Thema: Architektur

  • zvg: Jetzt sind auch die beiden obersten Stockwerke im Parktower in Zug verkauft.

    Wo, bitte, geht es hier zu Viktor Yuschtschenko?

    Ein Interview mit dem ukrainischen Ex-Ministerpräsidenten Viktor Yuschtschenko: Welcher Journalist würde da nicht sofort seine Feder zücken und auf die Pirsch gehen? Doch das Ganze endet mit einem gespenstischen Irrweg durch das höchste Gebäude in Zug. Und einem Rätsel. Weiterlesen

  • woz: Wie ein schwarzer Klotz steht der Bau des Mehrzwecksaals im Zentrum von Steinhausen.

    «Diese Architektur ist provokativ und fremd»

    Ein Dreiklang erzeugt normalerweise Gefühle der harmonischen Art. Beim neuen «Dreiklang»-Areal in Steinhausen ist das nur bedingt so. Nachdem die Fassaden nun enthüllt wurden, befällt einen erst mal Unbehagen. Das geht auch Architekturexperten so. Weiterlesen

  • wia: Dan Semrad blickt kritischen Auges auf die falsche Riegelfassade.

    Von wegen Riegelhaus: Die alte «Taube» und ihre Bausünden

    Wo einst die «Taube» zu Speis und Trank lud, wird heute eifrig umgebaut. An der Unteraltstadt 26 in Zug entstehen neue Wohnungen und ein Restaurant. Für den Architekten ist es ein spannendes Projekt. Obwohl oder vielleicht gerade weil das Haus laut dem Experten in einem schlechten Zustand ist. Weiterlesen

  • : Ein Mammutbaum in voller Grösse. Der neu in Cham angepflanzte Baum wird vorerst nur 5,5 Meter hoch sein. (Bild: jwy)

    In Cham soll bald wieder ein Riese in den Himmel wachsen

    Nachdem der rund 130-jährige Mammutbaum wegen schweren Pilzbefalls gefällt werden musste, ist den Chamern ihr höchster Weihnachtsbaum abhanden gekommen. Nun können sie sich auf seinen Nachfolger freuen – der aber erstmal wie ein Bonsai anmutet. Weiterlesen

  • Facebook IG Industriestrasse: Der Wettbewerb für die Neugestaltung der Industriestrasse ist lanciert.

    21 Architekten buhlen um die Luzerner Industriestrasse

    Der Architekturwettbewerb für die Siedlung Industriestrasse geht in die erste Phase. Dabei müssen sich die Büros gegen 20 Mitbewerber durchsetzen. Wie steigen die Architekten in das Rennen? zentralplus hat bei verschiedenen Bewerbern nachgefragt und festgestellt: Die Chancen stehen besser als gedacht. Weiterlesen

  • lih: Von links nach rechts: Remo Hegglin, Rico Furter und Horst, das Dreissig-Zentimeter-Modell.

    Warum nur wollen die Zuger einen Hochsitz?

    Zwei Zuger Künstler stellen in Zug einen Hochsitz auf. Eine simple Idee, bei der man schnell ins Philosophieren kommt. Offenbar auch bei vielen Zugern, die das Projekt bei einem Publikumsvoting wählten. Aber braucht Zug wirklich so einen «Horst»? Weiterlesen

  • pbu: «Wir lassen die Mieter nicht im Regen stehen», verspricht Bauherr Nicolas von Schumacher hinsichtlich der Massenkündigung im Aalto-Hochhaus. Im Hintergrund die Baustelle der «Schönbühl Allee».

    Besitzer des Luzerner Aalto-Hochhauses zum Mieter-Rausschmiss

    Bauherr und Grundbesitzer Nicolas von Schumacher investiert gerade kräftig an Luzerns südlichem Stadtrand. Sein Ziel: ein einheitliches Quartierbild, kreiert von finnischen Stararchitekten. Eine Autogarage inklusive Tankstelle wurden bereits plattgemacht. Und das Aalto-Hochhaus wird gerade komplett geräumt. Weiterlesen

  • woz: Der Orris-Wohnblock in Zug: von aussen nicht unbedingt schön, aber …

    Aussen: na ja, innen: aber hallo!

    Orris Speisefett war früher ein Klassiker in der Zuger Lebensmittelbranche. Ein Klassiker in Sachen Architektur ist dagegen noch immer das Gebäude, wo die Firma untergebracht war. Genauso wie der Wohnblock daneben in der Untermüli. Letzterer hat schon öfters sein Fett abbekommen. Dabei verfügt das Haus über innere Werte. Weiterlesen

  • Wuchtiger Glas-Klotz auf der Alp ausgezeichnet

    Möchten sie auf der Rigi postmoderne «Tötschli»-Wohnblöcke sehen? Der Kanton Luzern will das und hat deshalb das Mehrfamilienhaus «Bellevue» auf Rigi-Kaltbad als «gute Baukultur» ausgezeichnet. Der Weggiser Gemeinderat gratuliert. Weiterlesen

  • Montage pze: Andreas Gervasi hinterfragt die Kommunikation in der Casa Bodum.

    «Wartet man noch zwei, drei Jahre, steht dort bloss noch eine Ruine»

    Andreas Gervasi ist Ko-Präsident des Obergrund-Quartiervereins. Der ganze Trubel um die Bodum-Villen beschäftigt auch ihn, im Quartier ist man über die aktuelle Situation unzufrieden. Der Architekt sagt: Wegen ein paar Missverständnissen haben in der Causa Obergrundstrasse alle Parteien verloren. Weiterlesen