Regionales Leben

  • Emanuel Ammon/AURA: Ein trauriges Bild: Die Ruine der Kapellbrücke am Morgen nach dem Brand. 
 

    Was ist dran an den Gerüchten um den Kapellbrücke-Brand?

    Auch 25 Jahre nach dem Brand der Luzerner Kapellbrücke scheinen nicht alle Wunden verheilt. So machen auch heute noch Gerüchte um Brandstiftung, polizeiliche Vertuschungsversuche und veruntreute Spendengelder die Runde. Was ist dran? Weiterlesen

  • woz: Die Wohnqualität in allen Alpenblick-Hochhäusern ist sehr akzeptabel – allerdings ist aufgrund der verschiedenen Eigentümer der Ausbaustandard unterschiedlich.

    Hochhaus im Chamer Alpenblick droht der Abriss

    Eigentlich sind die meisten Hochhäuser hässlich oder abschreckend. Dies gilt nicht für das Ensemble der Riesen im Chamer Alpenblick, das zwischen Bäumen und See wie eine Oase Ruhe ausstrahlt. Nun will ein Eigentümer eines der Hochhäuser abreissen – weil es Baumängel aufweist. Wie lebt es sich dort tatsächlich? Weiterlesen

  • hae: Schmerzen beim Treppensteigen: das Knie wurde ausgekratzt.

    Felsberg-Gewitter: So knapp entkam Silvia dem Tod

    Silvia hatte Glück im Unglück: Die junge Frau befand sich nur sechs Meter neben dem vom Blitz getroffenen Mammutbaum am Luzerner Felsberg. Ihre Ärzte sagten, dass sie genauso gut tot sein könnte. Einen Schock trug ihr Arbeitskollege davon, der Zeuge des heftigen Blitzeinschlags und ihrer Verletzungen war. Weiterlesen

  • sib: Auf dem Seeplatz herrscht reger Betrieb.

    Trotz Verbot: Beim Oberägerer Seeplatz wird weitergebadet

    Der Seeplatz in Oberägeri erhitzt während der heissen Tage die Gemüter. Denn trotz Badeverbot lässt es sich manch einer nicht nehmen, dort ins Wasser zu steigen. Für einen zentralplus-Leser kommt es deswegen immer wieder zu heiklen Situationen mit Booten und Kursschiffen. Die Gemeinde appelliert an die Eigenverantwortung. Weiterlesen

  • Josef Ritler/Fotodok Luzern: Aufräumarbeiten nach dem Bahnhofsbrand in Luzern 1971.

    «Es brennt, es brennt»: In Luzern wüteten regelmässig die Flammen

    Grossbrände in Luzern – da denkt man an die Kapellbrücke (1993) oder den Bahnhof (1971). Doch zuvor suchten weitaus schlimmere Feuer die Stadt Luzern heim, Katastrophen, denen ganze Stadtteile zum Opfer fielen. Besonders ein Quartier war immer wieder betroffen. Weiterlesen

  • wia: Ralph Weber arbeitet nie mit Kopfbedeckung.

    Sie arbeiten bei über 40 Grad auf dem Dach – und finden’s auch noch gut

    Für Strassenbauer, Dachdecker und Outdoor-Pizzabäcker dürften die letzten heissen Wochen alles andere als ein Spass gewesen sein. zentralplus hat sich mit einem Thermometer auf den Weg zu Dächern und Pizzastuben gemacht und gemessen, wo es in Zug an heissen Tagen noch viel heisser ist. Weiterlesen

  • jwy: Markus Portmann auf der Kapellbrücke, die er 1993 beim Brand zu retten versuchte.

    Wieso ein Feuer heute keine Chance mehr hätte

    Luzern hat seine Lehren aus dem verheerenden Brand der Kapellbrücke vor 25 Jahren gezogen. Dass die Holzbrücke so schnell abbrennt, wäre heute kaum mehr möglich. Was das mit Spinnen und unsichtbaren Glasscheiben zu tun hat, erzählt uns der Feuerwehrhauptmann vor Ort. Weiterlesen

  • hae: Kam an seine Grenzen: Sportsmann Nick Christen erlitt nach dem heftigen Gewitter grossen Schaden.

    Dach kaputt, Cabrio futsch: Luzerner Handball-Chef ist Blitzopfer

    Der Blitzeinschlag beim Felsberg vor einer Woche donnerte mit voller Kraft in einen Baum. Äste zertrümmerten ein Wohnhaus und machten den Handball-Crack und Olympioniken Nick Christen fast zum Obdachlosen. Sportlich nimmt er den Totalschaden seines Cabriolets. Weiterlesen

  • Montage pze: Plötzlich steigt das Wasser im Fluss – wie kommt’s?

    Nach Rettung von Schülern: Wie kommt’s zur Notsituation im Bachbett?

    In der Kleinen Emme wäre es am Dienstag beinahe zur Katastrophe gekommen, als der Wasserspiegel sprunghaft anstieg. 39 Sekundarschüler und vier Betreuer mussten gerettet werden. Doch wie kommt es überhaupt so weit, dass man von einem Hochwasser überrascht werden kann? Weiterlesen

  • bic: Die Polizei warnt vor massivem Wasseranstieg in der kleinen Emme.

    Schulklasse in Kleiner Emme von Hochwasser überrascht – 39 Kinder gerettet

    Eine Gruppe von Schülern und deren Betreuer wurde in der Kleinen Emme von Hochwasser überrascht. Mehrere Schüler wurden leicht verletzt, ein Grossaufgebot von Rettungskräften musste ausrücken. Weiterlesen