Thema: Raumplanung

  • Montage ida: Von Rockmusikern bespielt und von schnurrenden Kätzchen im hauseigenen Katzencafé umgeben: Alternative Nutzungsmöglichkeiten für das Tropenhaus gibt’s genügend.

    Wie das Tropenhaus Wolhusen gerettet werden könnte

    Vor zwei Wochen schockierte das Tropenhaus Wolhusen damit, im Juni 2019 dichtzumachen. Und damit Grossaktionärin Coop den Glaspalast nicht zurückbauen muss, überlässt sie die Anlage für – gerade mal einen Franken. zentralplus hätte da ein paar Ideen für eine erfolgversprechende Zukunft. Nun fehlt nur noch der Einfränkler. Weiterlesen

  • zvg: Die Stadt Luzern soll auch an ihre Funktion als Wirtschaftszentrum denken, fordert der kantonale Gewerbeverband.

    Gewerbler wollen, dass Stadt Luzern ihre Strategie berichtigt

    Der kantonale Richtplan sieht die Stadt Luzern als wirtschaftliches Zentrum vor. Hier soll verdichtet werden und Wachstum stattfinden. Die vom Luzerner Stadtrat vorgestellte Gemeindestrategie für die Entwicklung der Kantonshauptstadt betont aber andere Schwerpunkte. Freiflächen, darstellende Künste, harmonisches Miteinander – dem Luzerner Gewerbeverband geht das grundsätzlich in die falsche Richtung. Er verlangt Korrekturen. Weiterlesen

  • jal: Es sei einfacher, den Wert des Luzerner Wasserturms zu vermitteln als jener von Gebäuden aus dem 20. Jahrhundert, sagt Adrian Schmid, Geschäftsführer der Schweizer Heimatschutzes.

    Oberster Heimatschützer spart nicht mit Kritik an Luzern

    Nach zehn Jahren tritt der Luzerner Adrian Schmid nächsten Frühling als Geschäftsführer des Schweizer Heimatschutzes zurück. Der 62-Jährige wirft Stadt und Kanton Luzern mangelnde Wertschätzung für Baukultur vor – und möchte sie gerne in eine Weiterbildung schicken. Weiterlesen

  • sib: Eines der charakteristischen Häuser der Stadt Zug: Das ehemalige Marc-Rich-Gebäude.

    Wann fahren an der Baarerstrasse endlich die Bagger auf?

    Vor über drei Jahren wurde ein Siegerprojekt präsentiert, wie der Abschnitt an der Baarerstrasse zwischen Gotthard- und Gubelstrasse in Zug dereinst aussehen soll. Seither ist es ruhig um das Projekt, bei dem kein Stein auf dem anderen bleibt. Wann aber wird die Häuserzeile mit Glashof und dem früheren Sitz von Marc Rich gegenüber der Metalli tatsächlich wegkommen? Weiterlesen

  • wia: Dieses Haus an der Ecke Baarer- und Göblistrasse wird abgerissen und durch ein Holzhochhaus ersetzt.

    Jetzt setzt auch die V-Zug auf Holzhochhäuser

    Das klingt doch vielversprechend. In der Stadt Zug soll mit dem Projekt «Legno» ein erstes, 80 Meter hohes Holzhochhaus entstehen. Eines, in dem Zuger kostengünstig wohnen sollen. Und zwar nicht «preisgünstig à la Zug». Sondern richtig günstig. Weiterlesen

  • zVg: Im Siemens-Gebäude, das 2022 abgerissen wird, entsteht vorläufig ein Museum der besonderen Art.

    Hohe Ziele: 130’000 Menschen sollen in neues Museum pilgern

    Ein neues Museum entsteht in Zug. «Modi» beraubt den Gast seiner Sinne, schickt ihn in die Stille und in die Dunkelheit. Dies jedoch nicht auf eigene Faust, sondern begleitet von Blinden, Tauben und älteren Menschen. Diesen will der Sozialunternehmer und «blindekuh»-Initiant Andreas Heinecke gegen 60 Arbeitsplätze anbieten. Weiterlesen

  • Vera Rüttimann: Wagt er den Schritt bis vors Bundesgericht? Raimund Rodewald von der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz. Er hat Einsprache gegen die Fällung der Bäume eingereicht.

    Kampf um die Chamer Birkenallee ist noch lange nicht entschieden

    Knapp vier Monate ist es her – da wurde bekannt, dass der Kanton Zug eine Chamer Birkenallee mit 21 Bäumen abrasieren will. Weil die Bäume angeblich krank sind und ein Sicherheitsrisiko darstellen. Nachdem die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz Einsprache gegen das geplante Tabula rasa eingelegt hat, herrscht noch immer Schockstarre. Weiterlesen

  • woz: Das Baarer Unterfeld von der Nordzufahrt gesehen: links die Liegenschaft Stocker, einer der Grundeigentümer; rot die S-Bahn-Haltestelle Lindenpark; ganz rechts die Zuger Feldhof-Überbauung.

    Nach Unterfeld-Schlappe: Baar präsentiert abgespecktes Projekt

    Noch immer steckt den Baarern und Zugern in den Knochen, dass das geplante Mega-Bauprojekt Unterfeld vom Volk abgelehnt wurde. Beide Gemeinden planen nun getrennt weiter. Baar hat bereits einen ersten Entwurf vorgelegt, der ganz wohnlich anmutet.  Weiterlesen

  • : Emmen wächst, besonders um den Seetalplatz herum – dem will SVP-Einwohnerrat Markus Schumacher nicht tatenlos zuschauen. (zvg/Bildmontage: zentralplus)

    Nun kommt die kleine Schwester der Masseneinwanderungsinitiative

    Emmen boomt, doch nun will die SVP dem rasanten Wachstum einen Riegel schieben. Kein Einzelfall: In Hochdorf hatte dieselbe Initiative vor drei Jahren überraschend Erfolg. Was steckt dahinter? Weiterlesen

  • woz: Über und unter der Erde: So ertüchtigen sich künftig Kantischüler in Menzingen  – in der sanierten Einfachturnhalle im Hintergrund und in der neuen, riesigen Turnhalle im Boden, die durch Oberlichter zusätzlich Tageslicht erhält.

    Kanti Menzingen: Wo Schüler nun unterirdisch Sport treiben

    Immer mehr Primarschüler wollen in die Kantonsschule. Die Kanti in Zug platzt deshalb längst aus den Nähten. In Menzingen wird demnächst die Erweiterung gefeiert. Und in Cham steckt eine weitere Kanti in den Startlöchern. Doch damit sind noch nicht alle Probleme gelöst. Weiterlesen