahlreiche Schuhgeschäfte ihre Pforten. Und immer mehr Luxus-Kleidergeschäfte setzen auf den Standort Luzern. Nun eröffnete ein neuer Schuhladen an der Luzerner Weggisgasse. «Angst hat in diesem Zusammenhang nichts zu suchen», gibt sich der Inhaber kämpferisch. Weiterlesen

  • Emanuel Ammon/AURA/Montage ida: «Wo man hinhört, wird immer wieder über die Ladenöffnungszeit diskutiert», schrieb die «NZZ» bereits 1957.

    Wie Luzern vor 30 Jahren die Öffnungszeiten kappte

    Bis 1987 durften Luzerns Läden ihre Türen samstags bis 17 Uhr offen haben. Das Blättern durch alte Zeitungen zeigt: Der charmante und damals stadtbekannte Gewerbler «Blueme-Bürgi» setzte sich aber schon 1984 dafür ein, dass alle Geschäfte in Luzern um 16 Uhr schliessen müssen – den Angestellten zuliebe. Weiterlesen

  • ida: «Wenn ich Pelz trage, fühle ich mich schön», sagt Milica Boskovic.

    «Wenn ich Pelz trage, fühle ich mich schön – und jung»

    Das Luzerner Modehaus Kofler erntete viel Kritik. Grund dafür sind unsaubere Deklarationen zum Echtpelz, den sie verkaufen. Eine Passantenbefragung zeigt, dass sich zwar viele gegen das Pelztragen aussprechen. Jedoch hasten diejenigen, die ihn effektiv tragen, zumeist kopfschüttelnd vorbei. Aber nicht alle. Weiterlesen

  • zvg: «Ich will frei sein und tun, was ich für richtig halte», sagt Zippora Marti.

    Zippora Marti: Nach einem Jahr gibt es nun ein neues Kleid

    Ein Jahr lang trug Zippora Marti dasselbe schwarze Kleid. Die 25-Jährige hat viel gelernt, insbesondere sich eine noch minimalistischere Garderobe anzulegen. Dennoch wird sie sich am 1. Januar erstmals etwas anderes überziehen. Weiterlesen

  • ida: Die Ware muss weg: In der Luzerner Altstadt herrscht wieder Preisschlacht.

    «Big Sexy Sale»: Weshalb immer früher Ausverkauf ist

    Der Ausverkauf in den Luzerner Läden beginnt nicht selten bereits vor Weihnachten. Dies mitten in einem Monat, der zu den umsatzstärksten überhaupt gehört. Die reduzierten Preise kommen nicht nur den Schnäppchenjägern zugute. Weiterlesen

  • Emanuel Ammon/AURA: Zur Weihnachtszeit lockt ein Luzerner Warenhaus mit Alkohol – saufen statt kaufen?

    Luzerner Geschäfte locken mit Cüpli & Co. – läuft’s denn sonst nicht?

    Der Countdown läuft, last minute werden die letzten Geschenke gekauft. Einkaufszentren und Warenhäuser buhlen da gerne mal mit Alkohol und speziellen Events um die Gunst der Kunden. Sind die Luzerner denn sonst zu träge? Weiterlesen

  • woz: In Zug sollen Rollkoffer besonders beliebt sein.

    Das teilweise lange Warten auf den bestellten Koffer

    Obwohl der Konkurs über die Zuger Koffer.ch AG vor Wochenfrist öffentlich ausgeschrieben wurde, lässt sich über den professionell aufgemachten Internetshop weiterhin Reisegepäck bestellen. Werden hier potenzielle Kunden über den Tisch gezogen? Der Grund dafür, dass man immer noch bestellen kann, ist ein anderer. Weiterlesen

  • : «Irgendwann habe ich realisiert, dass ich aufhören möchte, bloss darüber nachzudenken – und endlich selber anpacken möchte», sagt Zippora Marti.

    «Ich möchte nicht länger in langweiligen Biobaumwollhöschen rumlaufen»

    Seit exakt 331 Tagen trägt sie dasselbe Kleid. Sie lebt Minimalismus und einen nachhaltigen Lebensstil vor. Jetzt gründet die Luzernerin Zippora Marti ihr eigenes Damenunterwäschelabel. Denn sie hat biedere Biobaumwollhöschen satt. Weiterlesen

  • mbe.: Die Zuger «Discount-Tankstelle»: Weil es drei Kilometer entfernt in Sins eine günstige Tankstelle gibt, verkauft diese BP-Station in Hagendorn das Benzin ausnahmsweise zu tieferen Preisen.

    Warum man an Zuger Tankstellen immer mehr zahlt

    Der Unterschied macht bis zu 12 Rappen aus: An Tankstellen, die nur wenige Kilometer auseinanderliegen, zahlt der Konsument ganz unterschiedliche Preise. Wobei der Zuger am tiefsten in die Tasche greift. Doch ganz in der Nähe gibt es günstige Alternativen. Weiterlesen

  • pze: Bioheuschrecken aus Grossdietwil: Die Produktion von Entomos sucht einen Käufer.

    Kein Appetit auf Krabbeltiere: Luzerner Insektenzucht sucht Käufer

    Von wegen Boom: Die Zukunft der grössten Schweizer Zucht von Speiseinsekten ist offen. Der Mutterkonzern will Entomos aus Grossdietwil loswerden und sucht einen Käufer. Zwar verkauft neu auch die Migros Heuschrecken und Mehlwürmer, doch sie deckt sich lieber im Ausland ein. Grund: Die Schweizer Bioinsekten seien bis zu fünfmal teurer. Weiterlesen