Thema: Gastgewerbe

  • Adobe Stock/Montage ida: Feriengäste, die nach Luzern kommen, klagen über scheinbar defekte Klimaanlagen.
 

    Reisegäste über Luzerner Hotels: «Aufenthalt auf eigene Gefahr»

    Die Hitzewelle in Luzern beschäftigt auch die Touristen. Auf der Bewertungsplattform «Tripadvisor» warnen sie vor Aufenthalten in einigen Luzerner Hotels. Für Klagen sorgen vor allem bei Amerikanern die Klimaanlagen. Das Fazit: nächtigen in der Leuchtenstadt «auf eigene Gefahr». Weiterlesen

  • mhu: Niklas Raggenbass bedient die Kaffeemaschine.

    Wegen seiner Frauen brach er mit Kirche und Bischof

    Wegen jahrelangen heimlichen Beziehungen zu Frauen musste der ehemalige Pfarrer Niklas Raggenbass vor drei Jahren über Nacht sein Pfarrhaus räumen. Heute kritisiert er die Kirche für ihr damaliges Verhalten. Sein Leben aber nahm dadurch eine überraschende Wende: Heute leitet er den Gasthof «Leuenstern» in Hohenrain. Weiterlesen

  • zvg: Eines der grössten Hotels in der Region: Das Holiday Inn Express wird in einem Jahr eröffnet.

    Kommen bald täglich bis zu 320 Chinesen nach Kriens?

    Kriens boomt und im Mattenhof-Areal eröffnet in einem Jahr eines der grössten Hotels in der Region Luzern. Wie will man die 160 Zimmer ausserhalb Luzerns füllen, zumal eines im Dreisternehaus doch mindestens 135 Franken kostet? Hotelbetreiber Rico Zindel setzt klar auf Gruppentouristen. Weiterlesen

  • : Das Restaurant Schmidtli-Stübli, regional bekannt zum Verspeisen von deftigen Cordon-Bleus oder guten Wildgerichten

    Wild im «Schmidtli» – für dieses Jahr wird’s eng

    Zufriedene Gäste und ein renoviertes Lokal reichen nicht immer aus, damit ein Restaurant betrieben werden kann. So wie beim Traditionslokal Schmidtli in Neuägeri, das zuletzt «Schmidtli-Stübli» hiess. Vor kurzem hat es unvermittelt geschlossen. Vielleicht nicht für lange. Weiterlesen

  • Emanuel Ammon/AURA: Zeigen Sie in unserem Quiz, dass Sie ein wirklicher Luzerner Beizenliebhaber sind.

    Gewusst, welches Lokal auch «Café Arschloch» genannt wird?

    Erraten Sie, welche Luzerner Bar «Café Arschloch» genannt wird? Beweisen Sie in unserem Quiz, dass Sie ein echter Luzerner Beizengänger sind! Weiterlesen

  • woz: Diese Shedhalle auf dem Zuger Landis&Gyr-Arealhalle soll neu belebt werden: Mit einer riesigen Markthalle, einem Playground sowie mit Räumlichkeiten für Festivitäten.

    Stadt Zug erhält Markthalle mit 16 Foodständen

    Wenn Siemens wegzieht vom Landis&Gyr-Areal, wird sich auf dem Zuger Industriegebiet mitten in der Stadt einiges ändern. Eine Shedhalle etwa wird durch eine riesige Markthalle mit 16 Foodständen und 500 Sitzplätzen für Hungrige und Freunde der Kulinarik zwischengenutzt. Und nicht nur das. Weiterlesen

  • Archivbild: Daniela Kienzler: Zufriedene Besucher trotz zu wenig Bier: Martin Uster verteilt die Gutscheine statt Bierflaschen.

    Zum internationalen Tag des Bieres ist das Bier alle

    Ein grosser Ansturm am internationalen Tag des Bieres verursacht einen Bierengpass in der Brauerei Baar. Auch anderswo kämpft man diesen Sommer mit einem Biermangel. Die Gründe dafür sind jedoch nicht dieselben. Weiterlesen

  • mam: Restaurant Platzmühle am Landsgemeindeplatz in Zug.

    Das sollen Zugs schlechteste Restaurants sein

    An hohe Preise haben sich viele Bewerter von Zuger Restaurants schon gewöhnt. Für Kritik sorgt häufig ganz ein anderer Punkt. Und der lässt einige Traditionsbeizen schlecht aussehen. Weiterlesen

  • zvg: Simon Schär (links) und Tobi Wiler werden ab September die Metzgerhalle leiten.

    Luzerner Metzgerhalle geht in neue Hände über – das wird neu

    Nach drei Jahren geben Mike Walker und Dominik Schmid die Metzgerhalle ab. Es sei Zeit für einen Wechsel – und dieser kommt in den Personen von Simon Schär und Tobi Wiler. Sie kennen beide das Lokal gut und wollen den bodenständigen Charakter behalten. Aber ein paar Ideen bringen die Neuen trotzdem mit. Weiterlesen

  • hae: Lieber im Grünen statt im Büro: Serge Vollenweider im Garten seines Onkels Ueli.

    Helvetia: Nur Monate nach der Übernahme ist der Beizer weg

    20 Jahre arbeitete Serge Vollenweider als Gastgeber in der Neustadtbeiz Helvetia. Doch weniger als ein Jahr nach der Übernahme durch die Luzerner Gastrokette Gambrinus kommt nun sein abrupter Abgang. «Andere Unternehmenskultur» heisst die Begründung. Doch das wird nicht die einzige Änderung im Traditionslokal sein. Weiterlesen