Das Modell der Mall of Switzerland: Die Etagen lassen sich per Knopfdruck anheben. (Bild: pze)
Wirtschaft Freizeit Konsum

Das Modell der Mall of Switzerland: Die Etagen lassen sich per Knopfdruck anheben. (Bild: pze)

Shoppen auf 5 Fussballfeldern und Wellenreiten für 55 Stutz

7min Lesezeit

Die Mall of Switzerland nimmt langsam Form an – auf der Baustelle in Ebikon herrscht geschäftiges Treiben. Bis im November soll alles bereit sein für die Eröffnung. zentralplus zeigt, was man über den Einkaufstempel wissen muss.

Pascal Zeder

Die Mall of Switzerland wird am 8. November 2017 eröffnet – dafür gaben die Betreiber am Donnerstag eine Garantie ab. Das ist nicht selbstverständlich, denn der Termin wurde bereits einmal verschoben (zentralplus berichtete).

Die Medien haben diesen Donnerstag erstmals einen Einblick in die Bauarbeiten erhalten. Dabei präsentierten die Verantwortlichen in Ebikon allerlei Fakten rund um das zweitgrösste Einkaufszentrum der Schweiz.

zentralplus hat die wichtigsten Zahlen zusammengetragen:

65’000 Quadratmeter

So gross ist die Gesamtfläche der Mall of Switzerland. Das viergeschossige Hauptgebäude misst rund 50’000 Quadratmeter. Das heisst, alleine das Einkaufszentrum ist so gross wie ungefähr fünf Fussballfelder. Neben dem Hauptgebäude gibt es noch den Freizeitbereich, in dem sich unter anderem die Indoor-Surfwelle befindet.

450 Millionen Franken

So viel wird alleine das Einkaufsgebäude kosten. Die Investitionssumme des gesamten Areals übersteigt die 500-Millionen-Marke. Geldgeber ist eine Tochtergesellschaft der Oliam SA, die vollumfänglich im Besitz der Abu Dhabi Investment Authority (ADIA) ist. Gebaut wird die Mall von der Immobilienfirma Halter, die Freo-Gruppe entwickelt sie.

Von oben: Vier Stockwerke hat die Mall of Switzerland.
Von oben: Vier Stockwerke hat die Mall of Switzerland. (Bild: pze)

1’000 Arbeitsplätze

Die Mall of Switzerland soll dereinst rund 1’000 Arbeitsplätze generieren. Insgesamt wird die Mall rund 150 Shops und Gastrobetriebe beinhalten – so das Ziel. Schon bald wird auf der bestehenden Mall-Webseite eine Jobbörse eingerichtet. Wann genau, können die Betreiber aber nicht sagen. Bekannt ist bisher, dass unter anderem ein McDonalds, mehrere Smoothieläden, ein Mexikaner und ein Asiate einziehen werden – das Gastroangebot soll aber eine breite Palette bis zu gehobeneren Restaurants beinhalten und nicht nur Imbiss- und Foodcorners.

75 Prozent

Rund drei Viertel der Verkaufsfläche ist vermietet – bis zur Eröffnung am 8. November soll diese Zahl auf 100 Prozent steigen. Das ist sportlich – denn für die Einrichtung rechnen die Mallbetreiber mit rund vier Monaten Zeit. Sollen also alle Läden im November bereitstehen, müssten die Ladenflächen im Juli vermietet sein. Das dürfte eng werden: Die Mietersuche gestaltet sich schwieriger als gedacht (zentralplus berichtete).

65 Prozent

So hoch ist der erwartete Anteil der Kunden, die mit dem Auto kommen werden – dies trotz der direkt angeschlossenen S-Bahn-Station. Nur gerade 15 Prozent der Kunden würden voraussichtlich per Zug anreisen, so die Verantwortlichen. Wer mit dem Auto kommt, soll es so einfach wie möglich haben: Nicht umsonst ist die Einfahrt der Mall direkt in den Autobahnzubringer integriert.

