Thema: Verkehr

  • Jürg Küng: Seit Dezember 2017 gilt der neue Fahrplan: Manche Anschlusszeiten der ZVB-Busse sorgen für rote Köpfe.

    Warum vom ZVB-Bus nur die Rücklichter zu sehen sind

    In Zug müssen Busfahrgäste zumeist 15 Minuten auf den nächsten Bus warten – weil die eine Linie gerade abfährt, wenn die andere die Haltestelle erreicht. Die Rede ist von der Ammannsmatt in Zug. Begründung der ZVB: Es handle sich nicht um einen «geplanten Anschluss». Weiterlesen

  • lob: Das Zuger Strassenverkehrsamt: Wer sein Auto prüfen lassen muss, fährt hier nicht selten mehr als einmal vor.

    Warum so mancher Zuger sein Auto lieber in Schwyz prüfen lässt

    Wer in Zug sein Auto bei der Motorfahrzeugkontrolle zeigen muss, dem läuft es vorher schon manchmal kalt den Rücken runter. Kein Wunder – geniesst die Behörde doch das Image, bürokratisch und penibel zu sein. Einige Zuger flüchten deshalb in den Nachbarkanton. Weiterlesen

  • Montage zentralplus: Architekt Roland Huwiler und wie er sich das Ebikoner Zentrum vorstellt.

    Ein Architekt will das geteilte Dorf wieder vereinen

    Ebikon als Strassendorf: Für den Architekten Roland Huwiler Grund genug, sich für seinen Wohnort zu schämen. Nun will er dem im Volksmund  «Amplikon» genannten Vorort zu einem Zentrum verhelfen. Nach jahrelanger Vorarbeit soll eine Initiative den Verantwortlichen Beine machen. Weiterlesen

  • woz: Herrenlos, ohne Kennzeichen sind seit einem halben Jahr im Zuger Parkhaus Frauensteinmatt diese zwei Autos parkiert.

    Auf diese Dauerparkierer wartet eine saftige Rechnung

    In der Zuger Parkgarage Frauensteinmatt fristen derzeit zwei herrenlose Autos ein mysteriöses Dasein. Holt sie der Besitzer nicht bald ab, kommen sie unter den Hammer. Die aufgelaufenen Parkgebühren sind jetzt schon astronomisch. Weiterlesen

  • Facebookseite vbl: Die Linie 1 startet in Kriens Obernau (wie auf dem Bild) und endet heute im Maihof. Künftig soll der Doppelgelenkbus bis zur Mall of Switzerland fahren.

    Buslinie 1 wird bis zur Mall verlängert – SVP verzichtet auf Referendum

    Der Kanton Luzern will die Buslinie 1 bis zur Mall of Switzerland verlängern. Zudem soll der Bushub in Ebikon ausgebaut werden. Obwohl die SVP mit einem Referendum liebäugelte, verzichtet sie nun darauf. Auch wenn sie gar keine Freude am Projekt hat. Weiterlesen

  • Fotalia: Die Rosengartenstrasse sorgt in Zürich seit Jahren für verkehrspolitische Konflikte. 

    Verkehrsknatsch: Was Luzern von den Zürchern lernen kann

    In der föderalen Schweiz lohnt sich zuweilen der Blick über den eigenen Gartenzaun. Gerade bei den harten Kämpfen um Strassenverkehrsprojekte hat Zürich einige Erfahrungen gemacht, die in Luzern für die weitere Debatte um die Spange Nord lehrreich sein dürften. Fest steht: Stolpersteine gibt es zuhauf. Weiterlesen

  • woz: Slalom fahren durch rosarote Steine: Diese gefährliche «Begegnungszone» auf dem Pausenplatz zwischen Autos und Hagendorner Primarschülern hat nun ein Ende.

    Autos auf dem Pausenplatz? In dieser Schule findet Undenkbares ein Ende

    305 Kinder werden in der Hagendorner Primarschule unterrichtet. Allerdings müssen sie ständig auf der Hut sein, dass sie keinem Auto in die Quere kommen. Denn diese fahren mitten über ihren Schulhof. Was jahrzehntelang ein gefährliches Provisorium gewesen ist, wird nun endlich gelöst. Weiterlesen

  • Kilian Bannwart: Das Velofest.

    Freigleis-Einweihung: Überzogenes «Propagandafest»?

    Der Veloweg zwischen Kriens und Luzern ist letzten Frühling mit einem grossen Fest für mehr als 12'000 Velofans eingeweiht worden. Die Kosten führten zu Kritik – selbst bei Befürwortern des «Freigleis». Einige sprechen von einem «Propagandafest». Weiterlesen

  • zvg: Nach der Realisierung der Umfahrung Cham-Hünenberg soll es im Ortszentrum keine Staus mehr geben.

    Umfahrung Cham-Hünenberg: Zuger Rekord für langsamen Strassenbau

    Es tönt fast wie das Ende einer unendlichen Geschichte: Der Kanton Zug hat für den Bau der Strassenumfahrung Cham-Hünenberg die Baubewilligung erteilt. Doch das ist noch kein Grund, um die Champagnerkorken knallen zu lassen. Weil weitere Einsprachen drohen. Weiterlesen

  • zvg: So könnte der Durchgangsbahnhof dereinst aussehen – die erste Etappe soll bis 2035 fertig sein, fordert Pro Bahn.

    Durchgangsbahnhof: Pro Bahn will erste Etappe bis 2035 gebaut haben

    Stadt, Kanton und Organisationen haben bereits zum Bundesentwurf für den Ausbauschritt der Bahninfrastruktur 2030/2035 Stellung genommen. Während viele einen raschen Projektausbau wollen, fordert die Vereinung Pro Bahn nun explizit die Fertigstellung der ersten Etappe bis 2035. Der Grund sind Referendumsängste. Weiterlesen