Frohe Runde im «Baarbürgli». (Bild: Facebook Mike Baarbrüggli Schwarz)
Regionales Leben Freizeit Gastronomie

Frohe Runde im «Baarbürgli». (Bild: Facebook Mike Baarbrüggli Schwarz)

Hier liebt man es, wenn es stinkt

9min Lesezeit

«Chli stinke muess es» trichtern uns die Muotathaler Wetterschmöcker in Werbespots ein. Wir haben uns deshalb auf die Suche nach geschmolzenem Käse gemacht und 10 + 1 Orte gefunden, wo Fondue im Kanton Zug Figugegl macht.

Markus Mathis

Was ist das Tolle an der kalten Jahreszeit? Dass der Körper mehr Kalorien verbrennt, um die Betriebstemperatur zu halten. Und wir deshalb auch schwerer essen können. Ausserdem fällt nicht auf, wenn die Fettpolster in Hüftnähe anschwellen – schliesslich wandeln wir dick vermummt durch die Gegend. Die Badesaison mit ihren Erfordernissen an Traumfigur und Sixpack ist noch weit entfernt.

Praktischerweise unterstützt uns die heimische Gastronomie in unserem Bemühen. Nach Wildsaison und Metzgete bricht nun die Zeit an, in der sie uns Käse schmilzt, mit dem wir unseren Magen betonieren können. Wem es zu schwer wird, der spült vielleicht mit Schnaps nach – auch der hat viele Kalorien und einen entsprechenden Brennwert.

Tipps von Zugern für Zuger

Wir haben uns nach bekannten Fondue-Beizen im Kanton Zug umgesehen und dabei neben Bekannten auch die Schwarmintelligenz von Facebook-Selbsthilfegruppen um Tipps bemüht.

Dabei haben wir festgestellt: Flüssigen Käse mögen viele, aber nicht notwendigerweise seinen Geruch. Die grösseren Zuger Fondue-Hotspots entstehen vorübergehend in Zelten oder Holzbaracken. Zum Beispiel im Ägerital, wo am vergangenen Wochenende unsere erste Location ihre Tore öffnete.

Festhütte neben dem temporären Eisfeld in Unterägeri.
Festhütte neben dem temporären Eisfeld in Unterägeri. (Bild: Ägeri on Ice)

1. Das Stimmige in Ägeri on Ice, Unterägeri:

Beim Birkenwäldli ist immer Winterstimmung: Neben einem Eisfeld gibt’s beim Ausfluss der Lorze aus dem Ägerisee im Winter eine Fonduebeiz in einer Baracke. Auf der Karte stehen drei Fondues – ein mildes, ein würziges und ein rezentes. Die Käsemischungen werden vom Chäsladä aus Unterrägeri geliefert und beinhalten lokale Sorten – zum Bespiel aus Walchwil und vom Gubel. Daneben gibt’s auch Fondue Chinoise mit einheimischem Fleisch.

2. Das Vielseitige im Hafenrestaurant, Zug:

Neben dem Zuger Yachthafen hat man ein geräumiges Zelt für Käsefreunde aufgebaut, um die Nasen der übrigen Gäste zu schonen. Im Zelt des Hafenrestaurants stehen sage und schreibe 100 verschiedene Fondues auf der Karte, mit zum Teil sehr exotischen Zusätzen für die Käsesuppe. So schwimmen etwa im spanischen Fondue auch Oliven, im asiatischen Fondue ist Zitronengras und Ingwer, im Aargauer Fondue Rüeblisaft. Auch Schleckermäuler kommen mit dem Schokoladenfondue auf ihre Rechnung.

