Das Modell BATMthree wiegt gut 100 Kilogramm. (Bild: sib)
Wirtschaft Technik

Das Modell BATMthree wiegt gut 100 Kilogramm. (Bild: sib)

Das Zugerland: Neue Pilgerstätte für Crypto-Fans

5min Lesezeit

Seit dem Diebstahl des Bitcoin-Bankomaten in der Stadt Zug war das Crypto Valley ohne Crypto-Automat. Ein knappes halbes Jahr später können nun in Zug wieder Bitcoins in echtes Geld eingewechselt werden. Neu steht ein Gerät im Einkaufszentrum Zugerland – und weitere sollen bald folgen.

Er ist nicht ganz einfach zu finden: Ganz hinten im Erdgeschoss des Zugerland Shopping Centers in Steinhausen befindet sich ein Laden für Handy-Reparaturen und Zubehör. Dort drin steht nun ein Bitcoin-Automat.

Prominent steht er in der Mitte der Ladenfläche und leuchtet violett rund um den Bildschirm. Es ist das Modell BATMthree des Herstellers General Bytes, wie alle Automaten der Betreiber-Firma Värdex Suisse AG. Sie hat ihren Sitz in Zug und ist also dafür verantwortlich, dass das Crypto Valley nicht länger mit dem Makel leben muss, keinen Bitcoin-Automaten zu beherbergen.

Violett leuchtend lädt der Automat dazu ein, in Bitcoins zu investieren.
Violett leuchtend lädt der Automat dazu ein, in Bitcoins zu investieren. (Bild: sib)

Der einzige Automat in Zug war bekanntlich im Oktober letzten Jahres aus dem Lakeside Business Center gestohlen worden (zentralplus berichtete). Dieser wurde bis heute nicht ersetzt und wird es anscheinend auch nicht mehr. Betreiberin dieses Automaten war jedoch nicht Värdex.

Warum erst jetzt in Zug?

Für Värdex ist es der insgesamt elfte Automat, den sie in der Schweiz aufstellt. Sie betreibt damit das grösste Bitcoin-Automaten-Netzwerk hierzulande. Es ist jedoch der erste im Kanton Zug. Aus welchem Grund stattet der grösste Schweizer Betreiber das Crypto Valley also erst jetzt mit einem seiner Automaten aus? Zumal er ja auch noch im Herzen des Valley beheimatet ist. Laut Remo Uherek, CEO von Värdex, habe dies nichts mit dem Automaten im Lakeside zu tun.

«Das Shopping Center ist mit seiner grossen Laufkundschaft sehr attraktiv für uns.»

Remo Uherek, CEO Värdex AG

«Wir hatten schon lange geplant, einen Automaten in Zug aufzustellen. In den letzten Wochen wurden wir mit Kundenanfragen förmlich überhäuft, die sich explizit in Zug einen Bitcoin ATM gewünscht hatten. Bisher hatten allerdings jeweils andere Standorte eine höhere Priorität genossen», sagt Uherek.

Wichtig sei gewesen, zu Beginn die grossen Städte wie Zürich oder Luzern (zentralplus berichtete) abzudecken. Zudem sei es auch immer eine Frage der Ressourcen. Erst seit diesem Jahr ist Värdex eine Spin-off-Firma der Bitcoin Suisse AG. Zuvor war sie Teil davon.

Nachfrage ist ungebrochen

Insgesamt müssten bei Värdex die Ressourcen momentan intelligent eingesetzt werden, da die Marktnachfrage nach wie vor sehr gross sei, wie Uherek bestätigt. «Wir könnten problemlos auf einen Schlag zehn weitere Automaten aufstellen, wenn es nur nach der Nachfrage ginge», so der gebürtige Basler. Es gebe eine riesige Warteliste von potenziellen Hostern.

Doch Uherek sagt auch: «Wir werden weiter expandieren, wenn wir bereit dazu sind.» Selbst eine Expansion ins Ausland halte er keineswegs für ausgeschlossen. «Wir halten uns alle Optionen offen. Für den Moment ist das Potenzial in der Schweiz jedoch noch sehr gross», so Uherek.

Weitere Cryptowährungen sind geplant

So gross, dass an den Värdex-Automaten schon bald weitere Cryptowährungen angeboten werden könnten. Es sei durchaus möglich, dass Währungen wie Ether oder Litecoin in näherer Zukunft Einzug halten werden in den BATMthree, bestätigt Uherek. Dazu müsste unter anderem die Software angepasst werden. Doch auch weitere Bereiche wie der Kundendienst wären davon betroffen. Auch da sei man wieder zurück bei der Ressourcenfrage, sagt Uherek.

Der neue Bitcoin-Automat steht in einem Reparaturladen für Handys.
Der neue Bitcoin-Automat steht in einem Reparaturladen für Handys. (Bild: sib)

Doch kehren wir von der weiten Cryptowelt zurück ins Zugerland. Weshalb hat man sich bei Värdex für das Einkaufszentrum in Steinhausen entschieden und nicht für einen Standort in der Stadt Zug? «Das Shopping Center ist mit seiner grossen Laufkundschaft sehr attraktiv für uns», sagt Uherek, der unter anderem auch CEO der Tauschbörse Exsila ist.

Beim Automaten im Zugerland soll es jedoch für das Crypto Valley nicht bleiben. Laut Uherek laufen mehrere Gespräche über weitere Standorte für Bitcoin-Automaten im Kanton. «Natürlich möchten wir gerne auch einen Automaten im Zentrum haben», sagt er.

Bis dahin darf jedoch das Zugerland für sich beanspruchen, mögliche neue Pilgerstätte für Crypto-Fanatiker im Crypto Valley zu werden.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Wirtschaft