Thema: Stadt

  • ida: Zur Sommerzeit sind alle Augen auf das perfekte Gelato gerichtet. Hier in der «Caffetteria Gelateria Amore Mio» beim Reussteg.

    Wo es die verrücktesten, süssesten und schönsten Glaces gibt

    Sommerzeit ist Glacezeit! Wer jedoch keine Lust hat, sich den Bauch vollzufressen, bis er die perfekte, die ausgefallenste oder die verführerischste Gelato entdeckt hat, den dürften folgende Tipps freuen. Bereit für pechschwarze Sesam-, giftgrüne Basilikum- und Luxemburgerliglace? Dieser Glace-Guide führt durch Luzern. Weiterlesen

  • wia : Das Theilerhaus soll 2022 in neuem Glanz erstrahlen.
 

    Theilerhaus: 12 Millionen, damit das Gericht einziehen kann

    Das Zuger Theilerhaus soll teuer saniert werden. Nicht, um, wie einst geplant, Kunstateliers darin zu beherbergen, sondern, damit das Verwaltungsgericht einziehen kann. Bald entscheidet der Zuger Kantonsrat über die Sanierung, die saftige 12 Millionen kosten soll. Und die der Quartierbevölkerung ein neues Bistro beschert. Weiterlesen

  • Daniel Winkler/SRF: Gäste aus der Welt der Schönen und Reichen strömen ins KKL. Abendkleider schimmern im Glanz der Scheinwerfer, Fotoapparate blitzen. Der «Tatort» beginnt.

    «Tatort» lädt zur Gratis-Gala-Premiere im KKL

    Im KKL fand der Dreh statt, und hier wird nun endlich auch die Premiere des Luzerner «Tatort – Die Musik stirbt zuletzt» stattfinden. Der 14. Luzerner Sonntagskrimi ist der erste komplett am Stück gedrehte Echtzeit-Tatort. Das kommt nicht überall gut an: Laut der deutschen «Bild» hat er das Potenzial, zum schlechtesten «Tatort» aller Zeiten zu werden. Weiterlesen

  • zvg: Vergittert bis in die obersten Stockwerke – die Güterstrasse 7 in Luzern.

    Warum ein Wohnhaus der SBB bis unters Dach vergittert ist

    Einen kurzen Moment stand das Haus an der Güterstrasse 7 im Fokus der Öffentlichkeit. Eine Wohnung im rosaroten Haus wurde vergangenen Winter besetzt. Nun sind die letzten Mieter ausgezogen – und schon tags darauf ist das Haus bis unters Dach vergittert. Weiterlesen

  • ida: Öfters wenden VBL-Busse frühzeitig, den Passagieren bleibt nur der nächste Bus.

    Nach halber Strecke heisst’s: «Aussteigen bitte!»

    Im Feierabendverkehr des Montagabends entliess ein VBL-Chauffeur des «24ers» die Fahrgäste nach dem Brüel-Kreisel in Luzern und machte kehrt in Richtung Bahnhof zurück. Keine Seltenheit: Diese Taktik wendet die VBL öfters an. Weiterlesen

  • jav: Manuel Berger vom Hotel Beau Séjour, Judith Lauber und Wladimir Reichert vom Karel Korner spannen zusammen.

    «Karel Korner» und «Beau Séjour» spannen zusammen

    Erst seit kurzem hat sich das Hotel Beau Séjour wieder mit Leben gefüllt. Nun soll noch mehr Leben in die Bude kommen. Denn die Luzerner Cocktail-Bar Karel Korner quartiert sich für die Sommermonate auf der Terrasse des historischen Hotels ein. Weiterlesen

  • jav: Trotz all den Brettern, Graffitis und Dornenbüschen sieht man dem Haus an der Obergrundstrasse 99 die schicke Vergangenheit an.
 

    «Gundula»: Abbruch und Neubau der Villa geplant

    An der Obergrundstrasse muss etwas passieren. Diese Aussage würden wohl die ehemaligen Besetzer der Villen an der Nummer 99 und 101, die Stadt Luzern sowie der Besitzer Jørgen Bodum unterschreiben. Und nun scheint es so weit zu sein – es gibt neue Pläne für die beiden Villen. Weiterlesen

  • ida: «Sex sells» scheint nicht immer zu klappen. Selbst Models wie Bianca Bolti konnten dem Konzern nicht zum Durchbruch verhelfen.

    Bittere letzte Tage im Luzerner OVS-Laden

    Die letzten Tage sind gezählt. Nach einem Jahr unter der italienischen «OVS» schliessen die früheren Ladengeschäfte von Charles Vögele ihre Pforten für immer. Bei einem Besuch an der Luzerner Hertensteinstrasse trifft man auf sorgenvolle Mitarbeiterinnen und entkleidete Mannequins. Aber auch auf Angestellte anderer Verkaufsgeschäfte. Weiterlesen

  • ida: «Als ich etwa sechs Jahre alt war, stand ich im Bad und probierte, die Farbe von meiner Haut zu schrubben» – Sevana Kula (25) im Gespräch.

    «Nun stehe ich als schwarzer Lehrer hier – das ist revolutionär für einige»

    Sevana Kula ist der erste dunkelhäutige Seklehrer der Stadt Luzern. Als Kind hatte er mit seiner Hautfarbe zu kämpfen. In einem Gespräch erzählt er über seine Erfahrungen und Eindrücke während seiner Laufbahn. Dort stiess er manchmal auf Misstrauen, aber grösstenteils auf Akzeptanz. Weiterlesen

  • Susanna Stalder: «Intoxika» rockten munter drauflos.

    Headbangende Musiker – in Nostalgie verfallene Besucher im Luzerner Sedel

    21 Bands öffneten am Samstagabend ihre Zellen im Luzerner Sedel, dem ehemaligen Gefängnis. Die Konzerte fanden gleichzeitig auf allen Etagen statt. Musiker headbangten, der Sedel verwandelte sich in ein dröhnendes, brummendes und vibrierendes Gebäude. Weiterlesen