Wirtschaft

  • Screenshot Youtube: So sieht der einzige Envion-Container aus: Vollgestopft mit Rechnern.

    Envion: Von 100 Millionen, Machtkämpfen und blinder Euphorie

    Die Geschichte des Baarer Unternehmens Envion ist kurz, intensiv und steht sinnbildlich für gewisse Crypto-Auswüchse. Das Resultat sind rund 50 Millionen Franken, die vernichtet wurden, betrogene Investoren und Verantwortliche, die dafür nicht geradestehen müssen. Weiterlesen

  • Screenshot livestream Glencore: Tony Hayward, Chairman Glencore.

    Wie Glencore auf den Klimawandel reagiert

    Man wolle die Kohleproduktion plafonieren und Metalle wie Kupfer, Kobalt, Nickel und Zink fördern. «Unser Unternehmen spielt eine Schlüsselrolle bei den Veränderungen der Mobilität und einer kohlenstoffarmen Wirtschaft», hiess es am Donnerstag in Zug an der Generalversammlung des umsatzstärksten Schweizer Unternehmens. Doch einigen Glencore-Aktionären reichte das nicht – und sie waren damit nicht alleine. Weiterlesen

  • bic: Wie sich der Schwanenplatz am Montag wohl präsentieren wird? Touristen vor den Uhrengeschäften.

    Vorbereitungen auf Mega-Reisegruppe laufen auf Hochtouren

    Die Mega-Reisegruppe, die ab Montag nach Luzern kommt, stellt die Verantwortlichen vor einige Herausforderungen. Mangels Kapazität müssen tausende Gäste zum Nachtessen nach Zürich ausweichen. Ansonsten zeigt man sich überall überzeugt, gut vorbereitet zu sein.  Weiterlesen

  • Emanuel Ammon/AURA: Nächsten Montag reisen 3'920 Personen einer Incentive-Reise nach Luzern.

    Am Montag kommen 95 Cars und 4'000 Touristen mehr

    Die erfolgreichsten Mitarbeiter einer chinesischen Firma reisen kommende Woche nach Luzern. Erwartet werden alleine am nächsten Montag knapp 4’000 zusätzliche Personen. Die chinesischen Gäste reisen in 95 Bussen an. Dazu wird das Inseli während sechs Tagen gesperrt. Weiterlesen

  • bic: Stau, wie hier am Hirschengraben, ist in Luzern ein bekanntes Problem.

    Längere Ladenöffnungszeiten sollen Stauproblem lösen

    Der Gemeindeverband LuzernPlus macht sich für zwei Abendverkäufe bis 20 Uhr stark. Er erhofft sich davon eine bessere Verteilung des Verkehrs.  Weiterlesen

  • bic: Jakob Riedweg war jedes Mal dabei. Sein Geschäft hat er vor zwei Jahren aber verkauft.

    Diese Aussteller haben keine einzige Luga verpasst

    Die Luga feiert ihren 40. Geburtstag. Trotz der vielen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen in den letzten Jahrzehnten gibt es Aussteller, die jedes Mal dabei waren. Dass es für sie auch heute noch rentiert, hat trotz Internet gute Gründe. Weiterlesen

  • zvg/Voi: In Luzern rollen die Leih-Trottinette noch nicht so bald ein: Der schwedische Anbieter Voi ist am expandieren.

    Trotz Hype: Luzern erteilt E-Trottis eine Absage

    E-Trottinette sind in aller Munde. Nach Zürich und Basel wollen mehrere Verleiher auch auf die Strassen der Stadt Luzern. Doch die Stadt lässt sie abblitzen: Der bestehende Veloverleih genügt. Doch vielleicht bietet sich eine neue Chance. Weiterlesen

  • les: Jungunternehmer Marvin Speh versucht am World Tourism Forum in Luzern die Tourismusbranche von seiner Geschäftsidee zu überzeugen.

    Schnäppchenjäger seid gewarnt: Zuger Start-up eilt Hoteliers zu Hilfe

    Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis eines Hotelzimmers. Doch so einfach ist das insbesondere für kleinere Hotels nicht. Ein Zuger Start-up präsentiert nun ein technologisches Hilfsmittel und ist von deren Erfolg überzeugt. Jetzt braucht's noch Startkapital. Weiterlesen

  • sah: Seit wenigen Tagen kündigt es neben dem dezenten Zettel an der Türe auch das Schaufenster an: Foto Ecker eröffnet erneut auf Mitte Mai.

    «Foto Ecker»: Die Wiederauferstehung nach der Pleite

    Vor einem halben Jahr ging die Foto-Pro-Gruppe und damit das Luzerner Geschäft «Foto Ecker» Konkurs. Doch nun soll die Filiale an der Pilatusstrasse wieder öffnen: Ein Zettel an der Türe und das Schaufenster kündigen die Rückkehr an. Weiterlesen

  • zvg: So sehen die Streetboxen in Niederbuchsiten im Kanton Solothurn aus. Eine Box misst zwischen 110 bis 115 Quadratmetern.

    Kleinunternehmen finden in Kriens ein neues Zuhause

    Ein Unternehmen plant, in Kriens 20 sogenannte Streetboxen zu bauen. Damit möchte es Kleinstunternehmen ansprechen, die in den rund 115 Quadratmeter grossen Boxen arbeiten. Was sich in der Westschweiz längst etabliert hat, muss sich in den Köpfen der Deutschschweizer erst noch verankern. Weiterlesen