Thema: Konsum

  • pze: Mall-Direktor Jan Wengeler: «Die Mall bietet vieles, was beim Onlineshopping nicht möglich ist.»

    Der Alptraum des Mall-Chefs: Umherirrende Kunden

    Es war ein langer Weg, doch jetzt ist es soweit: Am Mittwoch öffnet die Mall of Switzerland ihre Tore. Mall-Direktor Jan Wengeler sagt, wie sich die Mall von der Stadt abgrenzen will, wünscht sich für die Zukunft ein neues Schwimmbad und greift eine altbekannte Forderung auf. Weiterlesen

  • hae: Er möchte mit seinem «Migros-Jet» die Mall of Switzerland abheben lassen: Felix Meyer.

    «Es wartet eigentlich niemand auf die Mall, weil es Alternativen gibt»

    Felix Meyer ist Chef der Migros Luzern und damit verantwortlich für die Eröffnung des grössten der 82 Läden in der Mall of Switzerland. Eine halbe Woche vor Eröffnung des Shopping-Centers in Ebikon ist er nervös. Und hält die Prognosen für den Durchbruch derzeit für «pure Wahrsagerei». Einkaufen wird er jedenfalls andernorts. Weiterlesen

  • bic: Der Dorfladen im Grepper Zentrum.

    Greppens ewiger Kampf um den letzten Dorfladen

    Der Dorfladen in Greppen kämpft ums Überleben. Einmal mehr, eigentlich seit den 70er-Jahren. Nun wollen die Betreiber mit einem neuen und grösseren Standort die Zukunft des Ladens sichern. Dafür brauchen sie die Unterstützung der Gemeinde. Doch Neuzuzüger könnten ihnen einen Strich durch die Rechnung machen. Weiterlesen

  • jal: Eine Angestellte berät eine Kundin bei der Auswahl von Knöpfen.
 

    Wo nicht nur die Oma den roten Faden findet

    Der Konkurrenz von Onlinehandel und Shopping-Malls zum Trotz: Das Luzerner Familienunternehmen Vonarburg setzt sich seit 125 Jahren gegen alle Widerstände durch. Obwohl es nicht Souvenirs und teure Uhren, sondern einfache Knöpfe und Wollknäuel verkauft. Wie geht das? Weiterlesen

  • jal: Albert Portmann bringt zwei Kunden ihre wöchentliche Portion Gemüse nach Hause.

    Gemüse im Abo – aber bitte nicht nur Kohl

    Das Gemüse direkt vom Bauern im Abonnement: Vor sechs Jahren ist das erste Gemüse-Abo in der Zentralschweiz lanciert worden. Inzwischen sind weitere Produzenten auf den Zug aufgesprungen. Doch trotz Bio-, Saisonal- und Regionaltrend: Den ganzen Winter nur Kohl essen will kaum jemand. Nun gehen Luzerner Anbieter neue Wege.  Weiterlesen

  • wia: Suna Trüb-Coban (r.) und ihre Mitarbeiterin Semsiye Ac Coban im balkanischen Laden an der Zuger Poststrasse.

    Die Tante-Emma-Läden des 21. Jahrhunderts

    Grossverteiler wie Migros und Coop sind allgegenwärtig. Doch für mutige Zuger, die sich hie und da mal eine neue Einkaufskulisse wünschen, gibt es ulkige Alternativen. Kleine, exotische Läden, welche einerseits gute Sachen auf Lager haben, und den Kunden anderereits in Nullkommanichts in beste Ferienlaune versetzen. Weiterlesen

  • zvg: Die Eröffnung der «Citywave» in der Mall of Switzerland verschiebt sich.

    Attraktion der Mall kommt erst im Frühjahr

    Sie wird seit Monaten intensiv beworben, die Indoor-Surfanlage in der Mall of Switzerland. Doch während Anbieter Jochen Schweizer auf seiner Webseite noch Tickets für den November verkauft, steht bereits fest: Die Hauptattraktion der Mall wird frühestens in einem knappen halben Jahr bereit sein. Weiterlesen

  • pze: Insgesamt wurden 50 Personen auf den Rundgang durch die neue Mall eingeladen.

    So präsentiert sich die Mall of Switzerland vor der Eröffnung

    In drei Wochen öffnet die Mall of Switzerland erstmals ihre Tore. Bereits am Mittwoch wurden 50 ausgewählte Besucher auf einen Rundgang eingeladen. Sie testeten Umkleidekabinen, den McDonalds und das Fitnessangebot. Für Diskussionen sorgten vor allem der Verkehr und der Ladenmix. Weiterlesen

  • zvg: Ein brutales Thema hat sich das Theater Mimito aus Luzern ausgesucht, das zeigt sich auch am Flyer.

    «Fleisch» – hier kommt die Rache

    Das Theater Mimito hat sich einem Thema angenommen, zu welchem jeder eine Meinung hat. Ein Thema, welches Schuldgefühle, Trotz und Ekel auslöst. Es geht um Fleisch und darum, was die Rache für unseren Konsum sein könnte. Und diese wird schrecklich sein. Weiterlesen

  • Emanuel Ammon/AURA: Gebaut nach dem Jahr 2000 – deshalb müssen Autofahrer im Pilatusmarkt fürs Parkieren bezahlen.

    Warum kann man beim Shoppen nicht gratis parkieren?

    Gratis parkieren und einkaufen – das ist im Kanton Luzern in einigen Shopping-Centern noch immer möglich. Der Kanton möchte dies zwar ändern, traue sich aber nicht richtig, kritisieren Experten. Weiterlesen