Thema: Bildung

  • ida: «Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Regierung dazu bereit ist, Kosten auf Eltern oder Lehrer abzuwälzen», sagt Alex Messerli, der Präsident des Luzerner Lehrerinnen- und Lehrerverbands (LLV).

    «Die Sparpolitik stösst vielen Lehrern sauer auf»

    Im September stimmt das Luzerner Stimmvolk über die Bildungsinitiative ab. Der neue Präsident des Luzerner Lehrerinnen- und Lehrerverbands Alex Messerli wehrt sich gegen die kantonalen Sparmassnahmen. Ein gutes Ausbildungssystem müsse gesetzlich verankert werden – entgegen den Annahmen der Luzerner Regierung. Weiterlesen

  • woz: Imposantes Gebäudeensemble: Die Kantonsschule Menzingen, die für 10 Millionen Franken umgebaut und erweitert wurde.

    Gepimpte Kanti Menzingen: Schluss mit den Provisorien

    Nach 35 Monaten Bauzeit hat der Zuger Regierungsrat Urs Hürlimann (FDP) und sein Kollege Stephan Schleiss (SVP) die erneuerte Mittelschule in Menzingen dem Betrieb übergeben. Hürlimann sieht im grössten kantonalen Bauvorhaben der letzten Jahre bildungs- und architekturgeschichtliche Zeitzeichen. Weiterlesen

  • woz: Über und unter der Erde: So ertüchtigen sich künftig Kantischüler in Menzingen  – in der sanierten Einfachturnhalle im Hintergrund und in der neuen, riesigen Turnhalle im Boden, die durch Oberlichter zusätzlich Tageslicht erhält.

    Kanti Menzingen: Wo Schüler nun unterirdisch Sport treiben

    Immer mehr Primarschüler wollen in die Kantonsschule. Die Kanti in Zug platzt deshalb längst aus den Nähten. In Menzingen wird demnächst die Erweiterung gefeiert. Und in Cham steckt eine weitere Kanti in den Startlöchern. Doch damit sind noch nicht alle Probleme gelöst. Weiterlesen

  • : Hauptgebäude der Universität Luzern.  (Bild: rew)

    Freistellung an Uni Luzern: Ehemaliger Dekan zeigt sich bestürzt

    Trotz anhaltender Kritik an der Theologischen Fakultät schweigt die Universität Luzern zu den Hintergründen der Freistellung von Professor Martin Mark. Der ehemalige Dekan und langjährige Theologieprofessor Edmund Arens hat dafür kein Verständnis. Ein Kommunikationsprofi ortet ein grosses Reputationsrisiko für die Institution. Weiterlesen

  • zvg: Der Steinhauser Andreas Hürlimann tritt als Wortführer der Grünen auf.

    «Die Kanti als Privatschule – das kann nicht sein»

    Die Digitalisierung an den Zuger Schulen löst einen Kostenschub für Eltern von schulpflichtigen Kindern aus. Und auch an der Kantonsschule müssen Eltern viele Extras übernehmen. ALG-Kantonsrat Andreas Hürlimann sieht nun die Chancengleichheit im Bildungssystem in Gefahr. Weiterlesen

  • flickr.com: Die Verpflegung auf den Reisen der Schüler macht nur einen Teil der Kosten für die Eltern aus – Symbolbild.

    Wie happig der Schulbesuch für Zuger Eltern ins Geld geht

    Der obligatorische Schulbesuch muss unentgeltlich sein, urteilte das Bundesgericht Anfang Jahr. Jetzt zeigt sich: Wer im Kanton Zug das Untergymnasium besucht, muss viele private Mehrkosten übernehmen. Das kostet locker tausend Franken – was durchaus legal ist, wie die Zuger Regierung versichert. Weiterlesen

  • mbe.: Daniel Brunner vor dem von ihm gegründeten Dokumentationszentrum doku-zug.ch an der St. Oswaldsgasse 16 in Zug.

    Doku-Zug sucht weitere Geldgeber: Kanton will sich noch nicht beteiligen

    Das öffentliche Dokumentationszentrum doku-zug.ch ist aus Zug nicht mehr wegzudenken. Seit Jahren sammelt die Institution Millionen Dokumente – davon viele mit regionalem Bezug. Seit Gründer Daniel Brunner 2017 eine Stiftung ins Leben gerufen hat, geht es nun um die künftige Finanzierung des Zentrums. Und da fehlt noch einiges an Barem. Weiterlesen

  • Emanuel Ammon/AURA: Kommen bald nur noch Schüler aus finanzstarken Gemeinden in den Genuss von Ausflügen und Schulreisen?

    Damit auch Schüler aus «armen» Dörfern auf Schulreise können

    Nach einem wegweisenden Bundesgerichtsurteil müssen Schulen umsatteln: Die Kosten für Klassenlager oder Exkursionen dürften nicht mehr den Eltern aufgebürdet werden. Deshalb wird es für die Gemeinden teurer – doch nicht alle sind gut bei Kasse. Wie der Kanton verhindern will, dass finanziell schwache Orte abgehängt werden. Weiterlesen

  • zvg: Im Hörsaal sitzen ist nicht gratis – der Kanton Luzern zahlt weniger Studierenden Stipendien als vor 2014.

    Immer mehr Private müssen Luzerner Studenten finanzieren

    Wer keine Stipendien erhält, kann für seine Ausbildung einen privaten Geldgeber suchen. Der Kanton Luzern hat dieses umstrittene Modell 2014 im Stipendiengesetz verankert. Nach einem turbulenten Start hat die zuständige Stelle immer mehr Zulauf – doch der Widerstand bleibt. Besonders gefährdet ist laut Kritikern der untere Mittelstand. Weiterlesen

  • bic: Das Gymnasium St. Klemens an der Kaspar-Kopp-Strasse in Ebikon.

    Das Gymnasium St. Klemens in Ebikon erhält weniger Geld

    Die gute Nachricht fürs «Klemi» lautet: Der Kanton Luzern will weiter mit der Privatschule zusammenarbeiten. Die schlechte: Pro Schüler erhält die Bildungseinrichtung 1300 Franken weniger. Weiterlesen