Thema: Kultur

  • zvg: Rauchschwaden zeigten schön die Höhen und Tiefen der Musik: neues Markenzeichen des KKL.

    Was vom neuen visuellen Auftritt des KKL zu halten ist

    KKL: Der Prachtsbau am See und Kulturtempel der Luzerner strahlt weit über die Stadt hinaus. Neu mit einem frischen visuellen Auftritt. Doch ist er auch gelungen? zentralplus fragte bei Cybu Richli vom Luzerner Studio C2F für Kommunikationsdesign nach. Weiterlesen

  • zvg: Ein Blick in den Dachstuhl der neu renovierten Markuskirche.

    Markuskirche in Luzern wird wieder eröffnet

    Einst war sie die anglikanische Saint Mark's Church in Luzern, nun ist die Heimstatt einer evangelischen Freikirche. Die Gemeinde hat das Gotteshaus vier Monate lang renoviert. Weiterlesen

  • zvg: Arbeiten von Tobias Najer.

    Vier Luzerner und zwei Zuger an der grössten Grafikmesse der Schweiz

    Luzern ist ein Hot-Spot der zeitgenössischen Grafik, wie die grösste Leistungsschau der Branche Ende Monat in Oerlikon zeigt. Kuratiert wird sie von Harun «Shark» Dogan, der einst in der Leuchtenstadt als illegaler Sprayer unterwegs war. Weiterlesen

  • zvg: Ein brutales Thema hat sich das Theater Mimito aus Luzern ausgesucht, das zeigt sich auch am Flyer.

    «Fleisch» – hier kommt die Rache

    Das Theater Mimito hat sich einem Thema angenommen, zu welchem jeder eine Meinung hat. Ein Thema, welches Schuldgefühle, Trotz und Ekel auslöst. Es geht um Fleisch und darum, was die Rache für unseren Konsum sein könnte. Und diese wird schrecklich sein. Weiterlesen

  • hae: Chefin der Krienser Bühne: Evelyne Aeschlimann dirigiert das «Captured»-Team.

    Frauen im Knast, Drogen und ein mitfiebernder Polizist

    Die Netflix-Serie «Orange is the New Black» schlägt Wellen bis zu uns: Die Krienserin Evelyne Aeschlimann wurde durch die Knastabenteuer von US-Frauen dermassen angefixt, dass sie kurzerhand ein Theaterprojekt auf die Beine stellte. 40 Leute machen mit; Drogen, Machtspiele und Intrigen spielen die Hauptrollen. Weiterlesen

  • Plakat aus dem Kinofilm «Die göttliche Ordnung»: Vaginas in ihren verschiedensten Formen.

    «Standard-Vagina» made in Luzern

    Immer mehr Frauen lassen sich die Schamlippen verkleinern – gerade auch in einer Luzerner Klinik. Ist das ein Befreiungsschlag der weiblichen Sexualität oder lassen sich Frauen eine «Barbie-Vagina», passend zum gesellschaftlich Porno-Ideal, schneidern? Wir gehen dem Trend nach. Weiterlesen

  • Ingo Höhn: Adrian Furrer, Maximillian Reichert und Wiebke Kayser (v.l.) in «Die schwarze Null».

    Berührende Geschichten aus dem Zentralschweizer Alltag

    Der preisgekrönte Luzerner Journalist Erwin Koch ist für seine sehr intimen und detailverliebten Reportagen bekannt. Fünf davon kann man nun im Luzerner Theater auf der Bühne sehen. Er selbst zeigt sich berührt – und hat nach drei eigenen Stücken gelernt, dass er eigentlich nichts vom Theater versteht. Weiterlesen

  • zvg / Lisa Dietermann: Zufrieden: Dank dem Internet kann Therese Moser-Ronning auch im Ausland norwegisch kochen.

    Ihre süsseste Versuchung heisst «Verschleierte Bauernmädchen»

    Die Kochkönige aus dem hohen Norden richten mit kräftiger Kelle und grossem Werkzeug an und sorgen weltweit für Entzücken. Therese Moser-Ronning hat ein anderes Rezept für ihre Künste: Einfach ist gut, lautet ihre Devise. Zum Kochbuch hat's auch so locker gereicht. Auf zum Koch-Crashkurs bei the Norwegian Hausfrau. Ganz nah, in Kriens. Weiterlesen

  • zvg: Das Zuger Kupferbeil (rechts oben im Bild) und Ötzi – hier in der Gestalt des deutschen Schauspielers Jürgen Vogel, der den Steinzeitmann im Film «Der Mann aus dem Eis» spielt (Kinostart ab November).

    Die Zuger untersuchen das Beil von Ötzi

    Es gehörte zwar nicht dem Gletschermumien-Mann persönlich, aber es ist das dasselbe Modell: das 5000-jähriges Kupferbeil, das 2008 in der Zuger Riedmatt gefunden wurde. Eine aktuelle Studie zeigt: «Made in Italy» stand schon damals für gutes Design. Weiterlesen

  • Ingo Hoehn: Das Luzerner Theater gibt sich timburtonesk: Christine, gespielt von Verena Lercher.

    Gotthelf im grausligen Wunderland

    Mit einem gigantischen Cross-over von Gotthelf über Buster Keaton bis hin zu Tim Burton läutete das Luzerner Theater am Freitagabend die Schauspielsaison ein. Das Grusical «Die schwarze Spinne» überrascht dabei nicht nur mit überdrehten Figuren und einer eigentümlichen Sprache, sondern auch mit einem eigenen Schluss. Doch wie viel Gotthelf steckt da noch drin? Weiterlesen