Thema: Tiere

  • Michael Zurbuchen: Der Champion in Action. Alexej springt bis zu 50 cm hoch und 70 cm weit.

    Das ist der beste Hoppel-Hase der Schweiz

    An der Luga gibt es einen wahren Spitzensportler: Alexej, das Kaninchen. Er kann viel schneller, höher und weiter springen als seine Artgenossen. Ein wahrer Champion empfängt uns für eine Audienz – es geht um Doping und wir erfahren das Neuste über sein Vaterglück. Weiterlesen

  • lwo: Eine der vier Tauben, die unseren Autor zum Narren halten.

    Lasst uns Tauben vergiften in der Stadt!

    Wenn Tauben an Hochzeiten fliegen gelassen werden, sieht das klasse aus. Wenn Tauben einem den ganzen Balkon vollscheissen, weniger. Mit Letzterem muss sich unser Autor rumschlagen. Eine Glosse über das tierische Leben in der Stadt Luzern, Gewaltfantasien und ein episches Duell. Weiterlesen

  • wia: Stoisch hält diese Katzen ihre «Ferien» aus.

    Niemand will das inkontinente Büsi

    Wenn Herrchen und Frauchen Ferien machen, dann muss wohl oder übel auch das Büsi in den Urlaub. So etwa in der Zuger Ortschaft Allenwinden. Doch nicht nur Ferienkatzen hat es hier. Einige der Bewohner sind Findelkinder und suchen ein neues Zuhause. Und dann gibt es da auch die Tiere, die eigentlich ferienhalber hergebracht – achtung traurig – und nie mehr abgeholt wurden. Weiterlesen

  • Mario Merola: «Jööö»: Die ersten Osterbibeli im Natur-Museum Luzern freuen sich auf Besucher.

    Osterbibeli: erst im Museum, dann im Jenseits

    Sie sind flaumig-flauschig und lassen Kinderaugen strahlen: Die ersten Osterküken im Natur-Museum Luzern werden bereits fleissig gestreichelt. Das grosse Schlüpfen steht jedoch noch bevor. Was mit einigen der Bibeli später passieren wird, ist allerdings nicht so schön. Weiterlesen

  • mbe.: Mit starken Halogenscheinwerfern leuchtet Stefan Schärer in die Felder und Wälder hinein.

    Wir jagen den Osterhasen

    Ostern ist die Zeit der Frühlings- und Fruchtbarkeitsriten – und des Schokoladenhasen. Doch sein Vorbild, die echten Hasen, sind nur noch ganz selten anzutreffen. Dennoch sucht man in Zug jedes Jahr in Feldern und Wäldern nach den Langohren. Ein Erlebnisbericht. Weiterlesen

  • Bruno Arpagaus/Stadt Luzern: Gut in ein Leintuch verpackt wurde der Schwan von der Ufschötti in die Schweizerische Vogelwarte Sempach transportiert.

    Tod oder Freiheit für Luzerner Pech-Schwan

    Etwas stimmt nicht mit diesem Schwan – doch woran er leidet, bleibt zunächst unklar. Mittlerweile rätselt man gar in Zürich über die Diagnose des in Luzern eingefangenen Tiers. Doch so viel steht bereits fest: Es handelt sich um einen besonderen Pechvogel. Weiterlesen

  • : Samuel Winter und Sarah Jörg an der Premiere des Films «z’Bärg» im Bourbaki (yab)

    Denn die Alp ist kein Ponyhof

    Zwei Krienser arbeiten einen Sommer lang auf der Alp und werden dabei gefilmt. Entstanden ist der Dokumentarfilm «z’Bärg». Er zeigt die Realität und räumt auf mit der Romantik des Älpleralltags. Eine Warnung an alle, die eine entspannte Auszeit in den Bergen suchen. Weiterlesen

  • Screenshot SRF: Auf die Pferde wird eingeprügelt, bis sie ruhig stehen, damit man ihnen die Katheternadel setzen kann.

    Skandal um Bluthormone kommt in Luzern an

    Seit September ist klar: In Südamerika wird Stuten auf brutale Art und Weise Blut abgezapft, um ein Hormon für Nutztiere daraus zu gewinnen. Ausgerechnet in Luzern sitzt einer der Hauptproduzenten – und will an den umstrittenen Präparaten festhalten. Weiterlesen

  • bae: Eine stolze Besitzerin: Katzenzüchten ist weit mehr als nur Büsis streicheln.

    Katzen kämpfen um Krönchen

    Sie heissen «Pulp Fiction Forest Myths», «Waterproof’s Upcoming Gameboy» oder «Coberlandcoon Apocalypse Now». 250 Katzen und ihre Besitzer kämpften in Sursee um den Titel der schönsten Rassekatze. zentral+ ist ihnen auf den Pelz gerückt.  Weiterlesen

  • flickr: Schon bald könnte der Wolf auch im Kanton Luzern für Konflikte sorgen.

    «Der Wolf steht vor den Toren Luzerns»

    Es ist gut möglich, dass der Wolf schon bald auch in Luzern wieder Fuss fassen wird. Deshalb solle man sich rechtzeitig Gedanken darüber machen, wie man mit dem konfliktträchtigen Wildtier umgehen will, meint man seitens der «Gruppe Wolf Schweiz». Sie will die Luzerner Bevölkerung mit einem Vortrag sensibilisieren. Weiterlesen