Thema: Wirtschaft

  • Screenshot Google Maps: Dieses Haus im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf gehört den  Anlegern.

    Statt Energie-Anleihen nur heisse Zuger Luft

    Sie verkauften fiktive «Energie-Anleihen» über die Zuger Briefkastenfirma Invest Energy Holding AG und nahmen insgesamt 4,9 Millionen Franken ein. Doch dahinter steckte laut Anklage rein gar nichts. Trotzdem hat das Zuger Strafgericht die drei Beschuldigten nicht wegen Betrugs verurteilt. Weiterlesen

  • Emmi: Die Emmi expandiert in den USA.

    Im Ausland verdient sich Emmi eine goldene Nase

    Nur dank Zukäufen im Ausland konnte der Milchverarbeiter Emmi seinen Umsatz 2016 um 1,4 Prozent auf 3,259 Milliarden Franken steigern. Bereinigt ging der Umsatz leicht zurück, besonders im  Inlandgeschäft stand Emmi unter Druck. Aber der Reinwinn stieg gewaltig – um 16,7 Prozent auf 140,7 Mllionen Franken. Weiterlesen

  • Sika: Neuer Vorstoss im Übernahmekampf

    Die Schenker-Winkler Holding AG (SWH) versucht, mehr Einfluss im Verwaltungsrat des Baarer Bauchemiekonzern Sika zu erhalten. Sie möchte den Konzern nach Frankreich verkaufen, der Verwaltungsrat hat das bisher zu verhindern gewusst. Weiterlesen

  • mam: Auf Jobsuche: Die kaufmännische Angestellte Gaby Genner und die Bekleidungstechnikerinnen Ellen Hämmerle und Ina Ziesmann.

    «Fühle mich wie an einer Viehschau»

    Eine Stelle zu finden, erfordert Ausdauer und mentale Stärke. Und manchmal auch ein Quäntchen Exhibitionismus. Wir waren mit Stellensuchenden an der Jobmesse in Cham auf Jobsuche. Und haben dabei viel Enttäuschung, aber auch hoffnungsvolle Momente erlebt. Weiterlesen

  • zvg: Reto Schaerli (links) und Lukas Hobi arbeiten seit siebzehn Jahren zusammen.

    «Nicht jeder Film muss ein kommerzieller Erfolg werden»

    Zwei Luzerner Filmproduzenten mischen ganz oben im Schweizer Kinogeschehen mit. «Achtung, fertig, Charlie», «Heidi» und unser liebster Luzerner «Tatort» gehen auf das Konto von Zodiac Pictures. zentralplus hat die beiden getroffen – bei einer freudigen Geburt. Weiterlesen

  • Muss Calida bald das letzte Hemd ausziehen?

    Der Schweizer Unterwäschekonzern Calida mit Sitz in Sursee muss einen deutlichen Gewinnrückgang verschmerzen. Das Unternehmen hat 2005 die französische Marke Aubade übernommen, nun spürt die Gruppe den schwierigen Markt in Frankreich. Das Unternehmen passt die Strategie an und setzt auf das Online-Geschäft. Weiterlesen

  • mbe.: Das Kriminalgericht am Luzerner Alpenquai. Hier fand am 15. Februar der Prozess statt.

    Ex-Informatikleiter des Kantons Luzern wegen Bestechung verurteilt

    Das Kriminalgericht hat einen früheren IT-Chef des Kantons Luzern zu einer bedingten Gefängnisstrafe von zwei Jahren verurteilt. Sein Verteidiger will das Urteil anfechten. Denn sein Klient sei von allen erhobenen Vorwürfen freigesprochen worden. Weiterlesen

  • : Prangt bald das Luzerner Wappen auf den SBB-Loks?

    Warum SBB-Loks eigentlich Luzerner Wappen tragen sollten

    Auf SBB-Lokomotiven prangt jeweils das Wappen eines Schweizer Ortes. Würde dessen Auswahl von der Finanzierung abhängen, gäbe es deutlich mehr Loks mit Luzerner Provenienz. Dahinter steckt eine Luzerner Bank, die auf eine unerwartete Art und Weise Renditen erwirtschaftet. Weiterlesen

  • flickr/TechCrunch: Ex-Zuger mit Vorliebe für Grüntee: Vitalik Buterin.

    Bye bye: Zug verliert sein Wunderkind

    Vitalik Buterin, Aushängeschild des Zuger Crypto-Valleys und Kopf des Weltcomputer-Projekts Ethereum, hat zum Wanderstab gegriffen und ist in Richtung Pazifik davongeschwebt. Nur seine Türklingel ist in Zug noch angeschrieben. Weiterlesen

  • wia: Die Aussicht aus dem Haus «Catharina». Hier blickt man direkt auf die Firma Sika.

    Zuger Regierung wegen Trumps «Schandmauer» befragt

    Produkte des Baarer Konzerns Sika sollen an der geplanten Grenz-Mauer von US-Präsident Donald Trump verbaut werden. Profitiert der Kanton Zug via Steuern davon? Und ruiniert das Unternehmen mit diesem Geschäft den guten Ruf des Kantons Zug, will der alternativ-grüne Kantonsrat Andreas Lustenberger in einer Interpellation von der Zuger Regierung wissen. Weiterlesen