Blick vom virtuellen Sprungturm auf das Strandbad in Unterägeri. (Bild: Screenshot: Youtube)
Regionales Leben Freizeit

Blick vom virtuellen Sprungturm auf das Strandbad in Unterägeri. (Bild: Screenshot: Youtube)

Super Mario rennt durchs Strandbad Lido in Unterägeri

5min Lesezeit

Es wird ein neues Videospiel entwickelt, dessen Karte auf der Badi in Unterägeri basiert – diesen Bären wollte der Betriebsleiter des Strandbades seinen Gästen aufbinden. Doch hinter dem Aprilscherz steckt mehr als nur ein Witz.

Elias Wyrsch

Aprilscherze sind meist nach wenigen Tagen vergessen. Das Strandbad Lido Unterägeri hat sich dieses Jahr aber etwas besonderes überlegt. In einem Live-Video auf Facebook stellt sich ein «Andy Isaacson» als Projektleiter eines brandneuen Badi-Games vor. Die Szene suggeriert, dass ein ganzes Game-Studio daran arbeitet.

Das was man gerade zu sehen bekommen habe, sei ihre neueste Entwicklung, so «Isaacson»: Super Mario, der durch eine 3D-Welt rennt, die ganz der Badi in Unterägeri nachempfunden sei. Tatsächlich ist die Badi einigermassen gut als solche zu erkennen.

Ganz im Stil der Badi

Die Gebäude stehen am rechten Platz, haben die gleichen Formen und Farben wie die echten. Wie im richtigen Spiel hat es Sterne und Münzen, die man einsammeln kann. Im Video heisst es, man könne, «auf den Sprungturm klettern, die beiden Stege besuchen oder einen Abstecher aufs Volleyballfeld machen».

Der Aprilscherz verwirrt im ersten Moment. Denn ob es tatsächlich ein Spiel ist, oder sich um eine Videomontage handelt, ist schwierig zu sagen. Der Aufwand für einen Aprilscherz scheint aber für beides etwas gross.

 

Antworten liefert ein «Let's Play», das einen Tag darauf vom Strandbad veröffentlicht wurde. Ein Let's Play ist ein Video mit Kommentar von jemandem, der ein Videospiel spielt. Das Spiel gibt es also tatsächlich, nur das Game-Studio samt Projektleiter ist erlogen.

Tatsächlich steckt Erwin Blattmann hinter der Badi-Welt für Super Mario. Er ist Betriebsleiter des Strandbads Lido Unterägeri. «Ich habe eigentlich jedes Jahr einen Aprilscherz gemacht», beginnt er.

 Virtual Reality fürs Strandbad

Seine «Streiche» hatten stets mit Technologie zu tun, 2016 wollte er den Badi-Fans weismachen, dass es eine Virtual-Reality-App für das Strandbad in Ägeri gäbe. Nur dieses Jahr habe er lange keine Idee gehabt. Bis er gesehen habe, wie jemand seine eigene Super-Mario-64-Welt programmierte.

«Da hatte ich die Idee. Und weil ich so viel Spass am Kreieren der 3D-Welt hatte, habe ich immer mehr Details ausgearbeitet», so Blattmann. Es kamen sogar Aufgaben und Ziele zu der Spielewelt hinzu, so dass das Game effektiv spielbar wurde.

 

Auf der Nintendo 64, für die das Originalspiel hergestellt wurde, ist die Badi-Version nicht spielbar. «Man kann es mit einem Emulator auf dem PC spielen, so wie es mein Bruder nun in den Let's Plays macht», erklärt der Betriebsleiter. Ein Emulator ist ein Programm, welches ein anderes System, in diesem Fall das einer Nintendo 64, nachahmt.

Die Let's Plays nachträglich noch gemacht, weil der zeitliche Aufwand so gross war und Blattmann sein Projekt deshalb noch etwas weiterverwerten wollte. «Wahrscheinlich habe ich etwa 30 bis 40 Stunden an dem Spiel gearbeitet.»

Wird das Spiel veröffentlicht?

Ob er das Spiel – wenn es schon tatsächlich existiert – nicht auch veröffentlichen wolle, so wie es das Facebook-Video suggeriert, beantwortet Blattmann etwas unschlüssig.

Eigentlich würde er es sehr gerne veröffentlichen, wisse aber nicht, wie viele Leute sich mit Emulatoren auskennen. Einen solchen betreiben zu können, sei Voraussetzung, um das Spiel zu spielen.

Keine weiteren Kuriositäten

Ausserdem ist Blattmann sich unsicher, wie es rechtlich aussehen würde. «Um legal zu spielen, müsste jeder das Originalspiel besitzen, wenn er die Badi-Version spielen will», glaubt Blattmann. Er wolle sich aber noch informieren, denn «eigentlich würde ich es schon gerne der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen», sagt er.

Sonst seien bis jetzt keine weiteren Kuriositäten für den Sommer geplant, sagt Blattmann. «Der Zeitpunkt des ersten Aprils ist jeweils gut, weil es nicht mehr allzu lange bis zur Badieröffnung Mitte Mai geht und die Leute sich dann bereits über die Badi unterhalten», erklärt er

Blattmanns Aprilscherz aus dem Jahr 2016:

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Regionales Leben