Per Rolltreppe geht's von unten nach oben.
Per Rolltreppe geht’s von unten nach oben. (Bild: pze)

1’500 Quadratmeter

So gross ist die Fläche, auf der sich die ganz Kleinen austoben können. Dazu gibt es eine vollumfängliche Betreuung sowie einen Indoor-Abenteuer-Spielplatz – und das Ganze soll ganz «Swiss» sein: Schweizer Themen werden in das Spielerlebnis mit eingebunden. Mit dem Angebot hat die Mall of Switzerland das grösste Kinderland, das in einem Schweizer Shoppingcenter steht. Die Eltern können sich mit den Kindern vergnügen – oder aber die Kinder abgeben und nach der kinderfreien Shopping-Tour wieder abholen.

700 Veloparkplätze

Obwohl die meisten Kunden im Auto anreisen: Auch der Langsamverkehr wird berücksichtigt. Rund 700 Veloparkplätze sollen entstehen. Diese sind teilweise sogar überdacht. Für andere Nicht-Autofahrer gibt es eine S-Bahn- und Busstation. Für die Mall wird sogar extra eine Bushaltestelle gebaut – für 157’000 Franken. Den Betrag zahlt der Kanton (zentralplus berichtete).

1 «Ebisquare»

So heisst der zentrale Platz vor der Mall. Dort finden Veranstaltungen wie Modeshows, Konzerte, Open-Air-Kino, Märkte oder Fasnachtsevents statt. Ziel ist es, den Kunden neben den Einkaufsmöglichkeiten einen Zeitvertreib zu bieten. Sozusagen ein Erholungsort an der frischen Luft vom anstrengenden Shopping.

(Bild: pze)

54.90 Franken

So viel kosten 45 Minuten auf der stehenden Indoor-Surfing-Welle. Diese ist in der Schweiz bisher einmalig – die Idee wurde von Jochen Schweizer aus Deutschland importiert. Dort gibt es das Konzept der Indoor-Welle schon länger.

Die Surfanlage misst insgesamt 1’200 Quadratmeter. Die Welle ist 140 cm hoch und auf 24 bis 26 Grad geheizt. Grösse und Druck lassen sich regulieren und so kann das Surfen auf der Welle einfacher oder schwieriger gestaltet werden. Zahlt man die 55 Franken, bedeutet das aber nicht volle Bewegungsfreiheit auf der Citywave: Bis zu 11 Mitsurfer muss man neben sich dulden.

191 Wohnungen

Direkt neben der Mall sollen fast 200 Wohnungen entstehen: In jeder davon sollen zwei bis vier Personen leben. Das heisst, fast 400 potenzielle Kunden wohnen einen Katzensprung entfernt von der Mall.

Ausserdem: Neben den Wohnungen wird auch noch ein Businesshotel mit 100 Zimmern gebaut. Dafür ist aber noch kein Eröffnungsdatum bekannt.

So sieht’s im Innern der Mall aus:

Hunderte Touristen

Ganze Reisegruppen will die Mall von der Stadt Luzern abgraben. Mithelfen sollen bestimmte Shops und Branchen – welche das sein werden, erfährt man nicht. Aber allzu schwierig ist das Ratespiel nicht: Es dürfte sich dabei um Uhren-, Schmuck- und Souvenirshops handeln. Daneben sieht das Verkehrskonzept vor, dass das Shoppingcenter auch für Reisecars attraktiv sein soll. Es sind eine Handvoll Carparkplätze hinter der Mall geplant.

rund 5 Minuten

So lange hat man ungefähr, um das ganze Areal spazierend zu umrunden, jedenfalls mathematisch. 7’000 Quadratmeter misst das gesamte Grundstück. Wenn man mit 70 mal 100 Metern rechnet, ist der Umfang des Grundstücks 340 Meter. Bei einem Tempo von 4,5 Stundenkilometern ergibt das etwa einen 5-Minuten-Marsch – zugegeben, sehr grob berechnet.

Hinweis: Mehr zur Mall of Switzerland gibt’s am Freitagmorgen auf zentralplus.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Wirtschaft