Entleerung bitte nicht vergessen: Das Restaurant Felsenegg wäre der goldenen Klobürste definitiv würdig. (Bild: ida)
Regionales Leben Gesellschaft Stadt

Entleerung bitte nicht vergessen: Das Restaurant Felsenegg wäre der goldenen Klobürste definitiv würdig. (Bild: ida)

Das sind sie: Die Lieblings-WCs der zentralplus-Leser

6min Lesezeit

Die Toilette gilt als Visitenkarte eines jeden Restaurants. Ein stilles Örtchen umgeben von reinem Gold, ein weiches Stofftuch für jeden neuen Besucher: Auch die zentralplus-Leser wissen, in welchen Luzerner Beizen und Restaurants man sich den Gang auf die Toilette nicht entgehen lassen sollte.

zentralplus fragte sich kürzlich, wer die goldene WC-Bürste verdient hätte. So machten wir uns auf die Suche nach den schönsten, skurrilsten und schrägsten Toiletten Luzerns – und wurden fündig (zentralplus berichtete). Auch die zentralplus-Leser folgten und gaben ihre besten stillen Örtchen in den sozialen Medien preis. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten.

Wo man auf pures Gold trifft

Wenn ein Restaurant den imaginären Preis verdient hätte, wäre es zweifelsohne das Restaurant Felsenegg an der Maihofstrasse. Denn da würde die goldene WC-Bürste ideal zum Rest des stillen Örtchens passen. Und das Ton in Ton.

Sieht nicht aus wie auf einer Toilette, oder? Das stille Örtchen im Restaurant Felsenegg mit viel Liebe zum Detail.
Sieht nicht aus wie auf einer Toilette, oder? Das stille Örtchen im Restaurant Felsenegg mit viel Liebe zum Detail.

Wer die Tür öffnet, dem entgeht wohl erstmals ein «Wow». Man fühlt sich wie wohl einst der französische König Louis XIV. Die Wände glänzen golden. Eine antike Kommode und ein defektes, aber dafür umso schöneres Lavabo, das mit Blumen bemalt ist. Zudem beleuchten Rosen und Blumen den Weg zum wohl schönsten stillen Örtchen Luzerns.

In der Toilette des Restaurants Felsenegg fühlt man sich wohl wie einst Louis XIV.
In der Toilette des Restaurants Felsenegg fühlt man sich wohl wie einst Louis XIV. (Bild: ida)

Doch auch die Herren dürfen sich freuen. Eine Frau scheint mit ihrem Blick die männlichen Besucher in ihren Bann zu ziehen. Notabene befindet man sich auch da in einem Raum aus reinem Gold.

Und ein Schmunzler zum Schluss: Greift man zur Spülung, entdeckt man das kleine Schildchen, an das sich jeder halten sollte: «Entleerung».

Diese Dame erwartet die Herren auf der Toilette im Restaurant Felsenegg.
Diese Dame erwartet die Herren auf der Toilette im Restaurant Felsenegg. (Bild: ida)

Wo frau auf eine Frisierbude trifft

Im beliebten Hühnchenrestaurant Soul Chicken am Löwengraben steht für die Damen eine wahre Frisierbude bereit. Schaum und Spray warten darauf, in die Lockenpracht gesprayt und geknetet zu werden.

So sieht es auf der Toilette im Restaurant Soul Chicken am Löwengraben aus.
So sieht es auf der Toilette im Restaurant Soul Chicken am Löwengraben aus. (Bild: ida)
Auch die Wahl der Deodorants lässt keine Wünsche offen. Ob das zarte Bouquet von Vanille, eine fruchtige Geschmacksexplosion wie Ananas oder Wassermelonen oder gar der verführerisch klingende Duft «Mystic Moments»: Es ist fast ein Wunder, wenn man im Hühnchenrestaurant nicht sein Lieblingsdeo findet. Vielleicht ist dies auch nötig, um den Pouletgeruch zu bannen?

Mit echten Ölfarben gemalt: die Gemälde an den Toilettentüren des «Soul Chicken».
Mit echten Ölfarben gemalt: die Gemälde an den Toilettentüren des «Soul Chicken».

Wo jeder sein eigenes Tüchlein hat …

Hartes Papier für die feinen Hände? Nicht so in der «Café-Bar César». Für jeden Gast gibt es ein feines und neues Stofftuch. Wahrer Luxus für viele. Warten muss man hier nicht, denn mehrere Toiletten und gleich drei Lavabos stehen bereit. Die breite Marmorablage lädt zum Verweilen ein und wohl nicht selten greifen Damen hier zum Schminktäschchen.

Für jeden Gast gibt es im «Café Bar César» ein neues Tuch.
Für jeden Gast gibt es im «Café Bar César» ein neues Tuch. (Bild: ida)

Wo Koksnasen besser aussen vor bleiben

Ein gesitteter Gang ergibt sich in der Bar58 an der Klosterstrasse, nachdem man sich ein kühles Blondes gegönnt hat. Jesus Christus, Engel & Co. blicken von den Gemälden auf die Toilette herunter. Besonders witzig: Auch eine kleine Bitte an Koksnasen ist auf diesem stillen Örtchen zu finden … So treffen Betroffene etwa auf eine Nummer, an die sie sich wenden können, um ihrem Laster ein Ende zu bereiten.

Ein wahrlich gesitteter Toilettengang: So sieht’s in der Bar58 an der Klosterstrasse aus.
Ein wahrlich gesitteter Toilettengang: So sieht’s in der Bar58 an der Klosterstrasse aus. (Bild: cha)

Wo Parkett hübsche Fliesenwände trifft …

Ein weiterer Input eines zentralplus-Lesers: Das WC im libanesischen Restaurant Tassnim an der Zürichstrasse sei es wert, in der Liste der besten Toiletten aufgeführt zu werden. Und wahrhaftig: Kaum die Tür geöffnet, strömt einem ein richtig frischer Geruch entgegen. Dazu gibt es einen hübschen Parkettboden und gelb-grüne Fliesen, die das WC auf eine spezielle Art und Weise heimelig machen. Doch wofür nur steht die Giesskanne bereit?

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Regionales Leben