Eine Öl-Bohrinsel ist bei der Katastrophe im Golf von Mexiko explodiert. (Bild: Emanuel Ammon)
Politik

Eine Öl-Bohrinsel ist bei der Katastrophe im Golf von Mexiko explodiert. (Bild: Emanuel Ammon)

«Mein Papi arbeitet bei Glencore, muss er jetzt ins Gefängnis?»

6min Lesezeit 1 Kommentare

Die Kritik gegenüber den undurchsichtigen Geschäften der Rohstoffhändler nimmt zu, das Interesse in der Bevölkerung wächst. Dennoch herrscht in Zug eine gespenstige Ruhe, wenn es um die Rohstoffbranche geht. Was tut sich in der Rohstoff-Boom-Stadt eigentlich? zentral+ ging auf Tuchfühlung und fand Aktivisten und Ignoranten.

BP, GlencoreXstrata, Shell, Transocean und bald auch Mercuria? In Zug sind über 100 Rohstoff-Firmen operativ tätig, die Rohstoff-Boom-Stadt wächst stetig weiter. Nun soll bald auch die in Genf ansässige Ölfirma «Mercuria Energy Group» einen Standort in der Zentralschweizer Rohstoff-Hochburg aufbauen. Gründe gibt es genug, sich Fragen zu Ethik, Transparenz und Verantwortung im Rohstoff-Geschäft zu stellen – auch in Zug. Die Rohstoffe sind aber weit weg, die Konflikte sind nicht sichtbar und so scheint die Problematik denn auch nicht selten an den Zuger Hochglanz-Bürogebäuden abzuprallen.

«Ich hätte eine Million fordern sollen»

Anfang Januar erlitt Jolanda Spiess-Hegglin einen Rückschlag. Die Kantonalpräsidentin der «Alternative-Die Grüne» engagiert sich in Zug an vorderster Front für mehr Transparenz im Rohstoffhandel und dafür, dass die Zuger Politik das Thema nicht ignoriert. Ihre Einzelinitiative «Zug handelt solidarisch» wurde im Grossen Gemeinderat der Stadt Zug abgelehnt. In Anlehnung an einige Gemeinden im Säuliamt, forderte Spiess eine Spende an Abbauländer in der Höhe von 100'000 Franken. Die Spende sollte aus Steuergeldern bezahlt werden. Die Initiative wurde jedoch als ungültig erklärt, weil der Initiativgegenstand unzulässig war. Spiess erklärt: «Ich habe ‹nur› 100'000 Franken gefordert, weil alles andere illusorisch gewesen wäre. Das hatte zur Folge, dass meine Initiative gar nicht gültig war. Dafür hätte ich eine Million fordern sollen.»

Illusorisch war es, weil für Spiess eindeutig ist, dass der Rohstoffhandel in Zug «die heiligste Kuh» ist. «Und diese wird verteidigt, ohne Wenn und Aber», sagt sie und erklärt: «Der Grund liegt darin, dass für die Mehrheit des Zuger Bürgertums der Rohstoffhandelsplatz bereits in den 70er Jahren die Armee als unantastbares Heiligtum abgelöst hat.» Die bedingungslose Verteidigung des Rohstoffhandelsplatzes und des Steuerparadieses sei zu einem Identitätsmerkmal geworden.

Die CVP interessiert es nicht

Im Grossen Gemeinderat stimmten die Fraktionen FDP, CVP, SVP und die glp geschlossen gegen die Initiative. Nicht nur weil sie ungültig war. Spiess «irritierte» vor allem die glp: Sobald es um ein linkes Anliegen gehe, lege die Partei ihr grünes Mäntelchen ab. Für die glp handle es sich beim Vorstoss der linken Kantonsrätin um «Wirtschaftsbashing». Die glp liess über die Medien verlauten, dass die Alternative die Zuger Milchkuh verkaufen wolle. «Die krasse Umweltverschmutzung in den Abbauländern spielt für die Grünliberalen keine Rolle mehr», sagt Spiess enttäuscht. Aber auch die SP in Zug engagiere sich zu dem Thema so gut wie nicht, meint Spiess.

10 Mal Symbiose

In Zug lebe und arbeite ein Teil der Bevölkerung eng mit dem Rohstoffhandel in einer Symbiose, sagt Autor Thomas Brändle aus Ägeri. Er nennt zehn einfache Gründe für die «Ruhe» in Zug, wenn es um Rohstoffkritik geht.

