Thema: Gesellschaft

  • zvg: Engel für die «letzte Reise» der anderen Art: Eine Werbeaktion in Luzern gibt zu reden.

    Discount-Bestattungen lassen Luzerner ziemlich kalt

    Eine Luzerner Online-Plattform sorgt mit einer ungewöhnlichen Flyeraktion in der Stadt für Gesprächsstoff. Damit will sie ein Tabu in der Branche thematisieren: die Preise für die letzte Reise. Was der Verband und ein Ethikprofessor davon halten – und was die Aktion bisher bewirkt hat. Weiterlesen

  • fam/ Montage: ewy: In der Vergangenheit haben die Flugblätter oft der Regierung gegolten, nun geht es der CVP an den Kragen.

    Der Zuger Flugblatt-Aktivist hat wieder zugeschlagen

    Nicht zum ersten Mal kursieren im Kanton Zug Flugblätter, die unter anderem gegen die CVP schiessen. Obwohl die Blätter keinen Absender tragen, kennt man den Mann dahinter im Kanton. Die CVP nimmt die Sache gelassen. Weiterlesen

  • zvg/Montage: Hans-Peter Strebel ist der Geldgeber hinter dem Projekt OYM.

    10 Details, die das Chamer OYM so aussergewöhnlich machen

    Ein grössenverstellbares Eisfeld, eine Dreifachsporthalle mit Glasboden oder ein Unterwasser-Laufband: In Cham entsteht derzeit das modernste Sportzentrum Europas. Wir haben 10 Details ermittelt, die das 100-Millionen-Projekt zu etwas ganz Besonderem machen. Weiterlesen

  • Thomas Bonder: «Wenn ich eine Welle anpaddle, kommt es häufig vor, dass drei, vier Männer mit mir mitpaddeln, um mir die Welle wegzuschnappen.»

    Alena Ehrenbold mit erstem Surf-Film-Festival in der Schweiz

    Alena Ehrenbold kündigte vor Jahren ihren Job, um sich dem Surfen zu widmen. Nun hat die Luzernerin das erste Schweizer Surf-Film-Festival gegründet, welches am Wochenende in Luzern stattfindet. Was nach romantischem Abenteurerleben klingt, ist in Wirklichkeit harte Büez. Weiterlesen

  • jal: Luzia Roos-Bättig ist seit 2013 Messeleiterin der Luga – und glaubt an die Zukunft der Ausstellung.

    Frau Roos, sind Gemüseraffeln und Säulirennen noch zeitgemäss?

    Basel, Zürich, Lausanne: Die grossen Publikumsmessen werden reihum eingestellt. Das Format sei veraltet, heisst es. Die Luzerner Luga will davon nichts wissen. Im Interview sagt Messeleiterin Luzia Roos-Bättig, was die Luga besser macht als die «Mutter aller Messen». Weiterlesen

  • hae: «Bei Problemen nehmen sich die beim FCL meiner an», sagt Otar Kakabadze zufrieden.

    Welcher FCL-Spieler sich als «Gluggere» den Ausländern annimmt

    «Hopp Luzern!», sagte Otar Kakabadze in seinem Begrüssungsvideo auf Twitter. Seit acht Monaten ist der georgische Spieler beim FC Luzern. Wie wurde und wird der 23-jährige Abwehrspieler «Kaka» beim FCL integriert? Wichtiger Bestandteil: Mit dem Erfolg wird auch die Kultur im Klub einfacher. Aber nicht nur, denn da gibt es noch eine «Gluggere», die alle zusammenhält. Weiterlesen

  • IG Zuger Chriesi/Andreas Busslinger: Wichtig für Zugs Stadtentwicklung: der  Chriesisturm. Daher wird er mit 15'000 Franken unterstützt.

    So viel gibt die Stadt Zug für ihre Feste aus

    Die Geschäftsprüfungskommission des Zuger Stadtparlaments sorgt für bemerkenswerte Transparenz. Sie macht bekannt, dass rund ein Drittel aller Überstützungs-Gelder für Anlässe an einen einzigen Veranstalter fliesst. Dass an kulturellen Veranstaltungen praktisch nur Musik unterstützt wird. Und dass die Zuger Stadtverwaltung den Oldtimersonntag für einen Akt der Stadtentwicklung hält.  Weiterlesen

  • Zugerberg Finanz: Zwei Teilnehmerinnen des Workshops freuen sich über das «Nötli» mit drei Nullen.

    Zuger Vermögensverwalter lockt 13-Jährige an die Börse

    Teenager, die stolz mit einer 1'000er-Note posieren oder eine fiktive Aktie in die Höhe recken: Mit solchen Bildern versucht ein Zuger Vermögensverwalter Jugendliche für seine Workshops zu begeistern. Dem erfolgreichsten Teilnehmer winkt ausserdem eine Geldprämie. Wirtschaftsethiker sehen die Kurse kritisch. Weiterlesen

  • sib: Noch steht auch Shire angeschrieben am Zählerweg – doch nicht mehr lange.

    500 Jobs weg – für die Angestellten könnte es in Zug trotzdem weitergehen

    Im Kanton Zug fallen auf einen Schlag 500 Arbeitsplätze weg, da das Pharmaunternehmen Takeda seinen hiesigen Standort aufgibt. Die Volkswirtschaftsdirektorin macht Hoffnung, dass es für Betroffene trotzdem eine Zukunft in Zug geben könnte. Diese geben sich derweil wortkarg. Weiterlesen

  • mam: Fassade des denkmalgeschützten Hauses.

    Zuger Regierung gibt 400-jähriges geschütztes Haus zum Abriss frei

    Ein uraltes Bauernhaus in der Stadt Zug dient den Gegnern des neuen Zuger Denkmalschutzgesetzes als Beispiel für Heimatverlust. Denn der Zuger Regierungsrat hat es aus dem Denkmalschutz entlassen, nun droht die Abrissbirne. «Eine Renovation würde uns in den Ruin treiben», sagt die Besitzerin. Weiterlesen