Thema: Immigration

  • : Knapp 100 Asylsuchende im Kanton Luzern dürfen zurzeit ein festgelegtes Gebiet nicht verlassen oder betreten. (Symbolbild: jal)

    Nach Rüge des Gerichts: Amt für Migration passt Praxis an

    94 Ausländer, welche die Schweiz verlassen müssten, aber nicht ausreisen, dürfen sich im Kanton Luzern nicht frei bewegen. Das Luzerner Amt für Migration wurde deshalb zuletzt mehrfach auf dem Gerichtsweg in die Schranken gewiesen. Nun werden die Konsequenzen gezogen. Weiterlesen

  • zvg: Was soll es kosten, Schweizer zu werden? Ein Kreuz aus Rosen an einer 1.-August-Feier.
 

    Luzerner Stadtrat lehnt Gratis-Einbürgerungen junger Ausländer ab

    Bis ein Ausländer den Schweizer Pass in den Händen hält, muss er mehrere tausend Franken ausgeben. Zu viel für junge Einbürgerungswillige, finden SP, Grüne und Grünliberale in der Stadt Luzern. Doch der Stadtrat will nicht auf die Gebühren verzichten. Statt mit der Giesskanne will er Einbürgerungen auf anderem Weg erleichtern. Damit stösst er aber auf Widerstand. Weiterlesen

  • pze: Matthias Estermann im Luzerner «Bahnhöfli», der Stammbeiz seines Vereins.

    «Die Schweizer haben nicht auf den deutschen Mitarbeiter gewartet»

    Matthias Estermann zog einst aus Deutschland in die Schweiz. Nun hilft er seinen Landsleuten, damit sie hier schnell Anschluss finden. Er sagt: «Jeder ist für seine Integration selber verantwortlich.» Dennoch übt der 47-Jährige Kritik an Bund und Behörden. Weiterlesen

  • Rahel Hegglin: Als Dank für die Einladung überreichte Hebab Ruth Bruhnsen und ihrer Familie Brot, das er nach einem Rezept aus Afghanistan zubereitete.

    Afghanische Flüchtlinge bei Baarer Familie zu Gast

    Um Flüchtlingen zu zeigen, was man unter Schweizer Kultur versteht, kann man sich bei einer Organisation als Gastgeber für einen gemeinsamen Znacht anmelden. Wir waren dabei, als zwei Afghanen bei einer Baarer Familie zu Besuch kamen – während der Fussball-WM. Weiterlesen

  • : Mehr als 20 Nationen präsentierten an der Luga ihre Trachten und traditionellen Kleider. (Bild: jav) 
 

    20 Länder, 70 Menschen – Tracht, bis es kracht

    An der Luga zeigten über 70 Menschen Trachten aus ihren Herkunftsländern: Kamerun, China, Thailand oder Sri Lanka. Auch die Luzerner Sonntagstracht war vor Ort. Wer dabei den Rekord mit den meisten Unterröcken aufstellte und weshalb man in Persien die Nase verhüllte, hier gibt's die Antworten. Weiterlesen

  • PD: Die Gemeinde Neuheim baut möglicherweise eine Asylunterkunft. Bisher nahm sie fast keine Flüchtlinge auf.

    Franz Keiser: «Eine Asyldebatte werde ich gleich abklemmen»

    An der Neuheimer Gemeindeversammlung von Dienstag geht es eigentlich ums Budget 2018. Doch das Thema Asylunterkunft erregt im Voraus weit mehr Aufsehen als die trockenen Zahlen. Zu Unrecht, finden der Gemeindepräsident und der Sozialvorsteher. Das Thema werde hochgekocht. Weiterlesen

  • woz: Adrian Gfeller und Vanessa Müller arbeiten bei Johnson&Johnson in Zug – und sprechen im Prinzip den ganzen Tag Englisch.

    «Hochdeutsch bei der Arbeit fällt mir viel schwerer als Englisch»

    In Zug gibt es zig internationale Unternehmen mit zig internationalen Mitarbeitern. Zum Beispiel Johnson&Johnson. Da ist Englisch im Büro ein «Must». «No problem» sagen zwei Schweizer Mitarbeiter. Weiterlesen

  • wia: Dzehva Sabanovic ist eine der fünf Hauptprotagonistinnen, welche durch die Ausstellung «Anders.Wo.» leiten. Sie hat dafür einen Teil ihrer beeindruckenden Geschichte preisgegeben.

    Eine Ausstellung, die auch schmerzhafte Erinnerungen zutage bringt

    Eine Sonderausstellung im Museum Burg Zug bringt Geschichten von Wandernden zusammen. Von Menschen, die in Zug ankommen und von hier weggehen. Und das aus mannigfaltigen Gründen. Auch die Bosnierin Dzehva Sabanovic hat bei «Anders.Wo. Zuger Aus- und Einwanderungsgeschichten» mitgewirkt. Und dafür auch schmerzhafte Erinnerungen hervorgeholt. Weiterlesen

  • Stadt Luzern geht die Einbürgerung proaktiv an

    Im Gegensatz zum Kanton will die Stadt Luzern diejenigen Ausländer, welche die gesetzlichen Minimalbedingungenfür die Einbürgerung erfüllen, aktiv über ihre Möglichkeiten zum Erwerb des Schweizer Passes informieren. Die Idee ist zwar nicht ganz neu, dennoch ist unklar, welche Kosten die veränderte Informationspraxis genau mit sich bringen wird. Weiterlesen

  • lih: Beim staatsbürgerlichen Kurs büffeln Anwärter auf den roten Pass, was Schweizer wissen sollten.

    Würden Sie Zuger werden? Unser Einbürgerungs-Quiz zeigt's

    Wer Schweizer werden will, muss wissen, wie viele Gemeinden der Kanton Zug hat. Drei Schweizerpass-Anwärter erzählen, wie sie sich auf das Einbürgerungsgespräch vorbereiten. Aber was wissen eigentlich gestandene Zuger über ihren Kanton? Machen Sie den Test in unserem Quiz! Weiterlesen