Politik

  • les: Blick in den Luzerner Kantonsratssaal. Alterspräsident Räto Camenisch eröffnete diesen Montag die neue Legislatur.

    Luzerner Kantonsrat erteilt höheren Firmensteuern eine klare Absage

    Das neue Parlament hat diesen Montag einen finanzpolitischen Pflock eingeschlagen. Es beschliesst eine befristete Erhöhung der Vermögenssteuern. Die politische Linke lief mit ihren Forderungen nach höheren Firmensteuern aber auf.  Weiterlesen

  • les: Judith Schmutz und Jonas Heeb sind um die 20 und bringen frisches Blut in den Kantonsrat. 

    Die 120 Luzerner Kantonsräte starten in ihr neues Amt

    Das Luzerner Parlament tagt diesen Montag zum ersten Mal in der neuen Besetzung. Für die Bisherigen war es ein freudiges Wiedersehen, bei den neu Gewählten schwang auch Nervosität mit. Einige wollen sich erst bekannt machen mit dem Ratsbetrieb, andere werden bereits am ersten Tag aktiv.  Weiterlesen

  • jal: Mag lieber die Willisauer Ringli als Luzerner Lebkuchen: Robert Küng vor dem Schloss in seiner Wohngemeinde.

    «Der Tiefbahnhof-Küng hat wieder angerufen»

    Der Luzerner Baudirektor Robert Küng hat in seiner achtjährigen Amtszeit selten viel Staub aufgewirbelt. Denn: «Ein Regierungsrat muss nicht bellen.» Im 50-Fragen-Interview sagt der 63-Jährige, wann er emotional wird, warum das Luzerner Theater einen Neubau braucht und wieso er bald wieder mehr hinter der Bar stehen wird. Weiterlesen

  • mam: Ehemalige Spinnerei an der Lorze, heute Gewerbepark.

    Spinni-Areal: Baar erhält einen neuen Ortsteil

    Das riesige Areal der ehemaligen Spinnerei an der Lorze soll umgenutzt und teilweise neu überbaut werden. Wann, steht noch nicht fest. Aber sicher ist, dass sich viele Baarer über die Entwicklung des Gebietes freuen – und Verkehr, Siedlungsplanung und Wohnanteil viel zu diskutieren geben. Weiterlesen

  • Facebook Hallo Nachbarn Hünenberg: Am Tag der Nachbarn wurde letztes Jahr auf dem Dorfplatz Risotto gekocht.

    Nachbarschaftshilfe in Hünenberg: Eigener Weg erweist sich als Holzweg

    Die Hünenbergerinnen sagen es offen: Zur guten Nachbarschaft bedarf es keiner speziellen Förderung. Entsprechend hält sich das Interesse der Bevölkerung am Projekt «Hallo Nachbarn» in Grenzen. Trotzdem hält der Gemeinderat am 37’000 Franken teuren Projekt fest. Weiterlesen

  • mam: Das Kieswerk im Äbnetwald soll künftig auch mit Kies von Hatwil-Hubletzen gespeist werden. Jedenfalls, wenn es nach der Regierung geht.

    Zuger Baudirektor: «Wir gehen von einem Fehler im Chamer Gutachten aus»

    Gemäss einem Gutachten im Auftrag der Gemeinde Cham wäre der Abbau von Kies im Gebiet Hatwil-Hubletzen problematisch. Dieses Fazit widerspricht den Aussagen der Zuger Regierung, die sich für den Kiesabbau in diesem Gebiet starkmacht. Der Zuger Baudirektor Florian Weber vermutet einen Irrtum bei den aktuellsten Berechnungen. Weiterlesen

  • zvg: Die Kantonalbank will um zwei Stockwerke aufstocken – unter der jetzigen Bauordnung der Stadt Luzern wäre dies nicht möglich (Visualisierung).

    Höher und dichter: Luzern will mehr Freiheiten beim Bauen

    Die Kantonalbank will aufstocken, auf dem EWL-Areal will man in die Höhe bauen. Beides wäre unter der jetzigen Bau- und Zonenordnung (BZO) nicht möglich. Diese will die Stadt Luzern nun anpassen und so mehr Handlungsspielraum gewinnen – und den Wegzug von Firmen verhindern. Weiterlesen

  • bic: Der vordere Teil der ehemaligen Soldatenstube Eichwäldli wird saniert, die Bewohnerinnen und Bewohner dürfen vorerst im anderen Teil des Gebäudes bleiben.

    Luzern will auch zukünftig mit Hausbesetzern verhandeln

    Obwohl die SVP Stadt Luzern mehrere Vorstösse zu Hausbesetzungen eingereicht hat, will der Stadtrat an seiner Linie im Umgang mit Besetzern festhalten: Durchgreifen bei illegalen Hausbesetzungen, aber dennoch kompromissbereit. So wurde auch im jüngsten Beispiel Eichwäldli vorgegangen. Weiterlesen

  • jwy: Zugebrettert und umwuchert wartet die Bodum-Villa an der Obergrundstrasse 99 auf ihr Schicksal.

    Besetzte Häuser – und was aus ihnen geworden ist

    Die Stadt Luzern erlebte in den letzten Jahren mehrere Hausbesetzungen. Was in anderen Städten eine Randnotiz darstellt, führt hier immer wieder zu grossem Aufruhr, rechtlich und politisch. Doch was wurde aus den Häusern, die so plötzlich im Rampenlicht stehen? Ein Blick auf die ehemals besetzten Gebäude – und ihre Zukunft. Weiterlesen

  • ewy: FDP-Ständerat Joachim Eder legt im Herbst sein Amt nieder.

    Der Ständerat, der im Bademantel zum Briefkasten geht

    Der Zuger FDP-Ständerat Joachim Eder legt im Herbst sein Amt ab. Im 50-Fragen-Interview spricht er aber nicht nur über seine Zeit als Politiker, sondern auch darüber, was ihn in seinem Leben am meisten geprägt hat, weshalb er nicht am Frauenstreik teilnimmt und was er als erstes tut, wenn er am Morgen aufsteht. Weiterlesen