Thema: Umwelt

  • bic: Fritz Bächle, Baumsachverständiger der Stadtgärtnerei, neben dem einsturzgefährdeten Baum am Pilatusplatz.

    Kahlschlag in der Stadt Luzern

    In den nächsten Wochen hat für 134 Bäume in der Stadt Luzern das letzte Stündchen geschlagen. Viele von ihnen sind krank oder bereits tot – manche könnten umstürzen. Sie werden durch junge Bäume ersetzt. Doch es dauert Jahre, bis diese die ursprüngliche Höhe und den bisherigen Umschwung erreicht haben. Weiterlesen

  • woz: Mit sensiblen architektonischen Konzepten baut der gebürtige Luzerner Melk Nigg Kindergärten. Ein neuer in Steinhausen aus heimischen Hölzern ist gerade am Entstehen.

    Der «Chindsgi»-Architekt: «Wir bauen, was Kinder brauchen»

    In Steinhausen baut ein Zuger Architekt einen Kindergarten ganz aus Holz. Holz, das direkt aus dem Steinhauser Wald stammt. Aber nicht nur der ökologische Fussabdruck wirkt bei diesem Kindergarten faszinierend. Das Projekt ist ganz auf die Bedürfnisse der Kinder ausgelegt. Weiterlesen

  • zvg: Sie wachsen tortz widrigen Umständen wieder vermehrt: Edelkastanien in Walchwil.

    Good News: In Walchwil gibt es wieder eigene Marroni

    Vereinzelt wachsen Edelkastanien auch hierzulande – wie zum Beispiel an der Zuger Riviera. In den letzten Jahren haben Krankheiten und Schädlinge die Ernte jedoch gründlich verdorben. Nun aber erholen sich die Walchwiler Kastanien zusehend. Zu verdanken ist dies ausgerechnet einem anderen Schädling. Weiterlesen

  • mam: Am Delta: Grillen und Schwimmen ist weiter erlaubt, Sportgeräte ins Wasser zu setzen, wird amtlich verboten.

    Zugersee: Fahrverbot für Stand-up-Paddler

    Der Zugersee vor der Einmündung der neuen Lorze wird grossflächig abgesperrt, damit Schlauchböötler, Fischer und Stand-up-Paddler die Tiere im Schilfgürtel nicht mehr stören können. Aber: Alle Menschen kann man so nicht fernhalten. Weiterlesen

  • anm: Samstags reihen sich die Autos beim Stadtzuger Ökihof fast bis an die Hauptstrasse. Das könnte sich nun ändern.

    Können Zuger bald entsorgen, ohne dafür den Wecker zu stellen?

    Der Stadtzuger Ökihof verlängert seine Öffnungszeiten am Samstag. Langschläfer können jedoch noch nicht aufatmen. Denn erstens ist die Verlängerung der Öffnungszeiten eher moderat und zweitens erst ein Versuch. Aber wäre es nicht sowieso an der Zeit, die ziemlich restriktiven Ökihof-Zeiten den Ladenöffnungszeiten anzupassen? Weiterlesen

  • flickr (Petra Bensted/Dennis Jarvis): Bei einem Tsunami wird ein Haufen Wasser gegen das Land gedrängt.

    Wann gibt es in Luzern den nächsten Tsunami?

    Forscher von vier Universitäten untersuchen derzeit das Risiko einer Katastrophe auf dem Vierwaldstättersee. Denn in der Vergangenheit lösten Erdbeben schon mehrfach Tsunamis aus. Mindestens einmal gab's dabei auch Tote und ausserdem ein Jahr Tanzverbot. Weiterlesen

  • zvg: So schlimm wird's wohl nie kommen: Die ironisch inspirierte Hochhaus-Vision von Zug, wie sie der Baarer Architekt Franz Hirt unter dem Titel «Zug Vision B 2070» entworfen hat.

    Schluss mit dem Hochhaus-Wildwuchs in Zug

    In Zug sind die Hochhäuser wie Pilze aus dem Boden geschossen: das Uptown, der Parktower, der Obstverbands-Turm, der Untermüli-Skyscraper. Nicht alles ist gelungen. Deshalb will die Stadt Zug ein Hochhausreglement. Doch bevor dieses in zweiter Lesung im Parlament beraten wird, hat die Bau- und Planungskommission des Grossen Gemeinderats dem Stadtrat erst mal den Marsch geblasen. Weiterlesen

  • zVg: Der Auerhahn stellt seine Federn auf wie ein Pfau.

    Comeback des Auerhahns im Zuger Wald gelungen

    Der Bestand der Auerhähne und -hühner schwindet seit den 1950er-Jahren. Durch verschiedene Massnahmen ist es nun gelungen, dass der grösste Hühnervogel Europas sich in einigen Zuger Wäldern wieder wohl fühlt. Doch Spaziergänger, Hunde und Pilzssammler verträgt der scheue Vogel schlecht. Weiterlesen

  • : Ein Mammutbaum in voller Grösse. Der neu in Cham angepflanzte Baum wird vorerst nur 5,5 Meter hoch sein. (Bild: jwy)

    In Cham soll bald wieder ein Riese in den Himmel wachsen

    Nachdem der rund 130-jährige Mammutbaum wegen schweren Pilzbefalls gefällt werden musste, ist den Chamern ihr höchster Weihnachtsbaum abhanden gekommen. Nun können sie sich auf seinen Nachfolger freuen – der aber erstmal wie ein Bonsai anmutet. Weiterlesen

  • wia: Rogenmoser macht sich bereit für den Einsatz.

    «Jetzt passiert hier gleich ein Mord!»

    Wespen sind lästig. Besonders, wenn es sich die Tiere unter dem eigenen Dach gemütlich machen und aggressiv werden. Wir waren mit dem Schädlingsbekämpfer Marco Rogenmoser unterwegs. Es ist eine Geschichte ohne Happyend. Jedenfalls für die Wespen. Weiterlesen