Cyrill Wiget war der erste Gemeindepräsident der Grünen im Kanton Luzern. (Bild: bic)
Politik Update

Cyrill Wiget war der erste Gemeindepräsident der Grünen im Kanton Luzern. (Bild: bic)

Cyrill Wiget tritt 2020 nicht mehr zur Wahl an

3min Lesezeit

Kriens erhält einen neuen Stadtpräsidenten. Cyrill Wiget will 2020 nicht mehr antreten. Die Grünen bedauern seinen Entscheid.

Der Krienser Stadtpräsident Cyrill Wiget (Grüne) will 2020 nicht mehr zur Wiederwahl antreten. Der 56-Jährige hat seine Partei am Montag über seinen Entscheid informiert. Die Partei bedauert den Entscheid sehr, wie sie in einer Stellungnahme schreibt. «Mit Cyrill war die Gemeinde in guten Händen.» 

Dank Wiget sei die Stadt gut durch schwierige Zeiten geführt worden. Zudem würden die Ideale der Grünen von Nachhaltigkeit auf allen Ebenen greifbar. Wiget habe sich während 16 Jahren für eine wohnliche Gemeinde und den konsequenten Schutz der Naherholungsgebiete eingesetzt. Die Grünen zeigen Verständnis, dass für Wiget nach 16 Jahren «Kriens first» nun die Familie, sein Betrieb, Freundschaften und auch die Gesundheit nicht permanent zu kurz kommen dürfen.

Wiget will sich später äussern

«Es waren bis heute 22 tolle Jahre, die mir enorm Spass gemacht haben», blickt Cyrill Wiget in einer Mitteilung der Gemeinde auf seine Zeit in der Politik zurück. «Ich habe das sehr gerne gemacht – für Kriens und für die Menschen von Kriens.» Und er werde auch in nächster Zukunft voller Elan seine Aufgaben wahrnehmen. «Aber ich habe beschlossen, nach dem Abschluss der laufenden Legislatur im Herbst 2020 wieder vermehrt als Unternehmer aktiv zu sein und in meinen Betrieb zurückzukehren.»

Den Entscheid habe er bereits im Herbst gefällt. Mit der frühzeitigen Bekanntgabe wolle er für klare Verhältnisse sorgen. «Die politischen Parteien sollen frühzeitig die Chance erhalten, zu bestimmen, wer die Geschicke der Stadt Kriens in naher Zukunft in die Hand nehmen werde. «Ich werde meine Aufgaben bis zum Ende der Legislatur mit viel Energie und Freude wahrnehmen», sagt Wiget.

Keinen direkten Zusammenhang habe Wigets Entscheid mit der anstehenden Diskussion im Einwohnerrat über die Aufstockung der Stadtratsämter zu Vollpensen: «Ich werde im Parlament die Meinung des Stadtrates vertreten», sagt Wiget unmissverständlich. Der Stadtrat habe die Aufstockung auf Vollämter beschlossen – das stehe im Zentrum. Da spiele seine persönliche Meinung keine Rolle: «Ich habe mich stets gleichzeitig als unternehmerischen Politiker und politisierenden Unternehmer verstanden.»

Erster Grüner Gemeindepräsident im Kanton

2015 schaffte Wiget Historisches. Er wurde zum ersten Grünen Gemeindepräsidenten im Kanton Luzern gewählt. Zuvor besetzte der heutige Regierungsrat Paul Winiker dieses Amt. Laut den Grünen hat er seinen Job «hervorragend» gemacht: «Ohne jegliche Abgehobenheit und äusserst beliebt in der Bevölkerung ist er ein Ausnahme-Politiker, der ohne Floskeln überzeugend und gewinnend unsere Gemeinde vertritt.»

Die Grünen wollen den Sitz im Stadtrat verteidigen. Man strebe nun einen Wechsel hin zu neuen und zu jüngeren Kräften im Stadtrat an. 

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Politik