AZ Medien sind Gewinner der Fusion: Hier in Aarau wird in Zukunft der Mantelteil für die «Luzerner Zeitung» produziert. (Bild: zvg/Alex Spichale)
Wirtschaft Update

AZ Medien sind Gewinner der Fusion: Hier in Aarau wird in Zukunft der Mantelteil für die «Luzerner Zeitung» produziert. (Bild: zvg/Alex Spichale)

Ein Teil der «Luzerner Zeitung»-Redaktion zügelt nach Aarau

6min Lesezeit

Die überregionalen Artikel der «Luzerner Zeitung» kommen künftig aus Aarau: Das neue Medienhaus CH Media hat sich für diesen Standort entschieden. Wie viele Journalisten der «Luzerner Zeitung» zügeln müssen, ist noch offen. Die Luzerner Regierung sorgt sich um den hiesigen Medienplatz.

CH Media, das neue Joint Venture zwischen den NZZ-Regionalmedien und den AZ-Medien, hat sich entschieden: Die neue Mantelredaktion wird in Aarau aufgebaut. Wenig überraschend verliert die «Luzerner Zeitung» damit ein weiteres Stück Eigenständigkeit und wird zum grössten Teil von Aarau aus beliefert.

In den vergangenen Wochen seien verschiedene Standorte für die überregionalen Ressorts der Zeitungen und Online-Portale geprüft worden, teilt CH Media mit. Das neue Medienhaus ist ein Zusammenschluss der «Luzerner Zeitung» (inklusive Regionalausgaben), der «Aargauer Zeitung» und des «St. Galler Tagblatt».

Luzern geht also leer aus, doch CH Media vertröstet in einer Mitteilung: «Vorrangiges Ziel war und ist es, die regionale Verwurzelung der Zeitungstitel an den rund 30 Redaktionsstandorten beizubehalten und den Bedürfnissen in den einzelnen Kantonen Rechnung zu tragen.» Aber auf die Synergien in zentralen Bereichen und überregionalen Ressorts will das neu drittgrösste private Medienhaus der Schweiz nicht verzichten.

Wie viele LZ-Journis müssen nach Aarau?

Dass die Wahl auf Aarau fiel, ist wenig überraschend: Patrik Müller wurde kürzlich als Chef der neuen Zentralredaktion auserkoren, die ab Mitte 2019 ihren Betrieb aufnimmt. Müller leitete zuvor an diesem Standort die AZ Nordwestschweiz und ihre Regionalausgaben. Zudem verfüge CH Media in Aarau bereits über einen modernen und grosszügigen Newsroom, der allen Anforderungen gerecht werde, schreibt der Konzern.

In Aarau werden künftig die Ressorts Inland, Ausland, überregionale Kultur und Sport, Wissen & Leben angesiedelt, zudem neu auch die nationale Wirtschaft. Die Wirtschaftsredaktion der «Aargauer Zeitung» war bisher in Zürich stationiert.

Einzelne Mitarbeiter der «Luzerner Zeitung» werden ihren Arbeitsplatz künftig in Aarau haben. Wie viele das sein werden, könne noch nicht beantwortet werden, so CH-Media-Sprecherin Monica Stephani auf Anfrage von persoenlich.com. «Das Zusammenspiel mit den regionalen Redaktionen muss in den kommenden Wochen ausgestaltet werden.»

Luzerner Regierung kritisiert Entscheid

Der Luzerner Regierungsrat bedauert in einer Mitteilung den Entscheid zugunsten Aarau. Er sieht darin «eine Schwächung des Medienplatzes Luzern» und fordert, dass die Luzerner und Zentralschweizer Perspektive weiterhin in die Berichterstattung einfliessen.

Denn die regionalen Medien seien eine wichtige Quelle der politischen Wissens- und Meinungsbildung in der Bevölkerung, so die Luzerner Regierung. Der Regierungsrat fordert, dass den Luzerner Journalisten am neuen Redaktionsstandort eine «annehmbare berufliche Perspektive geboten wird». Die regionalen Redaktionen dürften nicht geschwächt werden, die Qualität der regionalen Berichterstattung müsse gehalten, oder sogar weiterentwickelt werden.

Kritik gibt's auch von einem Journalisten:

 

Diese Forderungen habe der Regierungsrat bereits im Vorfeld dem CH-Media-Verwaltungsratspräsidenten Peter Wanner mitgeteilt. «Der Regierungsrat setzt sich weiterhin mit Nachdruck dafür ein, dass die regionalen und regionalpolitischen Bedürfnisse Luzerns und der Zentralschweiz auch künftig berücksichtigt werden» heisst es. Politisch aktiv werden wollte die Luzerner Regierung bisher aber nie (zentralplus berichtete).

Medienredaktor Dennis Bühler meint:

 

Radio Pilatus und Tele 1 bleiben in Luzern

Änderungen gibt's auch für die regionalen TV- und Radiostationen von CH Media: Für diese wird in Zürich ein neuer zentraler Produktionsstandort aufgebaut. «Auch hier steht die Nutzung von Synergien in zentralen Bereichen im Vordergrund, ohne die regionale Identität der Sender und ihren Informationsauftrag zu beeinträchtigen», so CH Media.

Die Luzerner Sender Tele 1 und Radio Pilatus sind davon aber nicht betroffen, sie senden weiterhin von Luzern aus. Am neuen Standort in Zürich werden ab 2020 aber Radio 24, Virgin Radio Switzerland sowie TeleZüri, TV24, TV25 und S1 einziehen.

«Wir wollen die lokale Verankerung unserer Titel und Sender erhalten und stärken. In der Region liegt unser USP», lässt sich Peter Wanner, Verwaltungsratspräsident CH Media zitieren.  Zugleich müsse man bei der Mantelredaktion und zentralen Bereichen Synergien nutzen, weil die Entwicklung im Werbemarkt dazu zwinge. «Der Verwaltungsrat hat sich deshalb für einen schon bestehenden Standort für die Mantelredaktion der Zeitungen entschieden. Als Verleger investiere ich lieber in Journalismus als in neue Standorte», so Peter Wanner.

200 Stellen gehen verloren

CH Media vereint unter einem Dach 80 Marken und 2'200 Mitarbeiter. In den nächsten zwei Jahren sollen jedoch 200 Stellen abgebaut werden (zentralplus berichtete). Inwiefern der Standort Luzern davon betroffen ist, lässt sich noch nicht sagen. Es wird spekuliert, dass demnächst die «Zentralschweiz am Sonntag» eingestellt werden könnte, bestätigt ist das jedoch nicht.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Wirtschaft