Thema: Wasser

  • mag: 90 Saisonpatente vergibt der Quartierverein Maihof für den Rotsee. Dani (vorne) und Bruno zählen zu den Privilegierten.

    Sturm auf Seebecken, Reuss und «Göttersee»

    Fischen ist hip und trendy. Die Stadtluzerner Gewässer werden von Bankern, Köchen und Lehrern auf der Jagd nach Karpfen, Forellen und Hechten regelrecht belagert. Ob es nur ein Trend in der jungen Stadtbevölkerung ist, darüber gehen die Meinungen auseinander. Weiterlesen

  • fotolia: Wo badet es sich typgerecht? zentral+ zeigt die besten Badeplätze.

    Sünnele, bädele, Füdli schwänke: Welcher Badetyp sind Sie?

    Sind sie abenteuerlich, abgehärtet oder besonders freizügig? Mögen Sie es abgeschieden, überladen oder lieber exklusiv? zentral+ zeigt, wo man je nach Typ am schönsten badet. Weiterlesen

  • Sandro Portmann: Sie gehören noch immer zu den Spitzenreitern: Doch im ersten Halbjahr 2016 haben deutlich weniger Asiaten Luzern besucht als im Vorjahr.
 

    Zwischen Touristen fischen

    Zapfen rein, Bier auf und in Geduld üben. In Luzern gibt es viele Orte, an denen auch Hobbyangler ohne Bewilligung sorgenfrei fischen dürfen. zentral+ hat sich umgehört und empfiehlt die schönsten Plätze. Ein Tipp vorweg: Besonders gute Chancen auf einen Fang haben die Fischer inmitten von Touristen. Weiterlesen

  • zvg: Am Schwanenplatz stand am 22. August 2005 alles unter Wasser.

    «Es kann jederzeit wieder passieren»

    Zehn Jahre ist es her, seit das verheerende Hochwasser halb Luzern überschwemmte. Seither wurde viel in den Hochwasserschutz investiert, vor allem das neue Wehr soll mehr Schutz bieten. Was ist damals eigentlich schief gelaufen? Ist Luzern künftig gewappnet gegen solche Katastrophen? Weiterlesen

  • Themenbild Fotolia: Auch dieses Jahr kam es im Kanton Luzern wieder zu Gewässerverschmutzungen und Fischsterben.

    Mit Gülle gegen Bachforellen

    Seit Herbst 2012 wollen die Luzerner Behörden Verursacher von Fischsterben strenger bestrafen. zentral+ hatte Einblick in die Strafbefehle des vergangenen Jahres. Dies zeigt: Die Staatsanwälte setzen die neuen Richtlinien nur teilweise um. Weiterlesen

  • Emanuel Ammon/AURA: Dampferparade auf dem Vierwaldstättersee. Dank den «Dampferfreunden» sind die Raddampfer immer noch seetüchtig.

    Steuern FDP-Politiker Luzerns «Dampferfreunde»?

    Der scheidende Präsident der Dampferfreunde war FDP-Politiker, der neue – Damian Müller – will für die gleiche Partei in den Ständerat. Der Verein scheint mit seinen über 10'000 Mitgliedern eine perfekte Wahlhilfe für die Freisinnigen zu sein. Steckt der Filz unter den Schiff-Nostalgikern? Weiterlesen

  • mbe.: Die Bachverbauung, hinten der Rigiweg. Gemäss Moritz Schmid liegt sie auf dem Grundstück des Nachbarn.

    Kann sich Schmid mit Behörden einigen?

    Nun trifft sich der Zuger Kantonsratspräsident Moritz Schmid (SVP) mit Vertretern der schwyzerischen Gemeinde Arth zu einem Termin. Es geht um die Legalität seiner Bauten rund um sein Wochenendhaus am Goldauer Berg. Eine Bachverbauung dürfte für Diskussionsstoff sorgen. Weiterlesen

  • zvg Zoo Berlin: Am Vierwaldstättersee steht ein Winterhaus für die Flamingos.

    Gorillas und Flamingos lieben den Vierwaldstättersee

    Der Vierwaldstättersee ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Weniger bekannt ist hierzulande, das sich mitten im See eine Insel für Gorillas befindet. Kein Scherz. Und Flamingos kommen in der folgenden Geschichte auch vor. Weiterlesen

  • Emanuel Ammon/AURA: Experten prüfen, wo das Wasser im Einzugsgebiet des Vierwaldstättersees knapp werden könnte.

    Wasserknappheit am Vierwaldstättersee

    Der Klimawandel findet auch bei uns statt. Mit immer heisseren Sommern könnte das Wasser in verschiedenen Gebieten am Vierwaldstättersee schon bald knapp werden. Nun sollen klare Regeln erarbeiten werden, wer bei einer Wasserknappheit wie viel Wasser bekommen soll. Weiterlesen

  • PD: Das 2012 eröffnete Prestige-Hallenbad Allmend ist nur für gesunde Menschen ein Spass.

    Fehlende Treppe zu Schwimmbecken illegal?

    Das Luzerner Hallenbad Allmend ist nicht behindertengerecht gebaut worden. Der Stadtrat macht die Bauherrschaft für die Mängel verantwortlich, schreibt er in einer Stellungnahme auf eine SP-Interpellation. Bei der Frage, was wünschbar und was gesetzlich nötig ist, gehen die Meinungen zwischen Stadt und Behindertenorganisationen jedoch auseinander. Weiterlesen