Politik

  • les: Bildungsdirektor Reto Wyss gab diesen Freitag vor den Medien Auskunft.

    Linke Wahlkampf-Lokomotive rollt auf Reto Wyss zu

    Ein Bündnis aus linken Parteien und Verbänden hat drei Initiativen eingereicht. In Bildung, öV und Gesundheit sollen Leistungen festgeschrieben werden. Dies als Reaktion auf die Sparmassnahmen im Kanton Luzern. Es geht also auch um Finanzen – aber nicht nur. Weiterlesen

  • zvg: Thomas Aeschi ist neu an der Fraktionsspitze anzutreffen.

    Thomas Aeschi wird SVP-Fraktionschef

    Thomas Aeschi wird der neue SVP-Fraktionschef. Sein Hauptkonkurrent Alfred Heer zog die Kandidatur zurück. Die Parteikollegen aus Baar, der Heimat Aeschis, sind hoch erfreut. Weiterlesen

  • lob: Not my Paradise: Die Protestaktion richtet sich gegen die Enthüllungen in den Paradise Papers.

    Demokratie ja – aber nicht auf Privatgrund?

    Eine Handvoll Juso-Mitglieder protestierte am Donnerstagvormittag gegen die neusten Enthüllungen zu den Paradise Papers. Mit einem Transparent blockierten sie den Eingang zum Hauptgebäude der Glencore – und gerieten in eine angeregte Diskussion mit deren Mediensprecher. Weiterlesen

  • zvg: So öffentlich sieht Steinhausen von oben aus.

    Wie teuer ist das Öffentlichkeitsprinzip in Steinhausen?

    Stefan Thöni, seines Zeichens Präsident der Piratenpartei Zentralschweiz, hält die Gemeinde Steinhausen weiter auf Trab. Nachdem er sich entschieden hat, statt in 418 Gemeinderatstraktanden nur noch in 186 Beschlüsse Einsicht zu bekommen, steht der nächste Konflikt vor der Tür. Es geht ums Geld. Weiterlesen

  • giw: Verteidigungsminister Guy Parmelin sprach in Hochdorf über die Sicherheitspolitik der Schweiz.

    Bundesrat Parmelin rührt Werbetrommel für neue Kampfjets

    Die Braui Hochdorf beherbergte am Mittwochabend hochkarätige Gäste – darunter Verteidigungsminister Guy Parmelin. Der Waadtländer nutzte die Gelegenheit, um Werbung für den neuen Kampfjet zu machen. Gewonnen hat er dabei vor allem Sympathiepunkte – das Dossier bleibt in den Augen des Publikums jedoch umstritten. Weiterlesen

  • zvg: Muss die Notwendigkeit der Steuererhöhung dem Volk erklären: Emmens Finanzvorsteher Urs Dickerhof. 
 

    Sparpaket genügt nicht: Gemeinderat will Steuererhöhung

    In der Emmer Gemeindekasse klafft ein Loch von 15 Millionen Franken. Dank rigoroser Sparmassnahmen konnte der zu erwartende Verlust auf sechs Millionen vermindert werden. Trotzdem droht nächstes Jahr eine Steuererhöhung. Das letzte Wort hat das Volk. Weiterlesen

  • jal: Unscheinbar, aber plötzlich doch noch umstritten: die Abstimmungsvorlage vom 26. November in der Stadt Luzern.

    Bürgerliche kämpfen gegen «Blankoscheck» für Stadtrat

    In Luzern kommt unerwartet ein Abstimmungskampf auf. Denn nicht nur die SVP lehnt die HRM2-Vorlage ab, die am 26. November an die Urne kommt. Überraschenderweise wehrt sich auch die CVP dagegen, dass der Stadtrat mehr Spielraum für Landkäufe erhält. Damit vollzieht die Partei den zweiten Sinneswandel innert Kürze. Weiterlesen

  • PD: Die «Paradise Papers» werfen ein weiteres Schlaglicht auf die Praktiken der Offshore-Industrie. Dies dürfte dem Ruf nach Transparenz weiteren Auftrieb geben.

    Zuger Politiker fassen Rohstoff-Branche mit Samthandschuhen an

    Nach den Enthüllungen der «Paradise Papers» über die umstrittenen Geschäftspraktiken von Rohstoff-Firmen wird der Ruf nach staatlicher Regulierung immer lauter. Die bürgerlichen Zuger National- und Ständeräte halten wenig davon. Die Vorwürfe müssten zuerst sauber abgeklärt werden. Weiterlesen

  • zvg / Montage: lob: Wir «spielen Psychologe» – und analysieren Aeschis Social-Media-Posts.

    Herr Aeschi, legen Sie sich auf die Couch!

    Am 17. November wählt die Bundeshaus-Fraktion der SVP ihren neuen Chef – ein heisser Anwärter ist der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi. Ein Anlass für zentralplus, wieder einmal in die selbsternannte Psychiater-Rolle zu schlüpfen und den Politiker einer Social-Media-Ferndiagnose zu unterziehen. Durchaus mit einem gewissen Augenzwinkern. Weiterlesen

  • woz: Klein, aber fein: Die Demo der Alternativ-Grünen vor der Firma Quantum Global in Zug. In der Bildmitte: Alt-Nationalrat Jo Lang.

    Jo Lang: «Die Armut in Afrika ist die Kehrseite des Reichtums in Zug»

    Sie trotzten dem Regen. Sie trotzten der Kälte: Knapp 30 Personen schlossen sich am Montagabend der Mahnwache in der Stadt Zug an. Direkt unterhalb den Büros der Firma Quantum Global prangerten die Alternative-die Grünen Zug (ALG) die Praktiken der Zuger Rohstoffhändler an. Einer durfte dabei nicht fehlen. Weiterlesen