Thema: Wohnen

  • jav: Mo Henzmann mit Büsi in ihren vier Wänden.

    So wohnen Herr und Frau Luzerner

    In fremde Wohnungen spienzeln – Inneneinrichtung, Kunst, Fotos und Erbstücke begutachten – das macht Spass. Fotografin Mo Henzmann hat aus der Neugier ein Projekt gemacht. Zu persönlich? Nicht doch. Die Luzerner öffnen bereitwillig ihre Türen. Weiterlesen

  • zvg: Uno spielen im Lift: Szene aus dem Video zum Crowdfunding der Stiftung Contenti.

    Contenti braucht 3,5 Millionen für den Umzug ins Himmelrich

    Die Luzerner Stiftung Contenti sucht Geld: 3,5 Millionen Franken braucht sie, um ihr neues Zuhause in der Himmelrich-Siedlung zu finanzieren. Nun startet sie ein Crowdfunding für einen grösseren Lift. Dieser soll die Rollstuhlfahrer aber nicht nur transportieren. Weiterlesen

  • woz: Die Skyline von Zug: Weitere Hochhäuser werden in den nächsten Jahren folgen.

    Warum Hochhäuser «zum Symbol des Bösen» wurden

    Zug will sich ein Hochhausreglement geben – um die Stadtentwicklung in Zug und den Wildwuchs an Hochhäusern durch konkrete Regeln für Bauherren in geordnete Bahnen zu lenken. Was hat es eigentlich mit Hochhäusern auf sich? Warum haben immer noch viele Menschen Angst vor ihnen? Ein Gespräch mit «Hochparterre»-Journalist und Architekt Werner Huber. Weiterlesen

  • zvg: In diesem Haus findet im Parterre die Zwischennutzung «Be62» statt.

    Die Bernstrasse hat ab sofort eine neue Zwischennutzung

    Nach dem Himmelrich folgt die Bernstrasse: Bevor dort ein Haus abgerissen wird, startet die Allgemeine Baugenossenschaft eine Zwischennutzung bis 2019. Das Parterrelokal war innert Rekordzeit eingerichtet. Und nicht nur Kulturinteressierte sollen hier ihren Platz finden. Weiterlesen

  • Andreas Busslinger/Montage: wia: Der Baarer Gemeindepräsident hat sich von der Unterfeld-Schlappe erholt und ist nun motiviert für eine neue Lösung.

    «Wir wollen den Empfindungen der Bevölkerung auf den Grund gehen»

    Die Baarer Regierung hat sich nach dem bitteren Abstimmungs-Nein letzten Februar wieder aufgerappelt und stellt sich nun der Causa Unterfeld ein zweites Mal. Mit einer bestimmten Massnahme will man dieses Mal jedoch ganz sicher gehen, dass man nicht am Volk vorbeipolitisiert. Weiterlesen

  • Archiv: So sollte die Überbauung im Unterfeld zwischen Zug und Baar aussehen: Nach der Ablehnung des Projekts durch den Souverän beginnt die Planung in Baar wieder quasi bei Adam und Eva.

    Satte 200'000 Franken kostet die komplette Neuplanung

    Der Gemeinderat Baar hat den Startschuss zu einer Neuplanung gegeben. Diese beginnt quasi bei Adam und Eva – weil der Widerstand gegen das Unterfeld-Projekt bei der Abstimmung so gross gewesen sei. In einer ersten Phase wird ein Planungsteam von Städtebauern und Landschaftsarchitekten, begleitet von Fachexperten und Behördenvertretern, neue städtebauliche Konzepte entwickeln. Weiterlesen

  • Marc Benedetti: Diese Häuschen an der Bernstrasse müssen 150 gemeinnützigen Wohnungen weichen.

    Wohnraumförderung: Bis 2019 geht nichts mehr

    Gleich drei Vorstösse zur Förderung von preisgünstigem Wohnraum hat die SP/Juso der Stadt Luzern eingereicht. Doch auch wenn der Stadt derzeit gegen 10 Millionen Franken zur Verfügung stehen, will sie vorerst nichts unternehmen. Vor einem für übernächstes Jahr angekündigten Bericht hält man wenig von neuen Massnahmen. Weiterlesen

  • woz: Ludwig Vettiger am Morgen nach dem verheerenden Brand. Im Wohncamper haben er und seine vier Hunde nun vorübergehend ein Dach über dem Kopf.

    Alles Hab und Gut im Feuer verloren – Camper ist die letzte Zuflucht

    In Hünenberg See ist am Montagabend ein altes Mehrfamilienhaus in der Langrüti 38 abgebrannt. Die Bewohner der fünf Mietparteien konnten sich vor den Flammen retten, das Haus aber ist unbewohnbar. Der 72-jährige Ludwig Vettiger erzählt zentralplus, wie es ihm geht – nachdem er im Feuer alles verloren hat. Dank der Hilfe seiner Nachbarn hat er wenigstens eine provisorische Bleibe. Weiterlesen

  • wia: Auch wenn der ehemalige Schreiner Menz Elsener schon längst pensioniert ist, trägt er noch immer seinen Arbeitskittel.

    Die Glücklichen im hintersten Winkel von Zug

    Finstersee. Das klingt nach grimmigen Gesellen. Nach Eigenbrötlerei und Schläfrigkeit. Ob es stimmt? Ein Augenschein vor Ort widerlegt unsere Annahmen. Erstaunlich offen werden wir empfangen. Und von Verschlafenheit ist hier keine Spur. Dies nicht zuletzt, weil die Bevölkerung des Weilers vor einigen Jahren ziemlich wachgerüttelt wurde. Weiterlesen

  • zvg: So sollen die Neubauten am Zuger Lauriedhofweg aussehen, wenn sie im Herbst 2019 fertig gestellt sind.

    40 preisgünstige Wohnungen werden im Zuger Lauriedhof-Quartier gebaut

    Im Zuger Lauriedhof-Quartier wohnen viele, die sich anderswo Zug nicht mehr leisten könnten. Nun baut die Wohnbaugenossenschaft Heimat Zug dort 40 neue Wohnungen. Im Juni 2018 soll Baustart sein. Dann werden die Häuser aus den 50-er Jahren abgerissen. Weiterlesen