Thema: Raumplanung

  • Bildmontage bic: Gaudenz Zemp, Präsident des Luzerner Gewerbeverbandes, fürchtet sich vor der Zersiedelungsinitiative.

    Der Luzerner Knatsch um den Landschaftsschutz

    Am 10. Februar stimmt die Schweiz über die Zersiedelungsinitiative ab. Das Anliegen ist nicht nur beim Gewerbe unbeliebt, es stösst auch bei Luzerner Landschaftsschützern auf Skepsis.  Weiterlesen

  • les: Referierten zur Revision der Ortsplanung: Projektleiterin Christine Bopp und Josef Schmidli, Direktor für Bau und Umwelt der Gemeinde Emmen.

    Siedlungspolitik: Emmen will Bevölkerung den Puls fühlen

    Das Wachstum sorgt in Emmen für grosse Diskussionen. Nichtsdestotrotz ist die Gemeinde daran, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Eine Revision der Ortsplanung muss her. Dabei zählt die Gemeinde auf die Mithilfe der Bevölkerung. Weiterlesen

  • lef: Das Personalhaus des ehemaligen Kantonsspitals in Zug.

    Zuger Verwaltung nistet sich im alten Kantonsspital ein

    Während das alte Kantonsspital darauf wartet, aufgemöbelt zu werden, passiert in den ehemaligen Spitalräumen einiges. Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt hat sich auch  ein Teil der kantonalen Verwaltung auf dem Areal niedergelassen. Nun wird befürchtet, dass der Neubau wegen der Zwischennutzung im Spital weiter verzögert wird.  Weiterlesen

  • ida: Das Restaurant Rossini würde sich über mehr Aussicht aufs Wasser statt auf die Autos freuen.

    «All die Autos und Lastwagen, das ist ein riesiges Chaos»

    Das Luzerner Stadtparlament will bei der Neugestaltung der Bahnhofstrasse vorwärtsmachen. Grosse Jubelsprünge löst das bei den betroffenen Geschäften nicht aus. Manche wollen zwar den Platz nutzen, doch andere sind skeptisch. Stadtrat Adrian Borgula macht derweil klar, dass die Bahnhofstrasse an Ostern bestimmt noch nicht autofrei sein wird. Weiterlesen

  • mam: Nach wie vor sind Ideen und Investoren für die Überbauung des alten Kantonsspitalareals in Zug gesucht.

    Zugs schöner Süden ist noch immer ein blinder Fleck

    So langsam wird die Sache zur unendlichen Geschichte. Zehn Jahre sind ins Land gezogen, nachdem der Gedanke aufkam, das Areal des früheren Kantonsspitals in Zug zu bebauen. Noch immer tut sich nichts in Zugs Süden. Das ganze Projekt wird noch Jahre dauern. Weiterlesen

  • jal: Ist Manager von fünf Entwicklungsgebieten: Christoph Zurflüh am Seetalplatz.

    Bauboom am Seetalplatz: «Teilweise prallen Welten aufeinander»

    Rund um den Seetalplatz entsteht ein neues Stadtzentrum mit tausenden Arbeitsplätzen und Wohnungen. Und das in einer Gemeinde, die sich weigert, sich Stadt zu nennen. Dass alle mit ins Boot geholt werden, ist seit kurzem Aufgabe von Christoph Zurflüh. zentralplus hat den neuen Gebietsmanager auf einem Rundgang begleitet. Weiterlesen

  • zVg: Visualisierung des Dorfplatzes. Im Hintergrund ragt ganz unauffällig der 70-Meter-Bau empor.

    70-Meter-Hochhaus am Bahnhof Rotkreuz geplant

    Rotkreuz putzt sich heraus. Während der kommenden Jahre sollen mehrere Bauprojekte realisiert werden, aus dem Dorf wird plötzlich eine Stadt. Neben einer Alterssiedlung soll ein Hochhaus realisiert werden, welches es locker mit den bestehenden Bauten in der Suurstoffi aufnehmen kann. Die Verantwortlichen haben keine Angst vor Widerstand aus der Bevölkerung. Weiterlesen

  • zvg: Ausgeträumt – vorerst: Das geplante edle Verwaltungsgebäude, das auf dem Chamer Rigiplatz gebaut werden sollte.

    Das Ende eines Chamer Traums: «Das Verwaltungsgebäude ist derzeit tot»

    Bei der jüngsten Chamer Gemeindeversammlung platzierte die SP Cham in einer Interpellation den Wunsch, im geplanten Neubau auf dem Rigiplatz gemischte Wohnungen zu integrieren. Doch die Gemeinde lehnte diesen Vorschlag ab und will erst mal abwarten. Grund: Das noble Projekt ist momentan nur noch Schall und Rauch – weil ganz woanders der Schuh drückt. Weiterlesen

  • : FDP-Grossstadtrat Rieska Dommann verlangt, dass der Stadtrat beim Schädrüti-Schulhaus nochmals über die Bücher geht. (Bildmontage: zentralplus)

    Streit um das alte Schädrüti-Schulhaus flammt wieder auf

    Die Zukunft des Schulhauses Schädrüti im Würzenbachquartier ist fünf Jahre nach der Schliessung noch immer offen. Eine überparteiliche Gruppe verlangt nun, dass die Stadt ein gemeinsames Projekt mit der Reformierten Kirche prüft. Doch dem Abriss kommt ein altes Problem in die Quere. Weiterlesen

  • : Yannick Gauch (SP) will die Autos bereits 2019 aus einem Teil der Bahnhofstrasse verbannen. (Bildmontage: zentralplus)

    Yannick Gauch attackiert Stadtrat: «Es geht zu schleppend vorwärts»

    Die Stadt macht zu wenig schnell vorwärts: Das kritisiert die Stadtluzerner SP. Die Urheberin der Initiative für eine autofreie Bahnhofstrasse lässt nicht locker – und beharrt auf einer vorzeitigen Sperrung bereits nächsten Frühling. Wieso das nötig ist und weshalb die SP sich gegen die geplante Finanzspritze für eine Zwischennutzung wehrt, erklärt Grossstadtrat Yannick Gauch im Interview. Weiterlesen