Thema: Wirtschaft

  • woz: Sie ist die neue Wirtin in der «Eiche»: Therese Suter.

    Dank ihr lebt diese Hünenberger Dorfbeiz nun weiter

    Sie ist eine der wenigen Dorfbeizen in Hünenberg: das Restaurant Eiche. Die Luzernerin Therese Suter hat seit Anfang Februar das Lokal neu übernommen, nachdem es zuvor pleite gegangen war – und die Wartstein-Pächterin bald darauf nicht mehr weitermachen konnte. Weiterlesen

  • Screenshot Webcam: Bauen im Sumpf: Eine Metallkonstruktion stützt die Aussenwände der ausgehobenen Grube ab.

    Der neue Amag-Hauptsitz sinkt in den Sumpf

    Jetzt schon ist absehbar, dass die Gemeinde Cham in der Städtler Allmend rund um eine Baustelle für mehrere Hunderttausend Franken die Strassen sanieren muss. Das Ried gibt nach – aber der Bauherr bleibt trotzdem gelassen. Weiterlesen

  • woz: Laura Zimmermann von Operation-Libero liess am Podium mit klaren Argumenten aufhorchen. Rechts: Steinhausens ALG-Gemeinde- und Kantonsrat Andreas Hürlimann.

    «No Billag hat eine einzigartige Diskussion ausgelöst»

    Lag es daran, dass die Fasnacht vor der Tür steht? Oder daran, dass die Umfragen derzeit klar für eine Ablehnung der No Billag-Initiative sprechen? Nur gut 60 Personen erschienen am Mittwochabend in Steinhausen zum öffentlichen Abstimmungspodium. Trotzdem hatte die Veranstaltung Unterhaltungswert. Weiterlesen

  • woz: Verbrettert und verrammelt: das alte Bahnhöfli in Oberägeri, das 1894 gebaut wurde.

    So marode sieht das alte Bahnhöfli in Oberägeri aus

    Einst stiegen hier Passagiere ein, die vom Ägerital nach Zug mit dem Tram fuhren. Inzwischen steht das historische Stationsgebäude seit Jahren leer und befindet sich in baufälligem Zustand, wie bei einem Rundgang zu erkennen ist. Möglicherweise wird es unter Denkmalschutz gestellt – erst mal soll darüber entschieden werden, ob das Gebäude verkauft wird. Weiterlesen

  • woz: Die Firma Crypto AG in Steinhausen strukturiert sich um.

    14 Mitarbeiter verlieren ihren Job bei der Crypto AG in Steinhausen

    Das Steinhauser High-Tech-Unternehmen, das weltweit führend in der Informationssicherheit ist, strukturiert sich um: Die Crypto AG trennt ihr nationales und internationales Geschäft in zwei neue Gesellschaften auf. 14 Mitarbeiter verlieren dabei ihren Job. Weiterlesen

  • Symbolbild: Frank Nader/SAH Zentralschweiz: Ob sie alle einen Platz finden? Es dürfte schwierig werden. Junge Flüchtlinge auf der Suche nach Praktikumsstellen.

    Praktika für junge Flüchtlinge: Die Aussichten sind düster

    Bis im Spätsommer will der Kanton Luzern 150 Praktikumsplätze für jugendliche Flüchtlinge finden. Doch die Kampagne verläuft trotz Millionensegen zäh. Selbst Projektbeteiligte zweifeln daran, die Ziele zu erreichen. Dafür gibt es Gründe. Weiterlesen

  • bic: Die «MS Diamant» liegt wieder im Wasser und wartet auf die definitiven Reparaturarbeiten in der Werfthalle.

    Wegen Ausfall der «MS Diamant» gehen 150'000 Franken flöten

    Die «MS Diamant» liegt nach ihrer Havarie noch bis mindestens im Frühjahr in der Werft. Dies zwingt die SGV zu Kreativität. Veranstaltungen sowie Rund- und Themenfahrten, die eigentlich auf dem neuen Schiff hätten stattfinden sollen, müssen umgebucht werden. Auch wenn der dadurch entstandene Schaden hoch ausfällt, hat man Glück im Unglück. Weiterlesen

  • flickr/fdecomte: Im Blockchain-Universum ist ein Goldrausch ausgebrochen.

    Kanton Genf will Zug Konkurrenz machen

    In Genf wurde diese Woche mit der Swiss Blockchain Association ein Verein gegründet, der dem Zuger Crypto Valley Konkurrenz machen will. Auch der Kanton verspricht Blockchain-Applikationen zu testen – wie dies bereits Kanton und Stadt Zug tun. Weiterlesen

  • zvg / Thomi Studhalter: Die Kantonalbank zahlt ihre Chefs besser als alle anderen staatsnahen Betriebe im Kanton Luzern.
 

    Lohndeckel für Aargauer Banker – Luzerner sahnen ab

    Daniel Salzmann, CEO der Luzerner Kantonalbank, verdient drei Mal mehr als ein Regierungsrat vergütet. Im Kanton Aargau hat man den Spitzenlöhnen einen Riegel geschoben. Wäre in Zeiten des Spardrucks ein solcher Schritt angebracht? Weiterlesen

  • cha: Die «Buvette» auf dem Inseli: für die Stadt ein Beispiel, dass auch Luzern liberal sein kann.

    Stadt winkt ab: Luzern wird nicht zum Kleingastro-Eldorado

    Foodtruck, Kaffeemobil oder ein Glacestand: Kleine Gastrounternehmen kommen in der Stadt Luzern nicht so leicht zu einer Bewilligung für einen öffentlichen Standort. Dem will die SP Abhilfe schaffen und fünf Plätze für kreative Kleinbetreiber freigeben. Doch der Stadtrat hegt Zweifel – stösst die Tür aber ein Stück weit auf. Und erhält von den Wirten Rückendeckung. Weiterlesen