Thema: Tiere

  • Fischereiverband des Kantons Luzern: Symbolbild: Die Fische im Kanton Luzern sind durch die Hitze bedroht.

    Fischsterben: Luzern steht am Rande einer Katastrophe

    Die Fische der Schweiz leiden unter den hohen Temperaturen. Nachdem in einem anderen Kanton das Fischsterben bereits Tatsache ist, kämpfen die Luzerner Verantwortlichen noch immer um das Leben der Tiere. Doch die Hitze der nächsten Tage verheisst nichts Gutes. Weiterlesen

  • woz: Ein 700-Kilo-Rinderviertel: Urs Meier ist Chefmetzger in der Schlachtanlage Walterswil.

    «Donnerstags wird's immer so richtig blutig»

    Viele essen gerne ein saftiges Stück Fleisch – doch vor dem Schnitzel oder Kotelett steht der Tod des Tieres. Urs Meier ist Chefmetzger in der Schlachtanlage Walterswil in Baar. Obwohl er keinen leichten Job hat, gefällt ihm seine Arbeit sehr. Weiterlesen

  • jwy: Die Schildkröte lässt sich auch von Libellen nicht stören.

    Fremde Schildkröten machen sich im Gütschweiher breit

    Sie sind schön anzusehen, aber ein Problem: Im Weiher im Gütschwald fühlen sich zwei Wasserschildkröten ziemlich wohl. Dies, obwohl sie eigentlich auf europäischen Böden nichts zu suchen haben. Beim Kanton ärgert man sich über solche freigelassenen Tiere. Weiterlesen

  • flickr: M29 scheint sich nach wie vor zwischen dem Entlebuch und dem Berner Oberland aufzuhalten. Um welches Tier es sich genau handelt, kann derzeit aber noch nicht eindeutig gesagt werden (Symbolbild).

    Bär M29 in der Nähe gesichtet: Kehrt er nach Luzern zurück?

    Vor einem Monat wurden im luzernerischen Escholzmatt an der Grenze zum Kanton Bern vermeintliche Bärenspuren entdeckt. Diese Woche hat ein Video bestätigt, dass sich wiederum ein Tier in der «Nähe» aufhält. Gut möglich, dass der Bär den Kanton Luzern also schon bald erneut besucht. Weiterlesen

  • flickr: Der Bär wird im Entlebuch wohl noch zu reden geben (Symbolbild). 
 

    Escholzmatt hat einen Bären und bald 2’000 Kinder zu Besuch

    Der Bär soll nach 200 Jahren zurück im Kanton Luzern sein. Die Betroffenen sind versucht, nicht voreilig zu handeln. Doch bereits wird über Massnahmen wie Elektrozäune diskutiert. Auch bei einem Grossanlass der Pfadi Luzern, der ausgerechnet in Escholzmatt stattfindet. Weiterlesen

  • Natalie Ehrenzweig: Tierärztin Bettina Fuhrer unterwegs zu einer Kundin mit Katze.

    Dank ihr erhalten Hund und Katze ihre Impfung nun zu Hause

    Sie erspart mit ihrem Service Hunden und Katzen die stressige Reise in die Praxis. Die Luzerner Tierärztin Bettina Fuhrer erfüllte sich einen Traum und besucht die kranken Vierbeiner mit ihrer mobilen Praxis zu Hause. Ausser der Vierbeiner ist aus unerfindlichen Gründen nicht da. Weiterlesen

  • Fotolia: Achtung, gefährlich: Augenkontakt meiden und nur langsam bewegen. Ja nicht wegspringen!

    Wenn Fido Zähne zeigt: Täglich beisst in Luzern ein Hund zu

    Pro Tag wird im Kanton Luzern ein Vorfall mit Hund gemeldet. Auch wenn die meisten der 20’000 Vierbeiner Schosshunde sind: Menschen werden von aggressiven Hunden öfters angegriffen als Tiere. Dabei zeigen sich vor allem bestimmte Rassen als bissig. Weiterlesen

  • hae: Unter heiterem Himmel: Das Ferkelchen ist bei Züchter Kurt Bigler in bester Hand.

    Darf dieser Bauer mit seinem Säuli bald nicht mehr ins Freie?

    Die Afrikanische Schweinepest bringt den Tod nach Europa und die vielen Bauern im Kanton Luzern sind alarmiert: 420’000 Luzerner Schweine gibt es, jede dritte Sau in der Schweiz wird bei uns gemästet. Eine Spurensuche mit einem Tierarzt zeigt: Die Angst geht um bei Luzerner Schweinebauern. Weiterlesen

  • zvg: Der Hund merkt den Takt nicht: Die Krienserin Yvonne Belin macht sich keine Illusionen.

    Yvonne Belin: Die mit dem Hund tanzt

    Nach mehreren erfolglosen Hundeerziehungskursen stolperte die Krienserin Yvonne Belin zufällig in einen Dog-Dance-Kurs. Ein Volltreffer: Mit Futter und Fantasie tanzte sie sich mit ihrer Hündin Alice an die Weltspitze. Wieso sie die Bezeichnung Dog Dance nicht mag und was die schwere Krankheit ihres Vierbeiners auslöste. Weiterlesen

  • Walter Benz: Die Vögel in der Volière Zug können sicher sein: Ohne vorzeitigen Tod werden sie noch ein Weilchen dort bleiben.

    Trotz toten Vögeln: Die Volière ist des Zugers liebstes Kind

    Anfang Woche hatte Tierpfleger Walter Benz sämtliche Wellensittiche der Zuger Volière tot in ihrem Käfig aufgefunden. Schlagen nun die Tierschützer Alarm? Fehlanzeige. Obwohl in Käfige eingesperrte Tiere als nicht mehr zeitgemäss gelten, ist die Zuger Volière unbestritten. Weiterlesen