Stylisch, ein wenig zugig: Nordisches Zelt beim Hafenrestaurant in Zug.
Stylisch, ein wenig zugig: Nordisches Zelt beim Hafenrestaurant in Zug. (Bild: Facebook Hafenrestaurant)

3. Das Walliserische im Sports Zugerland, Cham:

Im Tenniscenter kann man neben Sporttreiben auch gut essen. Für Käsegerichte wird in der kalten Jahreszeit extra ein Chalet aufgestellt. Auf der Karte finden die Liebhaber des Geschmolzenen ein Moitié-Moitié aus Greyerzer und Vacherin sowie ein Hausfondue einer Unterwalliser Käserei – bestehend aus Appenzeller, Walliser und Greyerzer Käse. Daneben gibt es Steinpilz- und Tomaten-Fondue. Neben Brot sind zum Tunken auch Gschwellti erhältlich, wie das im Wallis üblich ist.

4. Das Hippe im Fondue Chalet, Zug:

Das Ensemble des Hockeystadions auf dem Arenaplatz ist durch und durch modern, aber das Fondue-Chalet der EVZ-Gastronomie verbreitet mindestens saisonal rustikale Heimeligkeit. Hier gibt es neben Fondue Chinoise ein Hausfondue, Zuger Fondue (mit Kirsch) und Trüffelfondue. Recht klein, deshalb ist Reservieren hier besonders wichtig.

Nicht jeder stellt ein zugiges Chalet oder ein dünnes Zelt auf, wo er seine Gäste dann mit Decken, Fellen und heissen Chriesisteinsäcken ausstaffiert. In vielen Gasthäusern gibt es Fondue immer noch in der geheizten Wirtsstube.

5. Das Goldene auf dem Vordergeissboden, Zug:

Im Restaurant auf dem Zugerberg gibt’s eine sehr ungewöhnliche Fonduemischung: Dem Goldfondue wird neben Prosecco auch Goldstaub zugesetzt. Es ist noch nicht mal das teuerste auf der Fonduekarte. Am exklusivsten ist das Trüffelfondue mit schwarzem Trüffel und weisser Trüffelbutter. Alle Mischungen des Hauses basieren auf dem Moitié-Moitié-Prinzip: Die eine Hälfte besteht aus Greyerzer, die andere Hälfte aus Vacherin. Den beiden Freiburger Käsesorten wird auf dem Vordergeissboden immer Zuger Kirsch beigegeben.

6. Das Originale in der Baarburg, Baar:

Das «Baarbürgli», wie die Traditionskneipe in Baar heisst, kocht zu bestimmten Gelegenheiten althergebrachte Gerichte wie Kutteln oder Kalbskopf. Auch verschiedene Fondues stehen im Winter auf der Karte und werden von Habitués empfohlen. Zum einen gibt es ein Walchwiler Fondue mit Käse aus dem Kanton Zug, ein Vacherin-Gruyère-Fondue mit provenzalischen Kräutern namens «Marseillaise», ein Moitié-Moitié aus jener Freiburger Käserei, die diese Mischung erfunden hat und ein Neuenburger-Fondue mit Jura-Bergkäse. Letzteres wird gemäss Wirt Mike Schwarz von vielen Gästen am meisten geschätzt.

7. Das Fleischige im Zollhuus, Hünenberg:

Die Zugabe auf St. Jost, Oberägeri:

Sankt Jost: Verschneite Bergbeiz in der Nähe des Ratenpasses.
Sankt Jost: Verschneite Bergbeiz in der Nähe des Ratenpasses. (Bild: zvg)
Fondue für Gruppen in winterlicher Umgebung bieten einige Anbieter im Zugerland an. Hier sei auf das Bergbeizli Sankt Jost oberhalb von Oberägeri hingewiesen, wo auf Anfrage ebenfalls Fondue serviert wird – wie es zubereitet werden soll, bespricht man vorher mit den Gastgebern. Sankt Jost liegt auf über 1’000 Metern über Meer und ist ziemlich schneesicher – Winterstimmung ist also garantiert. Ausserdem kann man das Fondueessen mit einem 20-minütigen Spaziergang vom Ratenpass her verbinden. Wem das nicht reicht, der stapft auf dem alten Pilgerweg von Oberägeri hoch.
 
x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Regionales Leben