Thema: Kunst

  • wia: Die Kunstpause-Macher: (v.l.) Sam Heller, Laura Hürlimann, Kim Rindlisbacher, Aline Sägesser, Cina LuFràn, Philippe Brügger und Nora Nussbaumer. Es fehlen: Nadine Schrick, Andri Urfer und Rafael Casaulta

    Zuger Kunstpause verordnet sich eine Frischluftkur

    Es weht ein neuer Wind bei der Zuger Kunstpause. Aus Herbst mach Frühling, aus sechs mach zehn OK-Mitglieder, aus drinnen mach draussen. Und einen neuen Webauftritt gibt’s obendrauf. Wir trafen die Engagierten am Ort des Geschehens. Weiterlesen

  • Bernd Hiepe, Berlin: «Am Nachmittag ging ich jeweils raus, setzte mich ins Café und beobachtete diskret hinter der Zeitung versteckt die Menschen», verrät Johanna Näf.

    Johanna Näf: «Die Offenheit der Berliner werde ich vermissen»

    Eigentlich wohnt die Künstlerin Johanna Näf in Luzern, doch das letzte halbe Jahr hat sie im Zuger Wohnatelier in Berlin verbracht – zum zweiten Mal. Nächste Woche geht es wieder zurück in die Heimat. Wenn auch mit Wehmut, denn die Rückreise hat sie lange verdrängt. Doch eines wird sie vermissen. Weiterlesen

  • jav: Carla Haslbauer wird an der Werkschau ihren autobiografischen Comic «Die Tode der Mutter» präsentieren.

    Die dramatische Kindheit als Tochter einer Opernsängerin

    Carla Haslbauers Mutter ist eine Diva – von Berufes wegen. Welche Erlebnisse und emotionalen Achterbahnen die Tochter dadurch erleben durfte und musste, zeigt die Studentin an der diesjährigen «Werkschau» in der Luzerner Messe. Weiterlesen

  • woz: Experimentell, bunt, humorvoll: Peter Nádas zeigt im Zuger Kunsthaus seine digitalen Fotoarbeiten.

    Péter Nádas: «Mein Interesse für Pflanzen ist fast krankhaft»

    Im Zuger Kunsthaus ist eine neue Fotoausstellung des weltbekannten ungarischen Schriftstellers Péter Nádas zu sehen. Während Nádas als Literat noch vor Jahren in seinen dicken Romanen über düstere, trostlose Zeitläufe philosophierte, hat er nun als Fotograf die Welt der digitalen Fotografie entdeckt – und viel junges Gemüse an die Wände gehängt. zentralplus interviewte den lebenslustigen 75-Jährigen.  Weiterlesen

  • : Luzern ist voller Kunst: Wo sind dieser Mann und diese Frau tatsächlich zu finden? (Bildmontage: zentralplus)

    Stadtkenner oder Blindgänger? Dieses Quiz bringt es ans Licht

    Vom Wandbild so gross wie ein Fussballfeld bis hin zum klitzekleinen Hingucker: Wer aufmerksam durch die Stadt Luzern spaziert, trifft vielerorts auf Kunst an Häusern – sofern man mit wachen Augen unterwegs ist. Stellen Sie Ihr Wissen unter Beweis und raten Sie, an welchen Gassen oder Ecken diese Street-Art-Werke zu finden sind. Weiterlesen

  • Susanna Stalder: Jenny Kälin erklärt ihre Technik, Palmenhaare, Rost und Teer ergänzen sich zu intensiven Hinguckern.

    Visuelle Orgien beim Atelier-Hopping

    Zu Fuss, mit dem Velo, mit einem Oldie-Postauto, der Pferdekutsche oder VBL: Drei Touren führen derzeit in Meggen von Atelier zu Atelier, wo Künstler darauf warten, sich mit Kulturinteressierten über ihre Kunstwerke zu unterhalten. Man wolle auch animieren, selber kreativ zu werden, sagt eine der Initiantinnen von MOAT. zentralplus besuchte heute stellvertretend für alle 21 vier Megger Maler und Malerinnen. Weiterlesen

  • Marlis Huber: Der Künstler Erwin Wurm vor einer Wand mit seinen Zeichnungen.

    Erwin Wurm: Ein Künstler mit viel Selbstironie

    Der österreichische, international erfolgreiche Künstler Erwin Wurm stellt im Luzerner Kunstmuseum 600 neue Zeichnungen aus. Ironisch, intuitiv und mehrdeutig verarbeitet er darin, was ihn so umtreibt im Leben. Weiterlesen

  • zvg: Die Werkschau an der Kunstschule Luzern ist bereit.

    Die kleine «Kunsti», die kaum einer kennt

    In Luzern gibt es die altehrwürdige, 140 Jahre alte Kunsthochschule. Und dann gibt es eine kleine Kunstschule, von der kaum einer Notiz nimmt. Der Leiter nennt die Gründe für das Schattendasein – und sagt, wieso man trotzdem zu wenig Platz hat. Weiterlesen

  • jwy: Fülle und Konsequenz: Künstler Samuel Imbach (links) und Kurator Henri Spaeti betrachten eines der Werke.

    Der Luzerner Künstler, der auszog und nicht mehr zurückkam

    Er schloss hier vor 40 Jahren die Kunsti ab – und war dann verschwunden. Samuel Imbach lebt seither von seiner Kunst in Düsseldorf, doch hier kennt ihn niemand. Nun hat ihn ein anderer Künstler ausgegraben. Weiterlesen

  • zvg: Rodja Galli nahm sich eines Buches von Bukowski an.

    Welches Rätsel hinter dem Riesenbild beim Vögeligärtli steckt

    Die schönste Baustelle der Stadt: Damit kann sich die Zentral- und Hochschulbibliothek beim Vögeligärtli seit Dienstag schmücken. Ein rund 100 Meter langes Bild fasst die Bibliothek auf zwei Seiten ein. Geschaffen von sieben bekannten Luzerner Künstlern, bringt es Literatur auf die Strasse – und hat schon für einige Fragezeichen gesorgt. Weiterlesen