Thema: Wohnen

  • : Drilon Bekiri (links), Fabian Benz und Fabienne Anliker haben gemeinsam das Projekt «Wegeleben» Luzern in Angriff genommen. (Bild: jav)

    Flüchtlinge in WGs – ein Erfolgsprojekt mit Hürden

    Dass Flüchtlinge in WGs unterkommen – eine Idee, die auf offene Ohren stösst. Seit einem Jahr läuft das Projekt «Wegeleben» in Luzern mit Erfolg, doch langsam werden die Plätze knapp. Ein Bremsklotz sei aber auch die unsolidarische Haltung des Kantons, behaupten die Initianten. Weiterlesen

  • jwy: Das alte Haus kommt weg und wird zusammen mit der Brache überbaut.

    Für 50 Millionen entsteht in Reussbühl ein neues Quartier

    Beim Reusszopf, wo die Kleine Emme und die Reuss zusammenfliessen, fällt der Startschuss für das neue Reussbühl. Damit will man nicht Familien ansprechen, sondern flexible, urbane Leute, welche die Nähe zur Boomregion Luzern Nord suchen. Weiterlesen

  • woz: Sie brauchen dringend ein neues Dach über dem Kopf: Familie Strainjevic mit Sohn Angel im Lauriedhofweg. Dort werden preisgünstige Wohnungen abgerissen.

    Radoslav und Familie: Aus der Genossenschaftswohnung auf die Strasse?

    Die Wohnbaugenossenschaft Heimat Zug reisst im Lauriedhof-Quartier drei Wohnblocks ab, um 40 neue Wohnungen zu bauen. Die Mieter müssen bis Ende Mai alle raus. Doch Radoslav Strainjevic und seine Familie haben noch kein neues Dach über dem Kopf. Es droht ihnen, bald auf der Strasse zu stehen. Weiterlesen

  • les: Links den Hang hinunter soll ein temporärer Bau entstehen.

    Kantonsrat darf wohl bauen – doch Abriss steht bereits wieder fest

    Ein grüner Kantonsrat will ein Wohnheim für Musikschüler schaffen. Doch durch dieses Grundstück soll einst auch das umstrittene Verkehrsprojekt Spange Nord führen. Deshalb ist die rechtliche Situation schwierig – das Grundstück könnte die Gerichte jahrelang beschäftigen. Weiterlesen

  • mam: Das besetzte Nebengebäude der städtischen Villa an der Museggmauer.

    Hallo Stadt Luzern, der Tintenfisch ist eingezogen

    Jahrelang hätten sie die Räume leer stehen lassen und alle Anfragen zu einer Nutzung abgelehnt, werfen die Besetzer der Liegenschaft Auf Musegg 1 der Stadt Luzern vor. Sie möchten dort nun ein soziales Zentrum mit Kulturprogramm einrichten. Davon will der Stadtbaumeister nichts wissen. Weiterlesen

  • zvg: Das Kollektiv «Sous le Pont» war 2016 schon einmal beim Eichwald. In der Nähe will sich jetzt eine neue Wagenburg niederlassen.

    Formiert sich beim Eichwald schon bald die nächste Luzerner Wagenburg?

    Geht es nach den Plänen des neuen Vereins «Salzlager», gibt es in Luzern schon bald eine weitere Wagenburg. Ein neues Kollektiv will sich mit seinen Wohnwagen möglichst bald im Gebiet Eichwald niederlassen. Jetzt muss nur noch Baudirektorin Manuela Jost grünes Licht geben. Weiterlesen

  • jal: Rund vier Meter höher als das aktuelle EWL-Gebäude soll die neue Überbauung maximal sein dürfen.

    EWL-Überbauung braucht mehr Platz als erlaubt

    Energie Wasser Luzern (EWL) braucht für die neue Überbauung an der Industriestrasse mehr Platz. Besonders im Erdgeschoss wird es knapp. Deshalb soll die Bau- und Zonenordnung angepasst werden. Mehr Geld machen wolle man damit aber nicht, sagt der CEO. Weiterlesen

  • hch: Unten Dienstleistung, oben Studentenwohnungen: In der Suurstoffi Rotkreuz setzt man auf Durchmischung.

    Wo Studenten in der Zentralschweiz wohnen

    Die Anzahl der Studenten in der Schweiz nimmt kontinuierlich zu, gleichzeitig werden freie Wohnungen in den Städten seltener und teurer. Nach Zürich und Lausanne entstehen auch in der Zentralschweiz neue Studentenwohnheime. Davon zeugen zwei neue Beispiele in Hergiswil und Rotkreuz. Weiterlesen

  • Bildmontage zentralplus: Sind sich noch nicht in allen Punkten einig: Helene Meyer-Jenni, Ueli Breitschmid, Michael Töngi und Paul Winiker (im Uhrzeigersinn)

    «Die Allmendhochhäuser nahmen den Leuten die Angst»

    Das geplante 104-Meter-Hochhaus im Krienser Mattenhof gibt zu reden. Auch bei bekannten Kriensern. Nicht nur die Höhe des grossen Wohnturms, sondern auch die Gestaltung der Umgebung liefern Stoff für emotionale Debatten. Weiterlesen

  • woz: Der Menzinger Claudio Röllin wohnt seit letztem Sommer in seinem umgebauten Feuerwehr-Oldtimer.

    Das Eigenheim auf vier Rädern: So wohnt er im Wagen

    In Zug ist es kaum möglich, eine günstige Wohnung zu finden. Da überlegt sich so mancher eine Alternative. Claudio Röllin aus Menzingen lebt seit mehr als einem halben Jahr in einem umgebauten alten Feuerwehrauto. Doch das geht auch nicht ohne Probleme. Weiterlesen