Thema: Kultur

  • zvg/Ingo Höhn: Schauspieler Patric Gehrig in «Like A Virgin» im Südpol.

    Tarantino auf der Bühne: Bellende Hunde ohne Biss

    Kürzlich gab's im Südpol Kendrick Lamars «How to Pimp a Butterfly», am Dienstag inszenierten Manuel Kühne & Co. im selben Haus «Reservoir Dogs» von Quentin Tarantino. Sind der freien Theaterszene Luzerns etwa die Ideen ausgegangen? Nein: Sie klopfen persönliche Favoriten auf theatralische Tauglichkeit ab. Taugt Tarantino fürs Theater? Nein und ja. Weiterlesen

  • azi: Sie würde sich bestimmt freuen: Die Himmelrich-Dame, Ikone der Zwischennutzung von 2015.

    Das «Zwischenrich» kehrt zurück – aber anders

    Die Zwischennutzung bei der Himmelrich-Siedlung erntete 2015 viel Zuspruch. Nun plant eine Luzerner Baugenossenschaft ihr Comeback: das «Zwischenrich 2.0». Es knüpft am alten Projekt an, soll aber im kleineren Rahmen über die Bühne gehen. Weiterlesen

  • zvg/Ingo Hoehn: Zwischen Eros und Thanatos – die Leidenschaft schwappt auf die Erzählenden über. Wiebke Kayser und Lukas Darmstädt, im Hintergrund Mira Rojzman.

    Der Höhepunkt besteht in der fulminanten Eröffnung

    Was haben vom Himmel fallende Knochen, eine Partie Golf und eine rudelhafte Zerfleischung eines süssen Plüschhasen mit E.T.A. Hoffmanns «Der Sandmann» zu tun? In einer ganz eigentümlichen Interpretation fokussiert die Luzerner Inszenierung den Blick durch das knöcherne Perspektiv auf die geistlose, gelangweilte und äusserst triebgesteuerte Gesellschaft Nathanaels. Freud lässt grüssen. Weiterlesen

  • bic: Macht sich nach der Pensionierung im Ausland auf die Suche nach Werwölfen und Vampiren: Der Luzerner Kurt Lussi.

    Während 30 Jahren auf der Suche nach Vampiren und Werwölfen

    Magie, Mythen, Vampire und Werwölfe: 30 Jahre lang suchte der Luzerner Kurt Lussi im Auftrag des historischen Museums Luzern nach solchen Erzählungen. Gefunden hat er bis zur Pensionierung aber nur eine der Sagenfiguren: Einen Mann aus Wolhusen, der als Werwolf verurteilt und hingerichtet wurde. Weiterlesen

  • ewy: Der Samichlaus mahnt die Kinder, nächstes Jahr einen Vers bereit zu halten.

    Wo der Samichlaus beim Besuch gleich eine ganze Rotte mitbringt

    Im Ägerital kommt der Samichlaus nicht alleine, er wird von ohrenbetäubendem Lärm angekündigt. zentralplus war mit der Klausrotte Mitteldorfberg aus Oberägeri unterwegs und hat glückliche, lustige, aber auch einige verängstigte Gesichter gesehen. Weiterlesen

  • sib: Regisseur Yves Raeber (rechts) sagt, wie er es gerne auf der Bühne hätte.

    Der Aufstieg und Fall des Zuger Ammanns

    Weil der Burgbachkeller 50-jährig wird, bringen die Zuger Spiillüüt ein besonderes Stück auf die Bühne. «De schwarz Schuemacher» handelt von Joseph Anton Schumacher, der einst einer der mächtigsten Männer der Stadt Zug war. zentralplus hat sich bei den Proben reingeschlichen und geschaut, wo noch Handlungsbedarf besteht. Weiterlesen

  • hae: Exquisiter Geschmack: Beat Roos liest gerne Romane, die Aktualität atmen.

    Hinter diesem Mann warten 500'000 Bücher darauf, entdeckt zu werden

    Während immer mehr Buchläden zugehen, erfreut sich die Bücher-Brocky in Littau grossen Zulaufs. Kein Wunder, bei den günstigen Preisen. Und wer möchte nicht eine Trouvaille machen wie ein signiertes Gottfried-Benn-Buch für 4 Franken, das dann für das Tausendfache weiterverkauft werden kann? Weiterlesen

  • jal: «Lüge oder Wahrheit?» – Christoph Fellmann, Co-Projektleiter des Wissensfestivals «aha», will dem Realitätsverlust etwas entgegensetzen.

    Ein Zeichen gegen Fakenews und Intellektuellen-Bashing

    «Wie entscheidet die Dating-Plattform, wen ich treffe?» Diese und 23 weitere Fragen beantworten internationale Wissenschaftler bald in Luzern. Das Wissensfestival «aha», das im Januar erstmals stattfindet, will die Welt der Forschung vom Elfenbeinturm in den Südpol transferieren. Nur eines dürfen Besucher dabei nicht: mitreden. Weiterlesen

  • zvg/Reinout_Hiel: Ein riesiger Teddybär türmt sich auf der Bühne auf – ganz zum Vergnügen der Kinder.

    Dem Teddy geht’s an den Kragen und die Kinder lachen sich schief

    Zum Lärmen, Kreischen und Nicht-still-Sitzen: «Grosse Bären weinen auch» ist ein bildreiches Theater für Kinder ab 6 Jahren. In abwechslungsreichen Szenen nähert man sich humorvoll dem Schaurigen an. Das riesige laute Durcheinander gefällt besonders den Kindern. Jagt ihnen aber keine Angst ein. Weiterlesen

  • Ingo Hoehn: Wer möchte diese beiden sympathischen Herren bei sich zu Hause aufnehmen?

    So fühlt es sich an, wenn einem das Luzerner Theater Provokateure ins Haus schickt

    Luzerner Theaterschaffende planen 15 Premieren von Max Frischs Klassiker in verschiedenen Heimstätten. Dabei ist schon der Weg vom Treffpunkt am See zum Aufführungsort in der Privatwohnung ein Teil der Aufführung. Diese einzigartige Form von Pantoffeltheater musste zentralplus einfach ausprobieren. Hier Rezension und Erlebnisbericht. Weiterlesen