Vier Billardtische stehen in der Bar zur Verfügung. (Bild: wia)
Regionales Leben Sport

Vier Billardtische stehen in der Bar zur Verfügung. (Bild: wia)

Neue Sportsbar in Zug: Zocken im Industriegebiet

5min Lesezeit

Im Zuger Landis & Gyr-Areal wird am Donnerstag die «B&B Sportsbar» eröffnet. Wen sie anzulocken gedenkt? Passivsportler, Billard-Affine, Bierfetischisten und Sushi-Liebhaber.

Wer in Zug eine Runde Billard oder Tischfussball spielen will, der beisst auf Granit. Zentral gelegene Möglichkeiten sucht man vergebens. Diesem Umstand wollte Henri Oeuvray, der Initiant der neuen «B&B Sportsbar» Einhalt gebieten.

Er hat kurzerhand ein entsprechendes Lokal aufs Siemensareal gezaubert. Wortwörtlich kurzerhand, hatte das Team doch nur gerade einen Monat Zeit zwischen erteilter Baubewilligung und der Eröffnung der Bar, welche am Donnerstag über die Bühne geht. 

Dass im Lokal vier Stunden vor Türöffnung noch reges Treiben herrscht, ist daher nicht verwunderlich. Zwar stehen in der alten Industriehalle der Landis&Gyr bereits vier Billardtische, zwei Töggelikästen und diverse Sitzgelegenheiten. Zahlreiche Flaschen und Gläser verraten zudem, dass auch hinter dem Bartresen bereits alles Elementare vorhanden ist.

Doch fehlt etwa noch ein Teil der Barbeleuchtung und nicht alle Sitzgelegenheiten stehen da, wo sie letztlich hinmüssen. Henri Oeuvray finden wir in einem abgesonderten Raum. Dort installiert er gerade die Playstation. Denn auch zocken kann man in dieser Sportsbar.

 

«Diese Halle ist toll!»

Als Supermario startklar im Go-Kart sitzt, wendet Oeuvray sich uns zu und sagt: «Dieser Raum bietet viele Möglichkeiten. Diese haben wir im Konzept mitberücksichtigt.» Er zeigt auf die riesigen Industriefenster. «Diese Halle ist toll, weil wir so viel Tageslicht haben! So haben wir denn beschlossen, dass wir auch über Mittag ein Angebot führen.»

Man habe einen Vertrag mit Kaiten Sushi in Luzern abgeschlossen und werde wochentags jeweils mit Sushi beliefert. Potenzielle Kundschaft gebe es mit den umliegenden Firmen genug, ist sich Oeuvray sicher. Und auch abends möchte er diese Kundschaft abholen. Sprich: «Geschäftsleute können nach der Arbeit herkommen zum Apéro, eine Runde Billard spielen und sich unterhalten. Auch Businessanlässe oder Geburtstage sind hier möglich», sagt der einstige Betriebsleiter der Chollerhalle.

Ein Herz für Mikrobrauereien

Warum eigentlich trägt das Lokal den Namen B&B Sportsbar? Um ein Bed and Breakfast handelt es sich hier bekanntlich nicht. «B&B steht für Bier und Billard. Denn neben dem Spieleangebot führen wir über 80 Sorten Bier im Angebot.» Darunter seien auch viele lokale, etwa Einhornbräu, Kreuzmüller oder Bachweg Bier, so Oeuvray. Den Betrieb leiten wird übrigens nicht er selbst, sondern Arber Krasniqi, ehemaliger Barchef in der Chollerhalle.

«Wir planen, die letzte Staffel von ‹Game of Thrones› live zu zeigen.»

Henri Oeuvray, Initiant der Sportsbar

Und was, wenn nun Gäste zum Apéro kommen und bis Mitternacht bleiben? Müssen sich diese allein mit Bier verpflegen? «Nein, wir haben eine grosse Snackkarte. So gibt es etwa Burger oder Pizza», sagt er.

Hier zeigt sich: Wenige Stunden vor Eröffnung wird noch eifrig gewerkt.
Hier zeigt sich: Wenige Stunden vor Eröffnung wird noch eifrig gewerkt. (Bild: wia)

Mehrere grosse Bildschirme sind im Raum verteilt, über welche bald Fussball- sowie Eishockeyspiele flimmern werden. «Auch den Superbowl werden wir sicher übertragen», sagt Oeuvray. «Und auch ganz anderes. So planen wir, die letzte Staffel von «Game of Thrones» live zu zeigen.»

Die Beschriftung fehlt noch

Ganz zentral ist die Lage der Sportsbar nicht – so mitten im LG-Areal. Dennoch ist der Initiant des Projektes zuversichtlich: «Das Lokal ist schön, wir sind umgeben von diversen Firmen und ausserdem hats gleich nebenan ein Parkhaus», sagt er. «Weiter haben wir das Projekt gut geplant und gehen davon aus, dass es betriebswirtschaftlich funktionieren wird.»

Von aussen kommt die Sportsbar noch sehr unscheinbar daher. Kein Schild, kein Schriftzug deutet auf das Lokal hin. Oeuvray sagt dazu: «Die Beschriftung kommt noch. Weil wir die Baubewilligung erst vor einem Monat bekommen haben, hat es noch nicht dafür gereicht. Beschriftungsfirmen brauchen da meist eine etwas längere Vorlaufzeit.»

Wir blicken zurück in die Halle. Hier muss noch einiges fertig werden bis zur Eröffnung. Henri Oeuvray nimmts gelassen. «Die Lampen sind fast montiert. Der Rest ist schnell aufgeräumt.»

Unscheinbar: Noch fehlt die Beschriftung vor der B&B Sportsbar.
Unscheinbar: Noch fehlt die Beschriftung vor der B&B Sportsbar. (Bild: wia)

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Regionales Leben