Thema: Arbeiten

  • woz: Weiter oben im Geissbüel-Tunnel Richtung Verkehrsknoten Margel herrscht noch «Cabrio-Atmosphäre».

    Zugs erster Verkehrstunnel sperrt seinen Schlund schon weit auf

    Im reichen Zug gibt es eigentlich fast alles. Doch mit einem richtigen Strassentunnel konnte der Kanton bisher noch nicht auftrumpfen. Das ändert sich nun. Bis Januar 2019 soll der Rohbau des Geissbüel-Tunnels an der Tangente fertig gestellt sein. Die Baustelle zwischen Zug und Baar wirkt gigantisch. Weiterlesen

  • wia: Im Café Glücklich sitzen die Gäste auch Mitte September noch draussen.

    Gastroprojekt am Zuger Güterbahnhof: Ziel bisher deutlich verfehlt

    Auch in Zug hat der Trend mit den Zwischennutzungen Einzug gehalten. Leer stehende Räume werden neu belebt, Food-Markets, Arbeitsplätze und Ateliers entstehen. Doch während das Konzept bei vielen aufgeht, kehrt beispielsweise beim Betreiber der kulinarischen Zwischennutzung auf dem Güterbahnhof Ernüchterung ein. Weiterlesen

  • zvg: SVP-Nationalrat und Unternehmer Franz Grüter an der Grundsteinlegung eines neuen Datencenters seiner Firma.

    Unternehmer Franz Grüter und die Widersprüche zur SVP-Politik

    Die SVP geht immer wieder auf Konfrontationskurs mit der Wirtschaft. Sei es bei der Steuervorlage 17 oder dem Fortbestand der Bilateralen. Unternehmer Franz Grüter kann voll hinter dieser Politik stehen, obwohl seine Firma von neuen EU-Verträgen massiv profitieren könnte. Ein Besuch an der Grundsteinlegung eines neuen Datencenters. Weiterlesen

  • wia: Ralph Weber arbeitet nie mit Kopfbedeckung.

    Sie arbeiten bei über 40 Grad auf dem Dach – und finden’s auch noch gut

    Für Strassenbauer, Dachdecker und Outdoor-Pizzabäcker dürften die letzten heissen Wochen alles andere als ein Spass gewesen sein. zentralplus hat sich mit einem Thermometer auf den Weg zu Dächern und Pizzastuben gemacht und gemessen, wo es in Zug an heissen Tagen noch viel heisser ist. Weiterlesen

  • Jan Egli: Auch die Fassaden- und Fensterreinigung gehört zum Job des Industriekletterers.

    Von Berufs wegen in den Seilen hängen

    Jan Egli hat als Automechaniker begonnen, bevor es ihn auf der Suche nach einer neuen Herausforderung in die Höhe gezogen hat. Denn Egli arbeitet als Industriekletterer. In einem Gebiet zwischen dem Bündnerland und Bern nimmt er jegliche Aufträge an, wo Arbeiten an hohen Wänden – oder auch Tiefen – zu erledigen sind. Weiterlesen

  • woz: Ein 700-Kilo-Rinderviertel: Urs Meier ist Chefmetzger in der Schlachtanlage Walterswil.

    «Donnerstags wird's immer so richtig blutig»

    Viele essen gerne ein saftiges Stück Fleisch – doch vor dem Schnitzel oder Kotelett steht der Tod des Tieres. Urs Meier ist Chefmetzger in der Schlachtanlage Walterswil in Baar. Obwohl er keinen leichten Job hat, gefällt ihm seine Arbeit sehr. Weiterlesen

  • Kathrin Aerni: Dick vermummt: Der Tiefkühl-Logistiker hält ein Glacépaket in den Händen.

    Schuften bei sibirischer Kälte

    Um seinen Job dürften ihn bei der gegenwärtigen Hitze viele beneiden: Rame Osmanaj aus Nebikon arbeitet im Tiefkühllager der Galliker Frigo-Logistics. Weiterlesen

  • woz: Wenn in Zug eine Beiz eine Barmaid oder einen Barman neu anstellen will, muss dieser Job neuerdings beim RAV Zug gemeldet werden. Auf dem Bild zapfen gerade Jessica und Sascha im «Mr. Pickwick» ein kühles Ale.

    Bürokratie für Knechte, Gipser und Barmaids

    Suchen Sie in Zug eine Barmaid? Einen Baugipser? Eine Bauernmagd? Dann müssen diese Stellen nun dem RAV gemeldet werden – was in den ersten Tagen noch kein Zuger Arbeitgeber tat. Denn ob sich damit an der geringen Arbeitslosigkeit im Boom-Kanton mit zumeist hochqualifizierten Jobs tatsächlich etwas ändert, wird bezweifelt. Weiterlesen

  • jwy: Ab Mittag stehe ich mit Koch Robin Bühlmann (hinten) an der Essensausgabe.

    Mein Seitensprung in der Restaurantküche

    Zmittag schöpfen, statt in die Tastatur zu hauen: Ein Redaktor hat das Experiment gewagt und einen Tag lang den Job getauscht. Im Luzerner Restaurant Quai4, wo geschützte Arbeitsplätze angeboten werden, hat er in der Küche mit angepackt. Ob er was taugt? Weiterlesen

  • zvg: Im Büro auf dem Smartphone heimlich WM-Spiele anschauen? Das kommt nicht gut, wenn es der Chef nicht erlaubt. In Zuger Firmen gibt es teilweise flexible Lösungen.

    Wenn Angestellte lieber Fussball-WM schauen statt arbeiten

    Die Fussball-Weltmeisterschaft in Russland steht vor der Tür. Das interessiert in Zug, wo rund 120 Nationen leben, besonders viele. Aber was ist, wenn ein Spiel am Nachmittag während der Arbeitszeit läuft? Dürfen Mitarbeiter einen Blick live auf den Fernseher riskieren? zentralplus hörte sich bei Zuger Firmen um – und klärte auch die Frage, ob man im Nati-Trikot ins Büro gehen darf. Weiterlesen