Rufina Hümmer (links) im Atelier zusammen mit Noemi Di Gregorio, die eine Lehre als Bekleidungsgestalterin absolviert. (Bild: Natalie Ehrenzweig)
Wirtschaft Bildung

Rufina Hümmer (links) im Atelier zusammen mit Noemi Di Gregorio, die eine Lehre als Bekleidungsgestalterin absolviert. (Bild: Natalie Ehrenzweig)

Haute Couture aus der Zentralschweiz

4min Lesezeit

30 Lehrlinge erstellen zurzeit in einem Vintage-Projekt ihre massgeschneiderten Modelle für den «Fashion Day for Generations». An diesem Tag wird auch die neue Modekollektion im KKL präsentiert. Doch noch fehlen 30’000 Franken zur Finanzierung der Herstellungskosten. Private sollen diese nun mittels Crowdfunding beitragen.

Betritt man die Räumlichkeiten von LU Couture in Luzern, wird man von einer schnörkellosen Eleganz in Beschlag genommen. Der Laie könnte vermuten, dass die Stimmung etepetete ist, doch weit gefehlt: Auch in Jeans und T-Shirt fühlt sich die Modebanausin sofort wohl. Geschäftsleiterin Rufina Hümmer erscheint im raffinierten und doch schlichten schwarzen Kleid.

Basis für andere Modeberufe

In Luzern und Willisau wird die aktuelle Kollektion entworfen und hergestellt. «100 Kleidungsstücke entstehen, die wir unter dem Thema ‹Vintage› am 15. Oktober am Fashion Day for Generations im KKL präsentieren», erklärt Rufina Hümmer (siehe Box). Neben der Haute-Couture-Kollektion werden ausserdem ihre 30 Lernenden Projekte zu diesem Thema zeigen. «LU Couture ist der grösste Ausbildungsbetrieb für Bekleidungsgestalter im Kanton Luzern und wird vom Kanton unterstützt unter der Bedingung, dass wir rund zehn Lehrlinge pro Jahr aufnehmen für eine dreijährige Vollzeit-Lehre», erläutert die Geschäftsleiterin.

Bekleidungsgestalter – so heissen heute die früheren Schneider. «Die Ausbildung wurde reformiert. Neue Aspekte wie Kundenberatung oder industrielle Fertigung sind eingeflossen», erzählt Rufina Hümmer. Es gäbe ein grosses Interesse am Beruf, da er die Basis für viele andere Berufe in der Modeindustrie sei.

Crowdfunding soll Ausbildungsplätze mittragen

Fashion Day

Der Fashion Day for Generations bietet ein breites Programm für das interessierte Publikum. Als Model ist unter anderem die amtierende Miss Schweiz Laurin Sallin dabei, moderiert wird der Anlass vom 15. Oktober im KKL durch Kurt Aeschbacher. Tickets sind hier erhältlich.

Für die Produktion der 100 Kleidungsstücke sind noch 30’000 Franken der Finanzierung ausstehend. Deshalb hat LU Couture auf Funders ein Crowdfunding-Projekt gestartet. Vom Prosecco mit Ticket über einen Nähkurs für Männer bis hin zum Weihnachtsapero im Atelier werden verschiedene Gegenleistungen für einen Unterstützungsbeitrag angeboten. «Mit dem Crowdfunding-Geld wird die Kollektion mitfinanziert und somit die dreissig Ausbildungsplätze gesichert», sagt Rufina Hümmer. «Sollte das Ziel nicht erreicht werden, haben wir die Vorfinanzierung der Herstellkosten alleine zu tragen und der Abverkauf aller Kleider nach der Show müsste unmittelbar mit Preisdruck erfolgen.»

Geschäftsführerin Rufina Hümmer mit einem der 100 Kleidungsstücke, die Mitte Oktober im KKL präsentiert werden.
Geschäftsführerin Rufina Hümmer mit einem der 100 Kleidungsstücke, die Mitte Oktober im KKL präsentiert werden. (Bild: Natalie Ehrenzweig)

Haute-Couture-Anfänger müssen dabei wissen: Otto Normalverbraucher soll nicht 1:1 in die gezeigten Kleider passen. «Man sucht sich ein Kleid aus und wir passen es an die Käuferin oder den Käufer an», betont Rufina Hümmer. Natürlich könne man auch mit eigenen Ideen an das Team gelangen. «Als Beispiel: Ein Etuikleid kostet etwa 1000 bis 1200 Franken. Darin stecken allein 25 Stunden Arbeit. Dazu kommen die Beratung und der Stoff», verrät die Geschäftsleiterin. Auf den ersten Blick viel Geld. «Doch so ein Kleid hat man ja mehrere Jahre», betont sie.

Luzerner Handarbeit mit europäischen Produkten

Ihre Arbeit werde immer gefragter. «Wir haben ganz verschiedene Kunden. Doch allen ist Qualität sehr wichtig, unser Handwerk, die Liebe zum Detail. Ausserdem verwenden wir nur europäische Stoffe und nähen alles entweder in Luzern oder in Willisau, in unserem zweiten Atelier, wo wir auch Serien werden produzieren können», ergänzt Rufina Hümmer.

Als Botschafter für die Crowdfunding-Kampagne konnte LU Couture Mundart-Folk-Sänger Marco Kunz gewinnen. «Ida Glanzmann, unsere Präsidentin, kennt ihn. Als wir ihn angefragt haben, war er gleich begeistert. Er macht einem jüngeren Kreis unseren Event bekannt», sagt die Geschäftsleiterin.

Hinweis: zentralplus ist Medienpartner von Funders.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Wirtschaft