Thema: Verkehr

  • zvg: Bald gehts nicht mehr so flugs über die Seebrücke.

    Denkt dran: Auch Busse werden auf der Seebrücke im Stau stehen

    Die Stadt Luzern muss den Belag der Seebrücke erneuern und tut dies vom 3. Juli bis zum 23. Juli. Von der Sperrung von Fahrspuren auf der Seebrücke sind auch die Kurse des öffentlichen Verkehrs betroffen. Weiterlesen

  • zvg: Zwei Decks, ein Flaggschiff: MS Ägerisee.

    Trotz steigender Passagierzahlen wird gespart und ein Schiff verkauft

    So viele Gäste wie seit 5 Jahren nicht mehr machten vergangenen Jahr ein Rundfahrt auf dem Ägerisee. Trotzdem ist bei der kleinen Schifffahrtsgesellschaft der Schmalhans Küchenmeister. Weiterlesen

  • Kilian Bannwart: «Freigleis» heisst der neue Veloweg zwischen Luzern und Horw.

    Velo-Highway Freigleis soll bis zum Mühlenplatz verlängert werden

    Damit Musikschüler vom rechten Reussufer mit dem Velo zur Musikschule beim Südpol fahren können, soll der Velo-Highway vom Steghof bis zum Mühlenplatz verlängert werden. Das verlangen die grünliberalen Grossstadträte Jules Gut und András Özvegyi. Weiterlesen

  • jal: Stadtrat Adrian Borgula dreht bereits eine Runde mit dem Cargovelo.

    Auf dieses Velo passen Kind, Kegel und eine Kiste Wein

    Zwei Kisten Bier passen selten auf den Packträger, zwei Kinder noch weniger: Ausflug oder Einkaufstour mit dem Drahtesel also gestrichen? Nicht mehr. Neuerdings stehen in Luzern acht Cargovelos zur Verfügung. Der dänische Trend soll auch Gewerbler ansprechen – obwohl selbst unter den Verantwortlichen Zweifel aufkommen. Weiterlesen

  • zvg / Stadt Luzern: «Freigleis» heisst der neue Veloweg zwischen Luzern und Horw.

    Eröffnungsfest für 200'000 Franken – musste das sein?

    4,8 Millionen Franken hat der Luzerner Velo-Highway «Freigleis» gekostet, 200'000 wurden für das Eröffnungsfest am 13. Mai ausgegeben. Zu viel für den Geschmack der beiden FDP-Grossstadträte Peter Krummenacher und Fabian Reinhard, welche den Stadtrat in einer Interpellation mit allerhand kritischen Fragen eindecken. Weiterlesen

  • Zug ist wie ein Magnet, der Verkehr anzieht. Kein Wunder, denn der Ort wächst und wächst und wächst. Doch für dieses Wachstum fehlen längst die Strassen. Der Baustart der Tangente ist deshalb zu begrüssen. Die künftige Umfahrung löst die Zuger Verkehrsprobleme aber nur bedingt. Weiterlesen

  • woz: Hier wird an der neuen Velo- und Fussgängerbrücke nach Inwil gewerkelt: Ein Bauarbeiter bereitet eine Stütze zur Verlegung der Stahlbrücke vor, die an den Damm im Hintergrund angeschlossen wird.

    Bald finden auch die Bergler Anschluss an Zug

    Eigentlich ist die drei Kilometer lange Strassenumfahrung von Zug und Baar zur Entlastung der beiden Gemeinden vom Autoverkehr gedacht. Doch zunächst profitieren Fussgänger und Velofahrer von der Tangente. Für die Autofahrer soll die Umfahrung bis Herbst 2021 fertiggestellt sein.   Weiterlesen

  • zVg: So sieht die Tangente Zug/Baar von oben aus.

    Umfahrungsstrasse soll für Entlastung sorgen

    Wenn alles nach Plan verläuft, dann fahren im Herbst 2021 die ersten Autos über die Tangente Zug/Baar. Ein wichtiger Eckpfeiler des Zuger Gesamtverkehrskonzepts ist dann realisiert. Die Bauarbeiten haben an verschiedenen Orten begonnen. Weiterlesen

  • woz: Victor Zoller von Pro Velo Zug muss bei der Unterführung im Zuger Brüggli mühsam sein Velo hochschieben.

    Fünf Punkte, damit noch mehr Pendler aufs Velo umsteigen

    Es staut in Zug jeden Morgen im Berufsverkehr. Wenn mehr Zuger auf Drahtesel umsteigen würden, wäre dies nicht nur umweltfreundlicher, sondern würde Platz schaffen und dem Stau entgegenwirken. Doch dafür muss noch einiges getan werden – wie Victor Zoller von Pro Velo Zug fordert. Weiterlesen

  • hae: Zwischen dem Schilderwald am Bundesplatz hat Markus Schulthess den Durchblick: «Wir müssen mit Verkehrschaos am Feierabend leben.»

    Wo ab 17 Uhr Stress und Angst regieren

    Das Verkehrschaos am Luzerner Bundesplatz stört Neustadt-Bewohner Markus Schulthess. Mit seinem Quartierverein brütet er an der Vision einer einfacheren Verkehrsführung. Er will die «Rückeroberung des Raumes wie am New Yorker Times Square». Utopie oder zu schön, um wahr zu sein? Weiterlesen