Thema: Bildung

  • hae: «Ein Fall für die Politik»: Vater Karl-Heinz Rubin macht sich für seinen autistischen Sohn Nicola stark.

    Nun zeigt sich: Der 13-jährige Nicola ist kein Einzelschicksal

    Vor zwei Wochen sorgte das Schicksal eines autistischen Schülers aus Ebikon für Wellen: Die Eltern bekamen viele aufmunternde Zuschriften und Ratschläge. Dabei zeigte sich: Ihr Sohn Nicola ist mit seinem Unterrichtsproblem nicht alleine. Herrscht ein Notstand in den Sonderschulen Luzerns? Weiterlesen

  • hae: Nicola Rubin aus Ebikon möchte Geschichte studieren. Doch vorerst muss er eine passende Schule finden.

    Wie der 13-jährige Nicola zwischen den Schulen aufgerieben wird

    Ein 13-jähriger Schüler aus Ebikon wurde in eine Sonderschule in Schachen eingeteilt, weil er autistisch und deshalb verhaltensauffällig und schwer zu integrieren ist. Dort litt der Hochsensible dermassen unter chaotischen Zuständen, dass er seit über einem Monat zu Hause lernt. Die Eltern verzweifeln: Wo soll ihr Junge nur hin? Weiterlesen

  • Facebookseite Universität Luzern: Die Universität Luzern an der Frohburgstrasse.

    Wie die Universität Luzern mit Sponsoren umgeht

    Universitäten sind auf Spenden angewiesen. Umso wichtiger ist, dass Geldgeber und Zweck der Beiträge offengelegt werden. Die Universität Luzern veröffentlicht ihre Donationen bereits seit 2016. Aber auch sie gewährt Sponsoren auf Wunsch eine Ausnahme. Weiterlesen

  • Bildmontage bic: Auch dieses Jahr zieht es viele Maturaklassen ans Meer – mehrheitlich per Flugzeug.

    Weils billiger ist: Luzerner nehmen für die Maturareise das Flugzeug

    Der Klimaschutz bewegt die Jugend und treibt sie zu Zehntausenden auf die Strassen, in Schweden macht der Begriff der «Flugscham» die Runde. Doch für viele scheint das Thema erst in den letzten Wochen aktuell geworden zu sein. Denn eine grosse Mehrheit der Luzerner Gymnasiasten nimmt für die Maturareise den Flieger.  Weiterlesen

  • jwy: Bilanz über die Klimadiskussion: Die beiden Kanti-Schülerinnen Lena Merz (links) und Jorina Rast – neben ihnen Bildungsdirektor Reto Wyss (Mitte), Aldo Magno, Leiter der Dienststelle Gymnasialbildung (ganz rechts), Marco Stössel, Rektor der Kantonsschule Beromünster (ganz links).

    Gesprächsabbruch: Nicht alle Schüler wollen mit Reto Wyss reden

    Diskutieren statt demonstrieren: Am Montagabend hat sich Bildungsdirektor Reto Wyss mit Vertreterinnen des Luzerner Klimastreiks getroffen. Man ist sich einig: Die Schule muss etwas gegen die drohende Klimakatastrophe unternehmen. Doch einige Schüler haben den Dialog abgebrochen. Weiterlesen

  • zvg: Gerne auf Bühnen: Milena Haller in ihrem Element, neuerdings als Dozentin.

    Statt roter Rosen warf man ihr Rüebli auf die Bühne

    Die Luzernerin Milena Haller mischt die Stadt auf: Das einstige Model schult Manager für den gelungenen Auftritt, moderiert monatlich einen «Ladies-Talk», singt Chansons und schreibt Bücher. Etwa darüber, wie sie selber Krisen meisterte und heute trotzdem strahlt. Weiterlesen

  • Diana Drubig: Symbolbild: Primarschüler beim Schreiben eines Tests.

    Polemik gegen Kulturvermittler in Baar

    Informationen in acht Sprachen bieten die Baarer Schulen an einer Orientierungsveranstaltung für Eltern an, darunter auch Tigrinisch und Arabisch. Das ärgert den Baarer SVP-Kantonsrat Beni Riedi. Dies sei kontraproduktiv für die Integration, findet er. Doch ganz so einfach ist die Sache nicht. Weiterlesen

  • lef: Die Teilnehmer werden im Unterricht geistig und körperlich gefordert.

    Hier drücken Zuger Grosis und Grosspapis die Schulbank

    Dass das Gedächtnis im Alter langsam nachlässt, ist normal. Doch eine kleine Gruppe Zuger Senioren möchte den geistigen Verfall nicht einfach so hinnehmen. Mit kniffligen Aufgaben und spielerischen Übungen halten sie ihre Denkapparate auf Trab. zentralplus war dabei. Weiterlesen

  • zvg: Steht hier dereinst eine Mittelschule? Das Pavatex-Werk in Cham wird stillgelegt. 

    Wo nun die Kanti Ennetsee gebaut werden könnte

    Die Gegner einer neuen Kantonsschule auf dem Röhrliberg in Cham möchten nach gewonnener Abstimmung, dass als Alternativstandort eine bereits bebaute Fläche umgenutzt wird – zum Beispiel das Pavatex-Areal. Aber es gäbe noch eine zweite Möglichkeit auf grüner Wiese, und mit viel Phantasie könnte man sich sogar eine Kanti in Hünenberg vorstellen. Weiterlesen

  • Patrick Hürlimann: Durchgangsstation Steinhausen, Leben einer eritreischen Familie

    Zuger Integrationsklasse steht auf dem Prüfstand

    Im Herbst 2016 wurde die kantonale Integrationsklasse in der Stadt Zug eröffnet. Dort werden junge Asylbewerber auf die Einschulung in ihren Wohngemeinden vorbereitet. Trotz grosser Herausforderungen fällt das Fazit positiv aus. Nun muss der Kantonsrat über die Fortführung entscheiden. Weiterlesen