Mehrere Fenster wurden eingeschlagen. (Bild: zvg)
Wirtschaft

Mehrere Fenster wurden eingeschlagen. (Bild: zvg)

«Pickwick»-Chef nach Attacke von ZSC-Hooligans: «Es herrschte Panik»

2min Lesezeit

Fussball, Rugby, Eishockey: Der Samstag war ein guter Tag für Sportfans. So auch im «Pickwick» in Zug. Bis ZSC-Fans das Lokal attackierten. Stühle flogen durch die Fenster und eine Pyro wurde ins Lokal geworfen. Mitarbeiterinnen hätten geweint, sagt der «Pickwick»-Chef.

Vor dem Playoff-Auftakt zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions kam es um 18 Uhr in Zug zu bösen Ausschreitungen. ZSC-Anhänger attackierten das Lokal Pickwick an der Alpenstrasse. Die Zuger Polizei inhaftierte 14 Personen (zentralplus berichtete). «Pickwick»-Geschäftsführer Alfredo Godenzi beantwortet am Tag danach die wichtigsten Fragen.

zentralplus: Was ist genau passiert?

Alfredo Godenzi: Eine Gruppe von ZSC-Hooligans – Fans kann man diese Personen ja nicht nennen – attackierten unser Lokal. Das Ganze sah sehr geplant und organisiert aus. Mit der Gartenbestuhlung schlugen sie die Fenster ein, die Fassade wurde verwüstet und eine Pyro ins Lokal geworfen.

zentralplus: Waren viele Gäste zu diesem Zeitpunkt im Lokal?

Godenzi: Es waren bestimmt 70 Leute. Ich denke, darunter waren relativ wenige EVZ-Fans. Viele besuchten uns, um Rugby oder Fussball zu sehen.

Eine Pyro hinterliess im Inneren des Lokals Spuren.
Eine Pyro hinterliess im Inneren des Lokals Spuren. (Bild: zvg)

zentralplus: Wie reagierten die Gäste im Lokal?

Godenzi: Es herrschte Panik. Wegen dem Brand durch die Pyro konnten die Gäste nicht raus. Die Leute flüchteten ins Innere des Lokals. Die Angst war gross – bei der Leuchtpetarde hätte es sich auch um eine Bombe handeln können. Mitarbeiterinnen begannen zu weinen.

zentralplus: Werden Sie nun im Hinblick auf die nächsten Heimspiele Massnahmen treffen?

Godenzi: Ich kann nicht viel machen. Möglicherweise macht es Sinn, mehr Männer arbeiten zu lassen. Auf Türsteher verzichten wir im «Pickwick», diese können sowieso nicht viel tun. Das Ganze ist Aufgabe der Polizei. Nach dem Spiel waren sie mit Patrouillen vor Ort.

zentralplus: Ist Ihre Bar ein Hotspot für Eishockey-Fans?

Godenzi: Wir distanzieren uns in aller Form vor Gewalt. Früher hiess es, die EVZ-Szene sei bei uns beheimatet. Das stimmt so nicht. Aber ja, wir merken rund um EVZ-Spiele, dass wir Eishockey-Fans als Gäste haben.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Wirtschaft