Thema: Energie

  • mam: Energiereservoir Zugersee: Dieses wollen die WWZ anzapfen.

    80 Prozent des Kohlendioxids soll weg

    Die Wasserwerke Zug wollen im grossen Stil Kälte und Wärme aus dem Zugersee ziehen ( zentralplus berichtete ). Die Stadt Zug legt nun einen Konzessionsvertrag vor, mit dem die WWZ grünes Licht für ihr Generationenprojekt Circulago bekommen. Weiterlesen

  • Archiv: Am Strafgericht Zug hat der Prozess gegen die Verantwortlichen der Invest Energy Group AG wegen gewerbsmässigen Betrugs und weiterer Delikte begonnen.

    «Fehlende Dokumente»: Deutscher Firmengründer bringt Prozess durcheinander

    Am ersten Prozesstag gegen drei Verantwortliche der Invest Energy Holding AG erfuhr man einiges über die Funktionsweise der erfolglosen Start-up-Firma. Die Untersuchung der Finanzmarktaufsicht (Finma) habe das Geschäft kaputt gemacht, sagte der deutsche Firmengründer. Er behauptete, Dokumente zu besitzen, welche die Unschuld der Angeklagten bewiesen und könne die fünf Millionen zurückzahlen. Weiterlesen

  • Zentralschweizer Kantone giessen das Füllhorn über Renovierer aus

    Es werden zuwenig Häuser saniert, obwohl man dadurch extrem viel Energie sparen könnte. Deshalb verdoppeln die Zentralschweizer Kantone nun ihre Beiträge für bessere Wärmedämmung. Kunststück: Sie müssen das Geld nicht aus dem eigenen Sack bezahlen. Weiterlesen

  • jal: Bundesrätin Doris Leuthard (CVP) erläutert in Rathausen, wieso der Bundesrat gegen die Atomausstiegssinitiative ist.

    Atomfrage spaltet auch die Luzerner

    Sollen die Schweizer Atomkraftwerke bis 2029 abgeschaltet werden? Darüber wird am 27. November abgestimmt. Luzerner Unternehmer und Politiker diskutierten diesen Mittwochabend über die Atomausstiegsinitiative. Und waren sich nur in zwei Punkten einig. Weiterlesen

  • zvg: Der höchstgelegene Windpark: Auf dem Nufenenpass produzieren seit kurzem vier Windräder Strom – auch für Luzern.

    Auf dem Nufenenpass bläst der Wind für Luzern

    Luzern ist an einem Europarekord beteiligt: Auf dem Nufenenpass steht der europaweit höchste Windpark. Die vier Windräder im Wallis gehören zu 20 Prozent Energie Wasser Luzern. Der lokale Stromversorger setzt vermehrt auf erneuerbare Energien. In die Luzerner Haushalte fliesst der Windstrom allerdings noch nicht vollumfänglich. Weiterlesen

  • slam: CEO der Schindler Aufzüge AG Rainer Roten mit EWL-Geschäftsleitungsmitglied Rolf Samer und Gebäudemanagement-Leiter Herbert Stadelmann (von links nach rechts). Im Hintergrund die neue Wärmeübergabestation.

    Nun heizt auch Liftbauer Schindler mit «Abfall-Wärme» aus Perlen

    Der Ebikoner Liftbauer Schindler setzt neu auf Öko-Wärme aus der Region anstatt auf Heizöl und Erdgas. Damit verpasst er dem grössten Fernwärmenetz der Schweiz einen gehörigen Schub. Obschon sich die Investition nicht 1:1 auszahlt. Weiterlesen

  • Fotalia: Der Zuger Kantonsrat will keinen Schiefergasabbau mit Fracking im Kanton Zug. Er hat einen Gesetzesentwurf des Regierungsrats über die Nutzung des Bodens entsprechend angepasst.

    Kein Rohstoff-Boom: Zug beschliesst Fracking-Verbot

    Zwar blieb die Suche nach Öl im Kanton Zug immer erfolglos. Dennoch hat der Kantonsrat nun ein Gesetz verabschiedet, wie mit Rohstoffen tief im Zuger Untergrund umzugehen ist. Vor allem wegen Cham und Risch. Doch auch hier will man eine umstrittene Abbaumethode auf keinen Fall zulassen. Weiterlesen

  • : Dank neuer Technik kann das ganze Dach rentabel belegt werden, auch da, wo die zwei Hochhäuser ihren Schatten werfen. (Alle Bilder: Peter Limacher)

    Stadiondach heizt den Hochhäusern ein

    Das Dach der Swissporarena wird zum Kraftwerk: Die Bauarbeiten für das Solardach sind in vollem Gange, nachdem man jahrelang nur davon gesprochen hat. Dass man sich mit der Umsetzung Zeit liess, hat aber auch Vorteile – vielleicht sogar für die Meisterschaft. Weiterlesen

  • : René Künzli: Solarenergie ist seine Berufung.   (Bild: Natalie Ehrenzeig)

    Ein Luzerner baut mit am Haus der Zukunft

    Zum ersten Mal weltweit wurde ein Mehrfamilienhaus gebaut, das seine Energie vollständig selbst herstellt – also energieautark ist. Eine Firma aus Ebikon hat die dafür nötige Photovoltaik-Technologie geplant und angebracht. Die ganze Hausfassade besteht aus Solarmodulen – nur merkt man das kaum. Weiterlesen

  • fam: 12 Jahre lang hat er daran gearbeitet – jetzt ist die Zeit schon bald gekommen. Urs Weidmann will die dezentrale Energieproduktion revolutionieren. Im Bild: der zweite Prototyp.

    Ein Chamer will die Welt retten

    Seit Jahren ist er dran, jetzt geht es in den Endspurt. Denn wenn das erste AKW vom Netz geht, sollen seine Erfindungen einspringen. Urs Weidmanns erstes Miniaturkraftwerk läuft schon. Wenn’s nach ihm geht, werden Tausende folgen. Seine Mission: Es muss etwas getan werden, bevor die Ozeane zu blubbern beginnen. Weiterlesen