Thema: Gesellschaft

  • zvg: In der Turnhalle des ehemaligen privaten Zuger Mädchengymnasiums Athene wurde am 7. Oktober 1918 ein Notspital für 40 Grippepatienten eingerichtet. Im November diente das Haus mit 100 Betten sogar als Militärspital.

    Als vor 100 Jahren in Zug die Spanische Grippe wütete

    Derzeit kann man sich wieder gegen Grippe impfen lassen. Eine medizinischer Fortschritt, den man vor 100 Jahren schmerzlich vermisste. Damals wütete in Zug die Spanische Grippe, an der auch der spätere Bundesrat Philipp Etter erkrankte. Während in Zug «nur» 197 Tote zu beklagen waren, kam das gesellschaftliche Leben vollständig zum Erliegen. Weiterlesen

  • jal: Bei der Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen kommt es zu überdurchschnittlich vielen Personalwechseln.

    Wieso die Dienststelle Asyl so viele Abgänge hat

    Anfang 2017 hat der Kanton das Asyl- und Flüchtlingswesen von der Caritas übernommen. Seither ist mehr als ein Drittel der Angestellten wieder weg, ein grosser Teil davon freiwillig. Mehrere ehemalige Mitarbeiter üben Kritik an der Dienststellenleiterin – doch der Regierungsrat sieht die Gründe für die Unzufriedenheit an anderer Stelle. Weiterlesen

  • woz: Zugs Sicherheitsdirektor Beat Villiger weiss noch nicht, ob er weitermacht oder zurücktritt.

    Villiger: «Heute werde ich auf jeden Fall noch nicht zurücktreten»

    Am Wahlabend wird er nicht zurücktreten: Zugs Sicherheitsdirektor Beat Villiger. Der 61-jährige CVP-Politiker, der öffentlich in die Bredouille gekommen ist durch ein eingestelltes Strafverfahren sowie durch eine geheimgehaltene Liebesaffäre mit unehelichem Kind, will abwarten. Weiterlesen

  • woz: Kristina Lazic aus Neuheim möchte irgendwann mal wählen gehen – «jetzt aber noch nicht».

    «Politiker sollten das Interesse der jungen Generation wecken»

    Gerade sind sie 18 geworden. Also, nichts wie an die Urnen am 7. Oktober bei den Zuger Gesamterneuerungswahlen am «Super Sunday»? Wie eine nicht repräsentative Umfrage von zentralplus unter Lehrlingen und Berufsmaturanden am Kaufmännischen Bildungszentrum in Zug ergeben hat, scheut so mancher den Wahlzettel. Aus den verschiedensten Gründen. Weiterlesen

  • Flickr/SAJV: Kehrt zwar nicht zurück ans Rednerpult im Nationalratssaal, aber in die Lokalpolitik: Ruedi Lustenberger.

    Vom höchsten Schweizer zum Lokalpolitiker

    Drei Jahre nach seinem Rücktritt aus Bundesbern betritt CVP-Urgestein Ruedi Lustenberger erneut die politische Bühne – wenn auch eine deutlich kleinere. Der 68-Jährige wird von den Ortsparteien als Gemeindeammann seiner Heimat Romoos vorgeschlagen – weil in der Entlebucher Berggemeinde Not am Mann herrscht. Weiterlesen

  • zvg: Er hat eine volle Ladung an Schmierereien auf seinem Wahlplakat abgekriegt: SVP-Gemeinderatskandidat Roland Müller in Unterägeri.

    Wenn Politiker plötzlich einen Schnauz tragen

    Ein Schnauz der eindeutigen Art. Eine dicke Monobraue. Eine Zahnlücke. Ein Pickel auf der Stirn. Auf solche und ähnliche Weise werden Wahlplakate von Kandidaten in Zug verschandelt. Ist das spontaner und lustiger Protest gegen bestimmte Politiker? Oder ist das wirklich böse gemeint? Weiterlesen

  • woz: Faszinierende Deckenmalerei in einer der Wohnungen am Lauriedhofweg: Josef Furrer führte zentralplus durch die Abrisshäuser.

    Was es in den «Geisterhöhlen» am Zuger Lauriedhofweg zu sehen gibt

    Irgendwie mutet das Ganze gespenstisch an. Drei Mietshäuser am Zuger Lauriedhofweg werden demnächst abgerissen. Die Gebäude sind alle leer geräumt, sie warten nur noch auf die Bagger. Dabei stösst man in ihrem Innern noch auf Spuren menschlichen Lebens – wie zentralplus auf einem Rundgang entdeckt hat. Weiterlesen

  • woz: Die ehemalige Hauptpost am Zuger Postplatz beitet seit zwei Jahren keine Postleistungen mehr.

    Diskussion um Poststellenabbau vertagt, jedoch nicht beendet

    In einem Postulat wird gefordert, dass die Zuger Regierung die Gemeinden im Kampf gegen die Schliessung weiterer Poststellen unterstützt. Beispiele aus Oberägeri, Menzingen und Hünenberg See zeigen, dass dieser Wunsch durchaus seine Berechtigung hat. Weiterlesen

  • woz: Der ehemalige FDP-Kantonsrat Michel Ebinger ist selbst ein Opfer des Zuger Attentats vom 27. September 2001, das er schwer verletzt überlebte.

    «Das Attentat war allenfalls drei, vier Jahre ein Thema in Zug»

    Am 27. September jährt sich das Zuger Attentat von 2001. Es gibt wie jedes Jahr einen «schlichten» kirchlichen Gedenkanlass, Blumen auf den Gräbern, Kirchengeläut und Flaggen auf Halbmast. Werden diese Rituale der Erinnerung den Opfern gerecht? zentralplus sprach mit Michel Ebinger, der heute noch unter den Folgen des Attentats leidet.  Weiterlesen

  • Loredana Bevilacqua: Jolanda Spiess-Hegglin outet sich auf Facebook als Befürworterin bürgerlicher Kandidaten für die bevorstehenden Wahlen.

    Jolanda Spiess-Hegglin wählt neuerdings die CVP

    Als sie politisierte, war die Zugerin Jolanda Spiess-Hegglin eine leidenschaftliche Kämpferin für die Linken: zuerst für die Alternative – die Grünen, später für die Piratenpartei im Kantonsrat. Nun der nächste Seitenwechsel: In einem Facebook-Post bricht sie eine Lanze für die CVP. Weiterlesen