1. Zuger arbeiten in den Rohstoff-Firmen

2. Stellenvermittlungsbüros verdienen an den Rohstoff-Firmen

3. Die Zugerland Verkehrsbetriebe verdienen an den Rohstoff-Firmen

4. Immobilienfirmen und Hausverwaltungen verdienen an den Rohstoff-Firmen

5. Das regionale Gewerbe verdient an den Rohstoff-Firmen

6. Sport- und Freizeitvereine werden von Rohstoff-Firmen finanziell unterstützt

7. Angestellte der Firmen sind in Vereinen aktiv (Turnverein, Fussballverein, Tennisclub, Musik)

8. Sprachlehrer und Sprachschulen verdienen an den ausländischen Angestellten (zum Teil gehen Sprachlehrer in die Firmen, um zu unterrichten)

9. Sport- und Gesundheits-Aktivitäten (Migros Fitness Abo, Yogakurse, etc.) werden von den Firmen gebucht und mit lokalen Anbietern abgedeckt

10. Restaurants sind im Zentrum von Zug ständig gut gebucht und Take-Aways leben von den schnellen Mittagessen, die sich die Händler einverleiben

Bei der CVP wird das Thema schlicht und einfach ignoriert. Die Partei sieht keinen Handlungsbedarf und zieht auch nicht in Betracht, das Thema zukünftig in die Diskussionen aufzunehmen. Geni Meienberg, Geschäftsstellenleiter der CVP Kanton Zug, sagt gegenüber zentral+: «Ich kann mich nicht erinnern, dass die CVP jemals einen Vorstoss zu dieser Thematik gemacht hätte. Das Thema wird von den linken Parteien bewirtschaftet.» Kritisch fügt er hinzu: «Schlussendlich wollen die Kritiker ja auch nicht auf die Vorteile verzichten, die Zug durch diese Unternehmen bekommt.»

Auf die Frage, ob denn eine Christliche Volkspartei Themen wie Menschenrechte beim Rohstoffabbau einfach ignorieren könne, sagt Meienberg nur: «Diese Verbindung zum ‹C› in unserem Parteinamen finde ich unpassend.» Die CVP sehe das nicht so kritisch, sagt er, und ergänzt: «Bisher konnte noch nie jemand konkret einen Missstand beweisen. Man hört immer wieder Allgemeinaussagen.» Gleichzeitig muss er aber doch zugeben, dass beim Rohstoff-Geschäft vielleicht nicht immer alles hundert Prozent «sauber» ablaufe. Persönlich meint Geni Meienberg: «Wenn in solchen Ländern der Abbau und die Vermarktung nur in den Händen von lokalen Unternehmern wäre, gäbe es keine Garantie, dass es dort besser aussehen würde.»

Die Pauschalisierung ist stossend

Da geben sich sogar die Branchenvertreter der Rohstoffindustrie kritischer. In Zug vertritt der Verein «Zug Commodity Association» (ZCA) die Interessen der Handelsfirmen. Der Leiter Martin Fasser sagt: «Die ZCA negiert die Probleme nicht, stösst sich aber an der Pauschalisierung.» Für ihn töne es immer so, als ob alle in der Schweiz ansässigen Rohstoff-Unternehmen aktiv und bewusst Menschenrechte verletzten und Umweltschäden begehen würden. Für ihn ist klar: «Wer in dem Business bestehen will, muss alle Gesetze und Richtlinien einhalten.» Der ZCA sind 43 Unternehmen angeschlossen, die grösste unter den Zuger Rohstoff-Firmen, GlencoreXstrata, gehört nicht dazu.

Thomas Brändle ist Schriftsteller aus Ägeri und gab 2013 das Buch «Mark Pieth – der Korruptionsjäger» heraus. Für zentral+ macht er sich Gedanken über die Kritik an der Rohstoffbranche. Er ist der Meinung, dass es nicht «nur ruhig ist» in Zug. «Die ‹Neue Zuger Zeitung› hat in letzter Zeit häufiger als auch schon kritisch über den Rohstoffhandel berichtet», sagt er. Ausserdem gebe es eine «Stadtbesichtigung», die vor allem die Hotspots des Rohstoffhandelsplatzes Zug kritisch beleuchte.

Zur Frage, ob denn in Zug die Politiker nicht endlich tätig werden sollten, antwortet Brändle: «Politiker engagieren sich in einem Thema dann, wenn es auch die Menschen beschäftigt, die sie wählen.» Er ist der Meinung, dass sich die Schweiz nicht wie ein «Piratenhafen» gebärden sollte, dem es egal ist, was auf seinem Territorium getrieben wird. «Aber die Schweiz und Zug stehen in einem internationalen Wettbewerb, wo das Moralisieren einerseits und das Heucheln andererseits zum Geschäft gehört», sagt Brändle. Um Verhältnisse wirklich zu verändern, müssten die konkreten Spielregeln ändern, sagt Brändle.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Politik