Thema: Essen und Trinken

  • les: Wenn Luzerner das Essen bestellen, gibt's oft Pizza. 

    Luzerner sind schweizweit die grössten Pizza-Fanatiker

    Die Luzerner sind beim Bestellen ihres Essens wenig experimentierfreudig. Dennoch: Auch hier unterliegt das Essen von Heimlieferdiensten aktuellen Nachhaltigkeitstrends. Dies könnte sich in Zukunft auch die Mall of Switzerland zunutze machen.  Weiterlesen

  • wia: So sieht es momentan in der «Taube» aus.

    Restaurant Taube: Im Frühling soll neues Leben einkehren

    Sechs lange Jahre war es still um das Restaurant Taube in der Zuger Altstadt: «Gesamtrenovation» hiess es während den letzten zwei Jahren. Doch nun ist der Umbau so gut wie abgeschlossen und der Hauseigentümer hat sich auf die Suche nach einem Pächter gemacht. Weiterlesen

  • zVg: Symbolbild: Die Markthalle soll im Stil eines Street-Food-Festivals eingerichtet werden.

    So wird der Zuger Sport- und Schlemmertempel aussehen

    Seit einigen Wochen wird das Innere der Shedhalle auf dem LG-Areal umgebaut. Im sogenannten «Freiruum» sollen sich Zuger bald kulinarisch verköstigen und sportlich betätigen können. Eröffnet wird das Provisorium im Spätsommer 2019 – die Eventhalle kann aber schon ab März gemietet werden. Weiterlesen

  • ewy: Charly Iten ist der erste Master Sake-Somellier der Schweiz.

    Er kann das Alter von Reiswein erschnüffeln

    Sommeliers gibt es in der Schweiz viele, aber einen Meister-Sommelier, der sich mit fernöstlichen Genüssen auskennt, gibt es nur einen: Charly Iten. Er erklärt, weshalb die meisten ein falsches Bild von Sake haben, was einen guten Reiswein ausmacht und weshalb dieser Rot- und Weisswein in nichts nachsteht. Weiterlesen

  • lef: Paul Binkert, einer der beiden Initianten von Caffè per Me, die den Betrieb einstellen mussten.

    Gemeinde stoppt Kaffeemobil – Busse gibt’s obendrauf

    Seit Anfang Dezember stand auf der Nordseite des Bahnhofs Rotkreuz ein dreirädriges Kaffeemobil. Die Pendler konnten sich dort mit ihrem morgendlichen Kaffee verpflegen – per App bestellt und ohne Wartezeit. Nun musste der Betrieb aufgrund fehlender Bewilligung eingestellt werden.  Weiterlesen

  • zvg: Der Krienser Mario Garcia trainiert schon mehrere Monate täglich für die Kochweltmeisterschaft.

    Luzerner auf Weltmeisterkurs: Wenn Kochen zum Sport wird

    Für den Krienser Mario Garcia gibt es nur eins: die Kochweltmeisterschaft des «Bocuse d’Or». Für diesen trainiert der Spitzenkoch bis zu 16 Stunden am Tag und hat sich dafür die Wettbewerbsküche eins zu eins im Lido nachbauen lassen. Für ihn ist das Kochen Passion und Sport. Weiterlesen

  • lef: Paul Binkert ist einer der beiden Initianten von Caffè per Me.

    Wo Pendler automatisch frischen Kaffee bekommen

    Kaffee übers Handy bestellen, bezahlen und ohne Wartezeit abholen, da das Getränk zubereitet wird, sobald sich der Kunde bis auf einige Meter annähert: Zwei Unternehmer verfolgen in Zug ein innovatives Konzept, um Pendlern für ihren Kaffee to go Wartezeiten zu ersparen. Weiterlesen

  • lwo: Wieder ein Wechsel nach drei Jahren: die Jazzkantine im Luzerner Löwengraben

    Luzerner «Jazzkantine» kommt in neue Hände

    Die Jazzkantine setzt künftig mehr auf Kulinarik: Dominik Meyer verlässt das Lokal nach der Fasnacht nach knapp drei Jahren und konzentriert sich wieder auf das «Meyer». Es übernimmt der ehemalige 15-Punkte-Koch Mario Waldispühl gemeinsam mit Food-Fotograf Sylvan Müller. Weiterlesen

  • zvg: Die neue Bachmann-Filiale an der Zürcher Bahnhofstrasse.

    Bachmann: Nach der Zürcher Bahnhofstrasse ist nun fertig expandiert

    Einen Monat nach dem Start an der Zürcher Bahnhofstrasse ist die Confiserie Bachmann mit dem Geschäft zufrieden. Doch die Bewährungsprobe steht noch an. Matthias Bachmann sagt, wieso er jetzt nicht mehr weiter expandieren will. Weiterlesen

  • sib: Geschäftsführer Emanuel Schicker bei der Arbeit.

    Keine Kunden nach 16 Uhr – doch der Laden darf nicht schliessen

    Seit knapp einem halben Jahr setzt Emanuel Schicker in Zug mit seinem Take-away auf Essen, das man nur noch kurz im heissen Wasser erhitzen muss. Der Standort in der Neustadtpassage ist dabei Fluch und Segen zugleich. Obwohl am Abend keine Kunden mehr kommen, darf das Lokal nicht eher schliessen. Weiterlesen