Thema: Kultur

  • zvg: Valentin Schroeteler verliess die Schweiz, um Freiraum zu gewinnen. Und ist nun froh darüber.

    Valentin Schroeteler: «Das ist nicht einfach nur Glamour»

    Zum ersten Mal spielt der Luzerner Valentin Schroeteler in einer internationalen Produktion – noch vor seinem Abschluss an der Schauspielschule. Der Weg des 24-Jährigen führt vom Zirkus über Strassentheater nach Hannover, wo der Anfang kein Zuckerschlecken war. Weiterlesen

  • zvg: Bald parat mit Büchern und Kaffee: Bernadette Reber Muheim, Simone Gschwend (Mitte) und Thomas Conzett.

    Wie ein Arzt das Buch vor dem Tod retten will

    In der Krienser Teiggi eröffnet bald eine neue Buchhandlung mit Café. Oder umgekehrt. Ein Arzt erfüllt sich damit einen alten Wunsch. Dass er dabei ein Risiko eingeht, ist ihm völlig bewusst. Weiterlesen

  • jwy: Wenn's mit Stimme zu tun hat, fühlt sie sich wohl: die Luzernerin Isa Wiss.

    Selbst eine Grippe hält Isa Wiss nicht von der Bühne ab

    Ob Jazz, Theater oder Performance – ob Krächzen oder Harmonie: Isa Wiss trifft den richtigen Ton. Aktuell steht sie mit verschiedensten Projekten auf Luzerner Bühnen. Dabei kann sie auf ihre starken Stimmbänder zählen und sie lebt die Vielseitigkeit. Auch wenn's ihr gerade etwas zu viel wird. Weiterlesen

  • zvg: Diese Visualisierung zeigt, wie ein Neubau anstelle des alten Theaters aussehen könnte.

    Neu- oder Umbau: So könnte das flexible Luzerner Theater aussehen

    Alles deutet darauf hin, dass das künftige Luzerner Theater am alten Standort stehen wird. Zwar wurde noch kein Entscheid gefällt, aber Architekten präsentieren erstmals Ideen, wie ein Neubau oder eine Erweiterung aussehen könnten. So oder so: Das Areal wird sich radikal verändern. Weiterlesen

  • zvg: Ensemble des Luzerner Theaters auf dem Theaterplatz. Hier soll ein Neubau oder eine Erweiterung hinkommen.

    Bericht zeigt: Theaterneubau am jetzigen Ort ist möglich

    Es kommt wieder Bewegung in die Luzerner Theaterzukunft: Die Stadt hat Ende 2017 eine Testplanung gestartet, um herauszufinden, ob ein Neubau am jetzigen Standort möglich wäre. Die Fachleute sagen Ja, aber ein Standortentscheid ist das noch nicht. Weiterlesen

  • wia: Theater Casino Zug: Im Dachgeschoss steht eine 4,5-Zimmer-Wohnung leer.

    Warum die Traumwohnung im Casino Zug leer steht

    Aus Kostengründen hat die Stadt Zug die frühere Hauswartswohnung im Theater Casino Zug nicht renoviert und lässt sie leer stehen. Dennoch wird möglicherweise ein hübsches Sümmchen ins Objekt gesteckt – aber nicht zum Wohnen. Weiterlesen

  • Ingo Höhn: Die Seelen der Verstorbenen tauchen als Geister auf. 

    «Traumland»: Das Luzerner Theater erforscht neue Gefilde

    Mit «Traumland» geht das Luzerner Theater neue Wege: Das Stück spielt während einer Abendrundfahrt auf dem Vierwaldstättersee. Ein Experiment, das im Grossen und Ganzen überzeugt. Doch die Techniker kommen auf dem Schiff an ihre Grenzen. Weiterlesen

  • Emanuel Ammon/AURA: Das Luzerner Theater müsste aufgemöbelt werden.

    Wann gibts endlich Geld für ein neues Theater?

    Auch nach der Ablehnung der Salle modulable brauchts irgendwann Geld um die alte Theaterinfrastruktur in Luzern aufzufrischen. Der Kanton hat dafür auf Jahre hinaus keine Mittel reserviert. Das löst eine dringliche Anfrage an den Luzerner Regierungsrat aus. Weiterlesen

  • zVg: Im Siemens-Gebäude, das 2022 abgerissen wird, entsteht vorläufig ein Museum der besonderen Art.

    Hohe Ziele: 130’000 Menschen sollen in neues Museum pilgern

    Ein neues Museum entsteht in Zug. «Modi» beraubt den Gast seiner Sinne, schickt ihn in die Stille und in die Dunkelheit. Dies jedoch nicht auf eigene Faust, sondern begleitet von Blinden, Tauben und älteren Menschen. Diesen will der Sozialunternehmer und «blindekuh»-Initiant Andreas Heinecke gegen 60 Arbeitsplätze anbieten. Weiterlesen

  • pze: Das Wunderbüro von links: Noemi Hunkeler, Melanie Dahmer, Nicole Küttel, Simone Fröbel, Oliver Villforth.

    Das «Wunderbüro» erfüllt den Regisseuren jeden Wunsch

    Kein Regisseur am Luzerner Theater kommt um das «Wunderbüro» im obersten Stock herum. In diesem Atelier entstehen die Requisiten, die jedes Theaterstück erst zum Leben erwecken. Hier arbeitet Simone Fröbel. Die Requisiteurin erklärt: Auch so etwas banales wie eine Dose Bier kann für sie eine grosse Herausforderung bedeuten. Weiterlesen