Thema: Wohnen

  • woz: Nur 1,5 Prozent aller Baarer Stimmberechtigten kommen im Schnitt zu den Gemeindeversammlungen. Nun soll eine Motion «mehr Demokratie in der Gemeinde» bescheren.

    «Irgendwann kommt man an einem Parlament nicht mehr vorbei»

    Millionenüberschüsse, drei Bauvorhaben und eine fast fundamentale Demokratie-Diskussion – an der Baarer Gemeindeversammlung gab es im Prinzip eine Menge Gesprächsbedarf. Zwar will man mehr Demokratie, doch kein Parlament – die Baarer Erfolgsformel sei eine ganz andere. Weiterlesen

  • jav: Die Mitbewohner Abdalkhalig Mohammed und Nora Vetter im Neubad.

    «Jetzt fühle ich mich als Teil der Gesellschaft»

    «Wegeleben» ist ein Schweizer Projekt, das Flüchtlinge und WGs «verkuppelt». In Luzern hat das Projekt ein erfolgreiches erstes Jahr hinter sich. Dabei hat auch Abdalkhalig «Abdal» Mohammed aus dem Sudan eine WG gefunden. Und ist damit endlich angekommen. Weiterlesen

  • : So könnte der neue Seetalplatz aussehen: Rechts ein Wohnhaus auf der Parzelle des Kantons, hinten das Geschäftshaus neben dem Busbahnhof und links die Erweiterung des Kino Maxx. (Visualisierung: Gebietsmanagement LuzernNord)

    Boom am Seetalplatz: Dem Riesenrad folgen die Baukräne

    Nach fünf Jahren Bauzeit gleicht der Seetalplatz wieder einem verkehrlichen Bienenstock. Doch bald kehren die Kräne und Bagger zurück: Bereits in rund einem Jahr soll das Kino Maxx aufgestockt werden. Und danach geht's erst richtig los. Wir zeigen die Puzzleteile der Milliardenbaustelle. Weiterlesen

  • jwy: Die Kisten türmen sich: Trudi und Josef Baumgartner müssen ihre Wohnung im Hochhaus bald verlassen.

    Nun verlassen die letzten Mieter das Aalto-Hochhaus

    Seit 1970 hat das Ehepaar Baumgartner im Aalto-Hochhaus gewohnt. Nun packen sie die Kisten und wundern sich über all die verschwundenen Nachbarn. Ein Besuch im halb verwaisten Wohnturm, bevor die Baumaschinen auffahren. Weiterlesen

  • zVg: So könnte die Überbauung Chäsimatt künftig aussehen.

    Die Rischer sagen Ja: Bald entstehen in der Gemeinde 179 Wohnungen

    Und schwupps, ist Rotkreuz einen Schritt näher dran, eine richtige Stadt zu werden. An der Gemeindeversammlung vom Montag sprachen sich die Stimmberechtigten deutlich für die neue Überbauung Chäsimatt aus. Auch, wenn noch nicht alle Fragen rund um den Verkehr geklärt sind. Weiterlesen

  • les: Bei der Überbauung Grossmatte ist man schon sehr weit. Im August sollen die ersten Mieter einziehen.

    Neue Wohnungen in Littau setzen auf Apps statt Autos

    Ausländer, Schwule, Alleinerziehende. In Zürich sucht sich eine Baugenossenschaft ihre Mieter nach bestimmten Merkmalen. Bei zwei Projekten in Littau ist dies zwar nicht der Fall. Dafür spielt die Mobilität der Mieter eine entscheidende Rolle. Weiterlesen

  • google maps/streetview: Riesenbrache, auf der günstige Wohnungen entstehen könnten: das Steinlager im Zuger Göbli-Quartier.

    Wo in Zug günstige Wohnungen entstehen sollen

    Der Zuger Stadtrat hat im Göbli und beim Brüggli innerstädtische Brachen gefunden, auf denen günstiger Wohnraum entstehen soll. Bis die ersten Mieter einziehen, wird allerdings viel Zeit verstreichen. Deswegen hat sich die Stadtregierung einen Trick ausgedacht. Weiterlesen

  • jwy: Benno Zgraggen von der ABL auf der künftigen Dachterrasse des Himmelrich.

    Der Ansturm auf die Luzerner «Himmelrich»-Siedlung beginnt

    Zwei bekannte Namen eröffnen in der Genossenschaftsüberbauung Himmelrich einen neuen Standort: der Betreiber des marokkanischen Restaurants Barbès und die Pfistergassoptik. Die Grossüberbauung trumpft mit der längsten Dachterrasse Luzerns auf. Wer sich für eine Wohnung interessiert, muss sich aber sputen. Weiterlesen

  • zvg: Luzern 2016 und 1864: Mit der aktualisierten Kartensammlung lassen sich spielerisch Städte von einst und heute vergleichen.

    An diesen Orten wurde gebaut, als gäb’s kein Morgen mehr

    Aus der Vogelperspektive lässt sich die Veränderung von Ortschaften über die Jahrzehnte gut beobachten. Wir präsentieren zehn Luzerner Orte in Vorher-nachher-Bildern – wie sie vor über 30 Jahren und heute aussehen. Weiterlesen

  • : Drilon Bekiri (links), Fabian Benz und Fabienne Anliker haben gemeinsam das Projekt «Wegeleben» Luzern in Angriff genommen. (Bild: jav)

    Flüchtlinge in WGs – ein Erfolgsprojekt mit Hürden

    Dass Flüchtlinge in WGs unterkommen – eine Idee, die auf offene Ohren stösst. Seit einem Jahr läuft das Projekt «Wegeleben» in Luzern mit Erfolg, doch langsam werden die Plätze knapp. Ein Bremsklotz sei aber auch die unsolidarische Haltung des Kantons, behaupten die Initianten. Weiterlesen