Die digitalen Werbescreens werden künftig nicht die einzigen Digitalisierungsmassnahmen der Stadt Luzern sein.
  (Bild: ida)
Politik

Die digitalen Werbescreens werden künftig nicht die einzigen Digitalisierungsmassnahmen der Stadt Luzern sein.   (Bild: ida)

Stadt Luzern soll digitaler werden – für 14 Millionen Franken

3min Lesezeit 1 Kommentare

Die Stadt Luzern soll zu einer digitalen Stadt werden, das fordert der Luzerner Stadtrat. Er will die 2010 ins Leben gerufene «E-Government-Strategie» vorantreiben. Für rund 14 Millionen Franken sollen verschiedene Digitalisierungsprojekte umgesetzt werden.

Sara Hensler

Die Luzerner Verwaltung wird immer digitaler. Mehrere Digitalisierungsprojekte sind bereits umgesetzt oder befinden sich in der Entwicklungsphase. Bereits im Jahr 2010 hat der Kanton Luzern zusammen mit dem Verband Luzerner Gemeinden die E-Government-Strategie verabschiedet. Ziel dabei ist ein gemeinsames und koordiniertes Vorgehen beim Aufbau der institutionalisierten Digitalisierung.

Der Luzerner Stadtrat kritisiert in seinem jüngst veröffentlichen Antrag jedoch die fehlende Umsetzung dieser E-Government-Strategie. Die Mehrheit der Projekte befinde sich erst in der Konzeptphase. Da die Stadt vermehrt die «Rolle einer Pilotgemeinde» einnehmen will, hat der Stadtrat in der Gemeindestrategie 2019–2028 entsprechende Schwerpunkte gesetzt. «Digitale Transformation vorantreiben», so die Forderung.

Von digitalen Stadtplänen über einfacheres Parkieren

Der Bericht konzentriert sich auf die vier Bereiche «E-Government», «Open Government Data», «Smart City» sowie «Work Smart». Das Ziel: eine gesamtheitliche, vernetzte und strategisch ausgerichtete digitale Transformation, eingebettet in die Stadtentwicklung. In jedem der vier Bereiche der Digitalstrategie stellt der Stadtrat konkrete Digitalisierungsmassnahmen vor.

Unter anderem sollen künftig die Stimmzettel mittels Scanner online erfasst oder Gesuche im Kultur- und Sportbereich digital bearbeitet werden. Auch Umzüge oder Baugesuche könnten online organisiert und abgewickelt werden. Ausserdem soll Luzern auf einem Portal per 3D-Stadtmodell online entdeckt werden können. Und auch in Sachen Parking ist ein «Smart Car Parking» geplant. Dieses bringt die Möglichkeit, bei der Anfahrt nach Luzern via App in Echtzeit freie Parkplätze zu finden.

Zusätzlich werden Behördenleistungen der Stadt Luzern künftig digital angeboten. Das mache die Arbeitsprozesse effizienter, günstiger und die Leistungen sind rund um die Uhr verfügbar.

14 Millionen für die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie

Der Stadtrat beantragt dem Parlament für die Umsetzung der Digitalstrategie einen Sonderkredit von rund 11 Millionen Franken. Hinzu kommen Kosten für die Schaffung neuer Stellen. Ausserdem müsste zur Umsetzung der Strategie für rund 2,5 Millionen Franken ein «bedarfsgerechtes WLAN» in der Stadt Luzern eingerichtet werden, was für die Umsetzung weiterer Projekte essentiell sei. 

Insgesamt würden somit Gesamtkosten von rund 14 Millionen Franken anfallen.

Neue Fachstelle Digitales würde geschafft

Die Digitalstrategie der Stadt Luzern sieht neben den verschiedenen Projekten auch die Schaffung einer neuen «Fachstelle Digitales» vor. Sie wäre künftig die zentrale Stelle für sämtliche Projekte der digitalen Transformation der Stadt Luzern. Sie soll eine auf den gesamtstädtischen Fokus abgestimmte personelle, fachliche und synergetische Ausschöpfung gewährleisten.

Die Fachstelle Digitales würde eng mit IT-Projektleitern, der internen Organisationsberatung und mit der Stadtkanzlei sowie der Finanzverwaltung zusammenarbeiten.

Für die tatsächliche Umsetzung der Pläne muss der Antrag des Stadtrates zuerst vom Parlament gutgeheissen werden.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Politik